Brennstoffzellenzug: Alstom plant Serienfertigung des Coradia iLint

Alstom will Marktführer bei Zügen mit Brennstoffzellen-Antrieb werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Coradia iLint: einziger Brennstoffzellenzug im Einsatz
Coradia iLint: einziger Brennstoffzellenzug im Einsatz (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

2018 ist der Brennstoffzellenzug Coradia iLint zum ersten Mal gefahren, im gleichen Jahr ist auch der Testbetrieb gestartet. Der französische Schienenfahrzeughersteller Alstom will in diesem Jahr mit der Serienfertigung beginnen. Aufträge gibt es bereits.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Data Engineer (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Entwickelt wurde der Zug im deutschen Werk von Alstom in Salzgitter. Dort soll er auch gebaut werden. 2012 hatten zwei Ingenieure die Idee, den mit Diesel betriebenen Nahverkehrstriebwagenzug Coradia Lint, den Alstom seit 1999 baut, mit einem Brennstoffzellenantrieb auszustatten. 2016 stellte der französische Konzern den Prototyp auf der Fachmesse Innotrans in Berlin vor.

Coradia ist derzeit konkurrenzlos

Der Coradia iLint ist aktuell der einzige Brennstoffzellenzug im Einsatz. Siemens plant ein Konkurrenzprodukt, das die Bahn ab 2024 in Baden-Württemberg testen will. Der chinesische Zughersteller CRRC soll an einer Straßenbahn mit Brennstoffzellenantrieb arbeiten.

Alstom sieht sich deshalb in der Entwicklung von Brennstoffzellenzügen vorn und will die Position ausbauen. "Wir wollen die Führung bei emissionsfreien Antrieben", sagte Brahim Soua, Leiter des Bereichs Regiozüge bei Alstom, der Wirtschaftstageszeitung Handelsblatt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bedarf an sauberen Zügen ohne Stromabnehmer ist da: In Deutschland etwa sind rund 40 Prozent des Schienennetzes nicht elektrifiziert. Dort sind heute hauptsächlich Diesellokomotiven unterwegs, die ausgetauscht werden sollen. In Westeuropa sollen laut Soua bis zum Jahr 2035 rund 5.400 Regionaltriebwagen mit Dieselantrieb ersetzt werden.

Zwei Verkehrsbetriebe aus Niedersachsen und Hessen haben sich für den Brennstoffzellenzug entschieden: Die Verkehrsbetriebe Elbe-Weser, bei der seit September 2018 zwei der Brennstoffzellenzüge im Einsatz sind, haben 14 Züge bestellt, der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) 27.

Eine italienische Bahngesellschaft hat laut Alstom sechs Züge geordert und erwägt den Kauf von acht weiteren. Die französische Bahngesellschaft Société Nationale des Chemins de Fer Français (SNCF) will 14 Züge anschaffen. Die Verhandlungen sind nach Unternehmensangaben fast abgeschlossen. Weitere Verkehrsbetriebe, darunter die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und mehrere Regionalbahnbetreiber in Deutschland, haben den Coradia iLint getestet.

Der Brennstoffzellenzug konkurriert mit Akkuzügen wie dem Desiro ML. Im vergangenen Jahr kam eine Studie zu dem Schluss, dass diese günstiger seien als Brennstoffzellenzüge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /