• IT-Karriere:
  • Services:

Brennstoffzellenauto: Toyota stellt neuen Mirai vor

Der Toyota Mirai, das erste Serien-Brennstoffzellenauto, ist vom Design her nicht jedermanns Sache. Für das kommende Jahr hat der japanische Automobilkonzern einen Nachfolger angekündigt, dessen Formen eher dem europäischen Geschmack entsprechen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept des Mirai II: größere Reichweite
Konzept des Mirai II: größere Reichweite (Bild: Toyota)

Es war das erste Serien-Brennstoffzellenauto: Nach fünf Jahren stellt der japanische Automobilkonzern Toyota das Design für den Nachfolger vor, der Ende kommenden Jahres auf den Markt kommen soll. Das Konzeptfahrzeug des Mirai II will Toyota Ende des Monats auf der Automobilmesse in Tokio vorstellen.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Der Mirai II ist mit knapp 5 Meter etwa 20 cm länger als der Vorgänger und wie dieser knapp 2 m breit. Das Interieur wurde etwas geändert, weshalb künftig fünf Insassen mitfahren können. In den ersten Mirai passen nur vier.

Vor allem hat Toyota das Äußere verändert. Das neue Design dürfte mehr den internationalen Geschmack treffen. Die Frontpartie ist konventioneller ausgefallen und etwas niedriger, das Dach flacher, weshalb die Form etwas fließender ist.

Schließlich hat Toyota den Antrieb modifiziert: Statt eines Vorder- hat der neue einen Hinterradantrieb. Ob der genauso viel Leistung hat oder mehr als die bisherigen 114 kW, ist noch nicht bekannt. Durch Verbesserungen am Brennstoffzellensystem sowie einem größeren Wasserstofftank soll sich die Reichweite vergrößern: Das Auto soll mit einer Tankfüllung etwa ein Drittel weiterfahren als der aktuelle Mirai. Der hat eine Reichweite von etwa 500 Kilometern.

Der Mirai II basiert auf der Plattform Toyota New Global Architecture (TNGA). Darauf können verschiedene Fahrzeugtypen mit verschiedenen Antriebssträngen aufgebaut werden. Toyota nutzt mehr als 100 unterschiedliche Plattformen und Unterplattformen sowie 800 Antriebsstränge. Mit der TNGA soll sich deren Zahl auf fünf Layouts für die gesamte Produktpalette reduzieren.

Von dem ersten Mirai hat Toyota weltweit über 10.000 Stück verkauft. Davon sind nicht einmal 150 in Deutschland angemeldet, von denen wiederum sind neun in privater Hand. Dafür kann es verschiedene Gründe geben: den Preis zum Beispiel - das Auto kostet immerhin über 78.000 Euro - oder die mangelnde Infrastruktur - bei der Einführung gab es etwa 20 Wassertankstellen in Deutschland, inzwischen sind es über 76. Dass der neue Mirai günstiger wird, ist nicht zu erwarten. Dennoch will Toyota künftig 30.000 Brennstoffzellenautos im Jahr fertigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  3. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)

E-Mover 17. Okt 2019 / Themenstart

Viel Spaß der Tankstelle bei der Suche nach so einem Auto!

cpt.dirk 16. Okt 2019 / Themenstart

Vermutlich auch, weil hier noch mit 350 statt 700 Bar getankt wurde, vgl.: https://de...

PiranhA 16. Okt 2019 / Themenstart

Also mir wäre nicht bekannt, dass die Produktion bisher subventioniert wird. Allerdings...

tco 15. Okt 2019 / Themenstart

But according to the police department at the heart of the story, that is not what...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /