Abo
  • IT-Karriere:

Brennstoffzellenauto: Der Mercedes GLC F-Cell - das SUV für das gute Gewissen

SUVs erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Für die Ökobilanz sind die Autos jedoch nicht das Wahre. Anders dagegen der Mercedes GLC F-Cell, der einzige Plugin-Hybrid mit Brennstoffzellenantrieb. Wir sind das Auto mit gutem Gewissen und ohne Reichweitenangst gefahren.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Brennstoffzellenauto Mercedes GLC F-Cell: in drei Minuten betankt
Brennstoffzellenauto Mercedes GLC F-Cell: in drei Minuten betankt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer ein Elektroauto fährt, findet leicht Kontakt. Schön leise sei das Fahrzeug, befindet der Passant in Hamburg. Es ist ein Brennstoffzellenauto. Klingt ein wenig wie ein Ufo, ist aber allemal leiser als ein Verbrennerfahrzeug. "Kein Benzin?", fragt der Passant. "Nein, Wasserstoff." - "Ah, Wasserstoff. Also kein Benzin?"

Inhalt:
  1. Brennstoffzellenauto: Der Mercedes GLC F-Cell - das SUV für das gute Gewissen
  2. Tankprobleme bei Hitze
  3. Gewöhnungsbedürftiges Bedienkonzept
  4. Fazit und Verfügbarkeit

Er ist an diesem Tag schon der zweite, der uns auf das Auto anspricht: den Mercedes GLC F-Cell. Neben dem Toyota Mirai und dem Hyundai Nexo ist er derzeit der einzige Brennstoffzellen-Pkw auf dem Markt - und der einzige Plugin-Hybrid mit Brennstoffzelle. Das bedeutet, das Auto hat nicht nur eine Brennstoffzelle, sondern auch einen Akku, der sich an einer Ladesäule oder der Steckdose laden lässt. Mit dieser Kombination sollte das Fahrzeug alltags- und auch langstreckentauglich sein.

Vorteil des Brennstoffzellenfahrzeuges ist, dass es so schnell betankt werden kann wie ein beliebiges Fahrzeug mit Verbrennungsantrieb. Getankt wird Wasserstoff. In der Brennstoffzelle mit einer Protonen-Austausch-Membran (Proton Exchange Membrane Fuel Cell, PEMFC) reagiert der Wasserstoff mit dem Sauerstoff der Luft. Der Wasserstoff wird auf der Anoden-Seite in Protonen und Elektronen gespalten. Die Protonen wandern von der Anoden-Seite durch die Membran zur Kathoden-Seite, zum Sauerstoff. Die Elektronen nehmen einen anderen den Weg, wodurch Strom fließt, mit dem der Motor betrieben oder der Akku geladen wird. Als Abgas der Reaktion entsteht Wasserdampf.

Das Auto hat zudem einen Akku mit einer Kapazität von knapp 14 Kilowattstunden, der eine Reichweite von rund 30 Kilometern ermöglicht. Er kann - schließlich ist das Auto ein Plugin-Hybrid - an der Steckdose oder einer Ladesäule geladen werden. Der Anschluss, ein Typ-2-Stecker, ist hinter der Stoßstange auf der Beifahrerseite untergebracht. Geladen wird mit höchstens 7,2 Kilowatt. Bei dieser Leistung dauert es etwa anderthalb Stunden, den Akku voll zu laden.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Der erste Eindruck von dem Auto: Es ist groß, ein typisches Sports Utility Vehicle (SUV): über 4,60 Meter lang, knapp 1,90 Meter breit und gut 2,1 Tonnen schwer. Der deutsche Automobilkonzern Daimler hatte es 2017 vorgestellt. Es basiert wie das Elektroauto EQC auf der X-253- oder GLC-Baureihe. Daimler verfolgt die Strategie, bestehende Modelle mit alternativen Antriebssträngen anzubieten, weil dadurch bestehende Montagelinien genutzt werden können. Der Brennstoffzellenantrieb ist inzwischen so klein geworden, dass er in den normalen Motorraum passt. Er ist an den gleichen Aufhängungspunkten wie der Verbrennungsmotor befestigt.

SUV-typisch wird nach oben eingestiegen, der Fahrer blickt von oben auf die Straße. Etwas ungewöhnlich für jemanden, der diese Perspektive nicht gewohnt ist. Aber sie könnte einer der Gründe sein, weshalb sich Fahrzeuge dieser Klasse wachsender Beliebtheit erfreuen. Etwas unübersichtlich ist es von der hohen Warte aber doch, weshalb Daimler das Auto mit diversen Kameras ausgestattet hat. Die zeigen die Umgebung aus verschiedenen Blickwinkeln sowie in einer montierten Ansicht das Auto aus der Vogelperspektive. Mit diesen Hilfsmitteln lässt sich das Auto gut aus einer Parklücke oder einer unübersichtlichen Einfahrt manövrieren.

  • Der Mercedes GLC F-Cell... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ist eines der wenigen Serien-Brennstoffzellenautos, die aktuell auf dem Markt sind. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto basiert auf der existierenden GLC-Baureihe. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Antrieb passt in den Motorraum und hängt an den Aufhängungspunkten des Verbrennungsmotors. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Vorteil der Brennstoffzellenautos: Sie können in wenigen Minuten betankt werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf den Anschluss am Auto... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... wird der Tankschlauch aufgesetzt. Das erfordert etwas mehr Aufwand als die Bedienung einer Zapfpistole. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Nachteile: Das Auto ist im Betrieb etwa so teuer wie ein Benziner, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und Wasserstofftankstellen wie diese in Hamburg sind rar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Plugin-Hybrid hat auch einen Ladeanschluss für den Akku. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das passende Kabel liegt im Kofferraum. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Fahrzeug-Interieur macht einen edlen Eindruck. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto hat eine Fülle an Bedienelementen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nach etwas Eingewöhnung haben wir sie zu schätzen gelernt, wie etwa die Touchpads am Lenkrad (obere Reihe, Mitte). (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Manches ist nicht da, wo man es erwartet: Die Knöpfe für die Sitzeinstellung sind an der Tür. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto hat zwei digitale Rundinstrumente. Die Ansicht kann gewechselt werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Üner das Infotainmentsystem können auch Fahrzeugeinstellungen vorgenommen werden, wie etwa die Antriebscharakteristik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blick in den Kofferraum (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Mercedes GLC F-Cell emittiert nur Wasserdampf - ein SUV für das gute Gewissen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Mercedes GLC F-Cell... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Was beim Einschalten - Mercedes nutzt die traditionellen Begriffe Zündung oder Gaspedal - als erstes auffällt: Anders als ein Elektroauto mit Akku, das komplett leise ist, klingt das Brennstoffzellenauto im ersten Moment wie ein Ufo. Grund ist ein hoch drehender elektrischer Turbolader, der Luft aus der Umgebung für die Brennstoffzelle ansaugt. Der Wasserstofftank ist voll, 270 Kilometer Reichweite steht neben der Tankanzeige im linken Rundinstrument. Der Akku ist halb voll, was laut Anzeige etwa 17 Kilometern entspricht. Was ein wenig verwirrt: Eine andere Anzeige zwischen den beiden Rundinstrumenten gibt die Reichweite mit vollem Wasserstofftank mit 305 Kilometern an.

Egal - erst einmal ab auf die Straße!

Tankprobleme bei Hitze 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

K1ausgang 12. Jul 2019 / Themenstart

Die Herstellung von Lithium (Australien, Chile, Argentinien) und Kobalt (DR Congo) für...

osolemiox 09. Jul 2019 / Themenstart

Ja, und? Wieviel Liter nimmt der 100 kWh Akku des Tesla X ein, um mal bei SUVs...

quineloe 09. Jul 2019 / Themenstart

Sie wiegen nur keine 3600kg weil der Führerschein nur bis 3500kg geht.

Bendix 08. Jul 2019 / Themenstart

Sehe ich ähnlich. Ich fahre derzeit 15 min Auto und dann 40 min Bahn. Würde ich die 15...

kellemann 08. Jul 2019 / Themenstart

Spielerei? Ich finde die Navigationsangaben im HUD um einiges praktischer als die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /