• IT-Karriere:
  • Services:

Brennstoffzellenauto: Toyota bietet Mondrover zum Verkauf an

Toyota entwickelt zusammen mit der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa ein Brennstoffzellenfahrzeug für den Mond. Der japanische Automobilkonzern will das Fahrzeug offensichtlich auch für irdische Kunden auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyotas Mondover: Preis auf Anfrage
Toyotas Mondover: Preis auf Anfrage (Bild: Toyota)

Von manchen abgelegenen Gegenden wird ja gern behauptet, sie lägen hinter dem Mond. Toyota hat das richtige Fahrzeug dafür: Der japanische Hersteller bietet seinen Mondrover zum Verkauf an.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Toyota zusammen mit der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa seit dem vergangenen Jahr ein Fahrzeug entwickelt, mit dem Astronauten den Mond erkunden sollen. Das Fahrzeug soll 6 m lang, 5,2 m breit und 3,8 m hoch werden. Der Innenraum ist 13 Kubikmeter groß. Das soll ausreichen, damit zwei Astronauten bequem Platz haben. Im Notfall passen auch aber vier hinein. Der Antrieb ist elektrisch, den Strom liefert eine Brennstoffzelle.

Derzeit gibt es jedoch kein Raumfahrzeug, mit dem der Rover zum Mond fliegen könnte. Möglicherweise deshalb hat sich Toyota entschlossen, das Fahrzeug erst einmal für irdische Anwendungen zu bauen: Auf der Übersichtsseite mit den Neuwagen ist der Rover als Brennstoffzellenfahrzeug gelistet.

Während die meisten Automobilhersteller aus Elektroautos mit einem Akku setzen, sieht Toyota in der Brennstoffzelle die Zukunft. Der Toyota Mirai ist eines ersten Serienfahrzeuge mit diesem Antrieb. Das Konzern ist auch ein wichtiger Partner der japanischen Regierung bei dem Projekt, Japan zur Wasserstoffwirtschaft umzubauen.

  • Toyotas Neuwagenübersicht mit Mondrover (Bild: Toyota/Screenshot: Golem.de)
Toyotas Neuwagenübersicht mit Mondrover (Bild: Toyota/Screenshot: Golem.de)

Details gibt es über die bisher bekannten hinaus keine. Auch ein Konfigurator fehlt noch. In der Ankündigung ist auch noch von keinem Liefertermin die Rede. "Coming soon" heißt es lediglich. Auch die interessante Frage nach dem Preis lässt Toyota offen. Den gibt es nur nur "auf Anfrage".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

captain_spaulding 10. Okt 2019

Wenn ich in meine Glaskugel schaue, sehe ich, dass dieses Fahrzeug nie auf dem Mond...

chefin 10. Okt 2019

Fahrwerk anpassen ist peanuts. Feder/Dämperelement tauschen, 2h Werkstatt, erledigt. Der...

Runaway-Fan 10. Okt 2019

Ich kenne mich mit den Umweltauflagen und den Auflagen hinsichtlich...

Bembelzischer 09. Okt 2019

... und Geld keine Rolle spielt.

bombinho 09. Okt 2019

Ich haette eher im landwirtschaftlichen Bereich auch eine preisliche Luecke gesehen...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /