Abo
  • Services:

Brennstoffzellenauto: Pininfarina baut den H2 Speed

Es hat eine Brennstoffzelle, es fährt elektrisch, und es ist schnell: Das italienische Unternehmen Pininfarina hat einen Rennwagen mit Brennstoffzellenantrieb entworfen. Das Auto soll in Kleinserie auf dem Markt kommen - allerdings nicht auf die Straße.

Artikel veröffentlicht am ,
Pininfarina H2 Speed: inspiriert von Formel-1-Konzeptauto aus dem Jahr 1969
Pininfarina H2 Speed: inspiriert von Formel-1-Konzeptauto aus dem Jahr 1969 (Bild: Pininfarina)

Die Brennstoffzelle wird Rennstrecken-tauglich: Das italienische Automobilunternehmen Pininfarina will das Konzeptfahrzeug H2 Speed in einer Kleinserie bauen. Das Auto hat einen Brennstoffzellenantrieb.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Vorgestellt hatte Pininfarina den H2 Speed als Konzept beim Genfer Autosalon im Frühjahr. Doch jetzt will das Unternehmen das Auto auch bauen. Das sagte Pininfarina-Chef Silvio Pietro Angori dem US-Magazin Automotive News bei der kalifornischen Oldtimer-Messe Concours d'Elegance.

Prototyp soll Anfang 2017 fertig sein

Danach plant Pininfarina, 100 der Autos zu bauen. Ein funktionsfähiger Prototyp soll Anfang kommenden Jahres fertig sein, das Serienmodell in etwa 12 bis 14 Monaten. Ein H2 Speed wird rund 2,5 Millionen US-Dollar kosten. Trotz des stolzen Preises hat Pininfarina bereits Interessenten.

Der H2 Speed basiert auf dem Chassis eines Le Mans Prototyp 2 (LMP2), der zweithöchsten Klasse der Sportwagen mit geschlossenen Radkästen. Entsprechend ist das Auto auch nicht für die Straße zugelassen und darf nur auf der Rennstrecke eingesetzt werden.

Akku speichert Energie

Als Antrieb dienen zwei Elektromotoren an der Hinterachse. Zusammen haben sie eine Höchstleistung von 370 Kilowatt. Mit Strom werden sie von einer Polymerelektrolytbrennstoffzelle mit einer Leistung von 210 Kilowatt versorgt. Das Fahrzeug hat zudem einen Akku mit einer Kapazität von 20 Amperestunden, der zurückgewonnene Bremsenergie speichert.

Die Leistung der Motoren wird direkt auf die Räder übertragen. Das Auto hat kein Getriebe. Der H2 Speed beschleunigt in 3,4 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 300 Kilometern pro Stunde.

Auto ist in drei Minuten betankt

Die Brennstoffzelle wird mit Wasserstoff betrieben. Der Tank hat ein Fassungsvermögen von 6,1 Kilogramm. Betankt wird er mit einem Druck von 700 bar. Ihn zu füllen, dauert rund drei Minuten.

Pininfarina, ein italienisches Designstudio und Karosseriebauunternehmen, baut nur die Karosserie des H2 Speed. Deren Design ist inspiriert von der Studie Sigma Grand Prix aus dem Jahr 1969. Mit diesem Formel-1-Konzeptfahrzeug wollte Pininfarina seinerzeit neue Sicherheitstechnik für den Rennsport demonstrieren.

Green GT H2 hat sich verspätet

Der Antriebsstrang wurde von dem Schweizer Unternehmen Green GT entwickelt. Das wollte bereits 2013 den Brennstoffzellen-Boliden Green GT H2 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans einsetzen - er sollte aus der für innovative Fahrzeuge reservierten Box 56 starten. Die Premiere wurde jedoch abgesagt - und ließ dann noch einmal drei Jahre auf sich warten. Erst in diesem Jahr konnte der Franzose Olivier Panis mit dem Green GT H2 in Le Mans auf die Strecke.

Pininfarina gehört seit Ende des vergangenen Jahres zum indischen Automobilhersteller Mahindra. Der tritt mit einem eigenen Team auch in der Elektrorennsportserie Formel E an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 164,90€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

TrollNo1 02. Sep 2016

Gab doch in den letzten Monaten und Jahren hier genügend Vorstellungen von Super-Akkus...

cpt.dirk 02. Sep 2016

Man muss berücksichtigen, dass Rennstrecken Kurven haben, wo erstens wieder Bremsenergie...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /