Abo
  • Services:

Brennstoffzelle: Hazer will Wasserstoff günstiger machen

Ein neues Verfahren soll die Erzeugung von Wasserstoff deutlich günstiger machen. Entscheidend ist der eingesetzte Katalysator. Der ist in der australischen Heimat der Entwickler leicht zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bus an der Wasserstofftankstelle in Hamburg: keine Kohlendioxid-Emissionen
Bus an der Wasserstofftankstelle in Hamburg: keine Kohlendioxid-Emissionen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wasserstoff gilt als ein wichtiger Energieträger der Zukunft. Auf der Erde gibt es das Element aber hauptsächlich in gebundener Form - im Wasser beispielsweise oder in Methan. Das australische Unternehmen Hazer hat ein Verfahren entwickelt, um günstig und weitgehend ohne Schadstoffemissionen Wasserstoff zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Ausgangspunkt ist Methan, das aufgespalten wird. Als Katalysator dient erhitztes Eisenerz. Wenn das Gas mit dem Katalysator in Berührung kommt, zerfällt es in seine Bestandteile Wasserstoff und Kohlenstoff.

Wasserstoff soll nur noch die Hälfte kosten

Eisenerz komme in Western Australia, der Heimat von Hazer, in großer Menge vor, sei also sehr günstig, sagt Hazer-Geschäftsführer Geoff Pocock der britischen Tageszeitung The Guardian. Ziel sei, die Kosten für die Wasserstoff-Erzeugung zu halbieren - von derzeit 1 bis 1,5 US-Dollar auf 50 bis 75 US-Cent für ein Kilogramm Wasserstoff.

Weiterer Vorteil des Verfahrens: Es werden kaum Schadstoffe emittiert. Der Kohlenstoff wird nämlich - anders als bei der Dampfreformierung - nicht als Kohlendioxid freigesetzt, sondern fällt als Graphit aus. Das Graphit wiederum lässt sich weiter verwerten, etwa zur Herstellung von Elektroden für Lithium-Ionen-Akkus.

2017 soll die Produktion anlaufen

Entwickelt wurde das Verfahren von Technikchef Andrew Cornejo. Ausgangspunkt war ein Projekt an der Universität in Perth, der Hauptstadt des australischen Bundesstaates Western Australia. Das Unternehmen wurde 2010 gegründet. Ende 2017 soll eine Pilotanlage fertig sein, die im Jahr etwa 30 Tonnen Wasserstoff erzeugt.

Wasserstoff ist ein guter Energieträger. Damit sollen künftig Brennstoffzellenautos betrieben werden. Ein solches Auto kann ähnlich wie ein konventionelles Auto mit Verbrennungsmotor in ein paar Minuten betankt werden und muss nicht längere Zeit an die Steckdose, um den Akku zu laden. Außer als Treibstoff für Brennstoffzellenautos kann Wasserstoff zur Herstellung von Treibstoffen wie Kerosin genutzt, selbst als Treibstoff für Verbrennungsmotoren eingesetzt oder Erdgas beigemischt werden.

Das Problem ist bisher die Gewinnung von Wasserstoff. Derzeit geschieht das meist per Elektrolyse, Dampfreformierung oder aus Biomasse. Die Verfahren sind aufwendig und der Wasserstoff ist deshalb recht teuer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 22,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

Eheran 06. Aug 2016

So auf die Schnelle gefunden, nur bei Golem seit 2015: Akku soll in minutenschnelle laden...

cpt.dirk 30. Jul 2016

MD94's Verwendung des Begriffs kann aber in diesem Kontext sehr leicht missverstanden...

lx200 27. Jul 2016

und warum braucht man große Mengen davon, wenn es als Katalysator dient?

chefin 26. Jul 2016

Doch genau darum gehts. Wir müssen den Rohstoff erzeugen und das geht durchaus indem man...

zZz 26. Jul 2016

Kann man aus Graphit nicht relativ leicht Graphen herstellen? Daraus kann man u.a. CPUs...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /