Brennstoffzellenauto: Toyota stellt neuen Mirai vor

Der Toyota Mirai, das erste Serien-Brennstoffzellenauto, ist vom Design her nicht jedermanns Sache. Für das kommende Jahr hat der japanische Automobilkonzern einen Nachfolger angekündigt, dessen Formen eher dem europäischen Geschmack entsprechen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept des Mirai II: größere Reichweite
Konzept des Mirai II: größere Reichweite (Bild: Toyota)

Es war das erste Serien-Brennstoffzellenauto: Nach fünf Jahren stellt der japanische Automobilkonzern Toyota das Design für den Nachfolger vor, der Ende kommenden Jahres auf den Markt kommen soll. Das Konzeptfahrzeug des Mirai II will Toyota Ende des Monats auf der Automobilmesse in Tokio vorstellen.

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Der Mirai II ist mit knapp 5 Meter etwa 20 cm länger als der Vorgänger und wie dieser knapp 2 m breit. Das Interieur wurde etwas geändert, weshalb künftig fünf Insassen mitfahren können. In den ersten Mirai passen nur vier.

Vor allem hat Toyota das Äußere verändert. Das neue Design dürfte mehr den internationalen Geschmack treffen. Die Frontpartie ist konventioneller ausgefallen und etwas niedriger, das Dach flacher, weshalb die Form etwas fließender ist.

Schließlich hat Toyota den Antrieb modifiziert: Statt eines Vorder- hat der neue einen Hinterradantrieb. Ob der genauso viel Leistung hat oder mehr als die bisherigen 114 kW, ist noch nicht bekannt. Durch Verbesserungen am Brennstoffzellensystem sowie einem größeren Wasserstofftank soll sich die Reichweite vergrößern: Das Auto soll mit einer Tankfüllung etwa ein Drittel weiterfahren als der aktuelle Mirai. Der hat eine Reichweite von etwa 500 Kilometern.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mirai II basiert auf der Plattform Toyota New Global Architecture (TNGA). Darauf können verschiedene Fahrzeugtypen mit verschiedenen Antriebssträngen aufgebaut werden. Toyota nutzt mehr als 100 unterschiedliche Plattformen und Unterplattformen sowie 800 Antriebsstränge. Mit der TNGA soll sich deren Zahl auf fünf Layouts für die gesamte Produktpalette reduzieren.

Von dem ersten Mirai hat Toyota weltweit über 10.000 Stück verkauft. Davon sind nicht einmal 150 in Deutschland angemeldet, von denen wiederum sind neun in privater Hand. Dafür kann es verschiedene Gründe geben: den Preis zum Beispiel - das Auto kostet immerhin über 78.000 Euro - oder die mangelnde Infrastruktur - bei der Einführung gab es etwa 20 Wassertankstellen in Deutschland, inzwischen sind es über 76. Dass der neue Mirai günstiger wird, ist nicht zu erwarten. Dennoch will Toyota künftig 30.000 Brennstoffzellenautos im Jahr fertigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E-Mover 17. Okt 2019

Viel Spaß der Tankstelle bei der Suche nach so einem Auto!

cpt.dirk 16. Okt 2019

Vermutlich auch, weil hier noch mit 350 statt 700 Bar getankt wurde, vgl.: https://de...

PiranhA 16. Okt 2019

Also mir wäre nicht bekannt, dass die Produktion bisher subventioniert wird. Allerdings...

tco 15. Okt 2019

But according to the police department at the heart of the story, that is not what...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /