• IT-Karriere:
  • Services:

Brennstoffzelle: Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen

Brennstoffzellenautos sind praktisch, weil sie sich schnell betanken lassen. Derzeit mangelt es jedoch noch an Tankstellen mit Wasserstoff. Betreiber H2 Mobility und die Bundesregierung haben einen weiteren Ausbau der Infrastruktur vereinbart.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellenauto an einer Wasserstofftankstelle (Symbolbild): Tankstellen mit mehr Kapazität
Brennstoffzellenauto an einer Wasserstofftankstelle (Symbolbild): Tankstellen mit mehr Kapazität (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mehr Tankstellen für Brennstoffzellenautos: Bis Ende 2021 soll das Netz der Wasserstofftankstellen in Deutschland auf rund 130 ausgebaut werden. Eine entsprechende Absichtserklärung haben Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Nikolas Iwan, Geschäftsführer von H2 Mobility, unterzeichnet. H2 Mobility baut und betreibt die Tankstellen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ellwangen (Jagst)
  2. European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), Aschheim

Aktuell gibt es 76 Wasserstofftankstellen in Deutschland. Bis Mitte kommenden Jahres soll die erste Phase des Ausbaus der Wasserstoff-Infrastruktur abgeschlossen sein. Dann sollen 100 Tankstellen zur Verfügung stehen. Sie sollen die Regionen Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und München mit Wasserstoff versorgen. Hinzu kommen Tankstellen an verbindenden Achsen, so dass laut H2 Mobility "Wasserstoff-Mobilität nahezu ohne Einschränkungen möglich" sei.

Iwan und Scheuer haben jetzt eine nächste Phase vereinbart. Demnach soll H2 Mobility 30 weitere Tankstellen bis Ende 2021 errichten. Diese sollen allerdings eine deutlich höhere Kapazität haben: An den aktuellen Tankstellen können am Tag 40 bis 50 Fahrzeuge betankt werden, an den neuen sollen es drei Mal so viele sein.

Die 130 Tankstellen sollen laut H2 Mobility ausreichen, damit "in Deutschland Ende 2021 mehr als 60.000 Brennstoffzellen-Pkw und 500 Nutzfahrzeuge auftanken." Über die Standorte der 30 Tankstellen macht H2 Mobility keine Angaben. Insofern ist es unklar, ob damit neue Regionen für mit Wasserstoff betriebene Fahrzeuge erschlossen werden.

Die 30 Tankstellen sollen nicht nur für Pkw, sondern auch für Nutzfahrzeuge geeignet sein. An den meisten heute verfügbaren Tankstellen können Pkw mit 700 bar betankt werden. Nutzfahrzeuge wie Lieferwagen oder Busse werden jedoch mit einem geringeren Druck betankt.

In einigen Städten sind bereits Busse mit Brennstoffzelle im Einsatz. Mehrere Hersteller arbeiten an entsprechenden Lieferfahrzeugen wie etwa Hyundai oder der zur Deutschen Post gehörende Hersteller Streetscooter. Brennstoffzellen-Pkw gibt es derzeit von Mercedes, Hyundai und Toyota.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,49€
  2. 8,99€
  3. 22,99€
  4. 6,99€

E-Mover 08. Nov 2019

So muss das ja auch sein!

E-Mover 08. Nov 2019

Und noch ein bisschen Lesestoff, der auch erörtert, wie machbar/sinnvoll ein H2...

Dwalinn 07. Nov 2019

Ich kenn einige Leute die regelmäßig nach Polen fahren um günstiger zu tanken oder auch...

Dwalinn 07. Nov 2019

Zudem wird der Diesel auf lange Sicht deutlich teurer werden, vielleicht nicht beim...

tco 07. Nov 2019

Wenn da mein Name (nicht ganz ohne Grund gewählt) schon auftaucht dann muss ich da...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /