Brennstoffzelle: Hazer will Wasserstoff günstiger machen

Ein neues Verfahren soll die Erzeugung von Wasserstoff deutlich günstiger machen. Entscheidend ist der eingesetzte Katalysator. Der ist in der australischen Heimat der Entwickler leicht zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bus an der Wasserstofftankstelle in Hamburg: keine Kohlendioxid-Emissionen
Bus an der Wasserstofftankstelle in Hamburg: keine Kohlendioxid-Emissionen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wasserstoff gilt als ein wichtiger Energieträger der Zukunft. Auf der Erde gibt es das Element aber hauptsächlich in gebundener Form - im Wasser beispielsweise oder in Methan. Das australische Unternehmen Hazer hat ein Verfahren entwickelt, um günstig und weitgehend ohne Schadstoffemissionen Wasserstoff zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant SAP HCM (PT) (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. System Analyst / Requirements Engineer (m/w/d)
    byteAgenten gmbh, Nürnberg
Detailsuche

Ausgangspunkt ist Methan, das aufgespalten wird. Als Katalysator dient erhitztes Eisenerz. Wenn das Gas mit dem Katalysator in Berührung kommt, zerfällt es in seine Bestandteile Wasserstoff und Kohlenstoff.

Wasserstoff soll nur noch die Hälfte kosten

Eisenerz komme in Western Australia, der Heimat von Hazer, in großer Menge vor, sei also sehr günstig, sagt Hazer-Geschäftsführer Geoff Pocock der britischen Tageszeitung The Guardian. Ziel sei, die Kosten für die Wasserstoff-Erzeugung zu halbieren - von derzeit 1 bis 1,5 US-Dollar auf 50 bis 75 US-Cent für ein Kilogramm Wasserstoff.

Weiterer Vorteil des Verfahrens: Es werden kaum Schadstoffe emittiert. Der Kohlenstoff wird nämlich - anders als bei der Dampfreformierung - nicht als Kohlendioxid freigesetzt, sondern fällt als Graphit aus. Das Graphit wiederum lässt sich weiter verwerten, etwa zur Herstellung von Elektroden für Lithium-Ionen-Akkus.

2017 soll die Produktion anlaufen

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entwickelt wurde das Verfahren von Technikchef Andrew Cornejo. Ausgangspunkt war ein Projekt an der Universität in Perth, der Hauptstadt des australischen Bundesstaates Western Australia. Das Unternehmen wurde 2010 gegründet. Ende 2017 soll eine Pilotanlage fertig sein, die im Jahr etwa 30 Tonnen Wasserstoff erzeugt.

Wasserstoff ist ein guter Energieträger. Damit sollen künftig Brennstoffzellenautos betrieben werden. Ein solches Auto kann ähnlich wie ein konventionelles Auto mit Verbrennungsmotor in ein paar Minuten betankt werden und muss nicht längere Zeit an die Steckdose, um den Akku zu laden. Außer als Treibstoff für Brennstoffzellenautos kann Wasserstoff zur Herstellung von Treibstoffen wie Kerosin genutzt, selbst als Treibstoff für Verbrennungsmotoren eingesetzt oder Erdgas beigemischt werden.

Das Problem ist bisher die Gewinnung von Wasserstoff. Derzeit geschieht das meist per Elektrolyse, Dampfreformierung oder aus Biomasse. Die Verfahren sind aufwendig und der Wasserstoff ist deshalb recht teuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 06. Aug 2016

So auf die Schnelle gefunden, nur bei Golem seit 2015: Akku soll in minutenschnelle laden...

cpt.dirk 30. Jul 2016

MD94's Verwendung des Begriffs kann aber in diesem Kontext sehr leicht missverstanden...

lx200 27. Jul 2016

und warum braucht man große Mengen davon, wenn es als Katalysator dient?

chefin 26. Jul 2016

Doch genau darum gehts. Wir müssen den Rohstoff erzeugen und das geht durchaus indem man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Cyberone: Xiaomi zeigt humanoiden Roboter
    Cyberone
    Xiaomi zeigt humanoiden Roboter

    Xiaomi kann nicht nur Smartphones: Unternehmenschef Lei Jun hat einen humanoiden Roboter vorgestellt.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /