• IT-Karriere:
  • Services:

Brennstoffzellenauto: Wasserstoff aus Wasserkraft

In der Schweiz wird eine Anlage gebaut, in der Wasserstoff mit Strom aus Wasserkraft gewonnen werden soll. Mit dem Wasserstoff sollen Brennstoffzellen-Lkw betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasserstofftankanschluss (Symbolbild): 1.600 Brennstoffzellen-Lkw bis zum Jahr 2025 auf Schweizer Straßen
Wasserstofftankanschluss (Symbolbild): 1.600 Brennstoffzellen-Lkw bis zum Jahr 2025 auf Schweizer Straßen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sauberer Wasserstoff für Brennstoffzellenlaster: Das Schweizer Unternehmen Hydrospider will in der Schweiz eine Anlage zur Gewinnung von grünem Wasserstoff bauen. Sie soll Treibstoff für Schwerfahrzeuge mit Brennstoffzelle liefern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Die Anlage soll im Kanton Solothurn entstehen, am Aarekanal neben dem Wasserkraftwerk Gösgen. Das soll die Anlage mit sauberem Strom versorgen. Bei der Gewinnung des Wasserstoffs werden somit keine Schadstoffe emittiert. Geplant ist, dass die Anlage Ende des Jahres in Betrieb geht.

Es werde die größte Produktionsanlage für Wasserstoff in der Schweiz, gleichzeitig die erste Produktionsanlage im kommerziellen Maßstab, teilte der Schweizer Energieversorger Alpiq mit. Hydrospider ist ein Joint Venture von Alpiq und dem Schweizer Wasserstoffanbieter H2 Energy.

Gedacht ist der Wasserstoff in erster Linie für Lastwagen: So hat der südkoreanische Automobilhersteller Hyundai im vergangenen Jahr auf der Messe IAA Nutzfahrzeuge in Hannover den Hyundai Fuel Cell Electric Truck vorgestellt, einen Lkw mit Brennstoffzellenantrieb. H2 Energy hat mit Hyundai ein Joint Venture gegründet, das bis zum Jahr 2025 in der Schweiz 1.600 dieser Fahrzeuge auf die Straße bringen will, die ersten noch in diesem Jahr.

Neben dem Hyundai-Lkw haben noch Toyota mit dem Project Portal und Nikola mit dem One Brennstoffzellen-Lkw entwickelt. Beides sind im Gegensatz zu dem Hyundai Sattelschlepper. Daneben gibt es auch einige Busse mit dieser Antriebstechnik.

Brennstoffzellenzüge wie der Coradia iLint von Alstom werden in der Schweiz nicht gebraucht: Das Bahnnetz ist vollständig elektrifiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,99€
  2. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)
  3. 49,51€ (Bestpreis!)

pointX 01. Aug 2019

Wasserkraftwerke ist die wertvollste unter den erneuerbaren Energien. Im Gegensatz zu...

-eichi- 30. Jul 2019

Na ihr tut euch mit den Alpen auch leichter

M.P. 30. Jul 2019

Genug Wasserstoff um 20 LKWs 24/7 fahren zu lassen... Vielleicht reicht es ja für einige...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /