Brennstoffzellenauto: Der neue Toyota Mirai schafft 650 Kilometer

Im kommenden Frühjahr soll die neue Version des Brennstoffzellenautos Mirai ausgeliefert werden. Toyota hat Leistungsdaten für das Auto bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota Mirai II: 150 km mehr Reichweite als der Vorgänger
Toyota Mirai II: 150 km mehr Reichweite als der Vorgänger (Bild: Toyota)

Neues Design, mehr Leistung, mehr Reichweite, mehr Platz: Toyota hat sein Brennstoffzellenautos Mirai überarbeitet. Der japanische Konzern hat Leistungsdaten für die zweite Generation des Brennstoffzellenauto bekanntgegeben, das in diesem Monat in die Serienfertigung ging.

Stellenmarkt
  1. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
  2. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
Detailsuche

Der Antrieb des Mirai II hat mit 134 kW, 20 kW mehr Leistung als der erste Mirai. Schneller fährt das Auto aber nicht: Die Höchstgeschwindigkeit ist wie zuvor bei 174 km/h abgeregelt. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h verbessert sich geringfügig auf 9,2 Sekunden.

Das Auto hat drei Tanks

Das Fahrzeug basiert auf der Oberklasseplattform GA-L, die Toyota auch für mehrere Verbrennerfahrzeuge seiner Luxusmarke Lexus nutzt. Die neue Architektur bietet mehr Platz für Hochdruck-Wasserstofftanks: Statt zwei wie der Vorgänger hat der neue Mirai drei Tanks mit einem Volumen von 144 Litern und einer Kapazität von 5,6 kg.

Ein größerer Tank liegt unter der Mittelkonsole, zwei kleinere unter Rückbank und Kofferraum. In diesem Bereich ist auch der Hinterradantrieb sowie der Akku verbaut, ein Lithium-Ionen-Akku mit 84 Zellen. Der ist neu: Die erste Version des Mirai hatte einen Nickel-Metallhydrid-Akku.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die größere Tankkapazität macht sich bei der Reichweite bemerkbar: Der neue Mirai fährt mit einer Tankladung gut 650 km weit. Damit gehört das Fahrzeug laut Toyota "nun endgültig in die Klasse der Langstrecken-Fahrzeuge". Der erste Mirai schaffte rund 500 km.

Toyota hat für das Fahrzeug eine neue Brennstoffzelle sowie einen neuen Brennstoffzellen-Konverter (Fuel Cell Power Converter, FCPC) entwickelt. Beide wurden eigens für den Einsatz auf der GA-L-Plattform konzipiert. Die neuen sind kleiner, weshalb das Fahrzeug mit 370 Zellen 40 mehr hat als der Vorgänger. Die spezifische Leistungsdichte liegt bei 5,4 kW pro Liter.

Toyota hat nach eigenen Angaben die Leistung des Brennstoffzellensystems verbessert: Die maximale Leistung beträgt 128 kW, das sind 14 mehr als zuvor. Verbessert worden sei auch das Verhalten bei Kälte: Die Zellen starteten bereits bei minus 30 Grad Celsius.

Japan treibt seit Jahren den Umbau zur Wasserstoffwirtschaft voran, und Toyota ist einer der wichtigen Akteure. Der Autokonzern hatte bereits 2014 die erste Generation des Brennstoffzellenautos Mirai vorgestellt. Die zweite Generation wurde vor gut einem Jahr angekündigt.

Die Produktion des neuen Mirai ist im November angelaufen. Das Fahrzeug soll im März kommenden Jahres verfügbar sein. Der Einstiegspreis liegt bei knapp 64.000 Euro vor Abzug des Umweltbonus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JackIsBlackV8 03. Dez 2020

Wieso sollte man zuhause Wasserstoff speichern? Dafür gibt es Tankstellen.

JackIsBlackV8 01. Dez 2020

Ein BEV hat ebenfalls Fahrtkosten und die sind auch nur im Idealfall geringer...

JackIsBlackV8 01. Dez 2020

Tja, dann musst du erstmal den Luxus haben zuhause laden zu können. Verbrenner bleiben da...

chefin 01. Dez 2020

Beim Strom wird allerdings immer der Endpreis berechnet. Und dort stecken neben den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /