Abo
  • Services:

Brennstoffzelle: Daimler will künftig mehr Wasserstoffantriebe anbieten

Daimler hat mit dem GLC F-Cell ein Brennstoffzellenauto auf den Markt gebracht, doch dabei soll es nicht bleiben. Bis 2022 ist ein modulares System geplant, das in allen Fahrzeugtypen integriert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Daimler will mehr Brennstoffzellen-Autos bauen.
Daimler will mehr Brennstoffzellen-Autos bauen. (Bild: Daimler)

Nach einem Bericht der Automobilwoche will Daimler künftig stärker auf den Wasserstoffantrieb setzen. Ein Brennstoffzellenmodul soll gebaut werden, das in alle Fahrzeugtypen integriert werden kann. "Wir entwickeln ein modulares System für die Brennstoffzelle, um diese in ganz verschiedenen Fahrzeugtypen unseres Konzerns einsetzen zu können", sagte Jochen Hermann, Entwicklungschef für elektrische Antriebe gegenüber der Automobilwoche. 2022 soll das System marktreif sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, Rostock, Leipzig, Strausberg

Ein neues Wasserstoff-Serienmodell hat Daimler schon fertiggestellt. Der Mercedes GLC F-Cell, den der Fahrzeughersteller auf der IAA 2017 vorstellte, wird nun ausgeliefert. Der GLC F-Cell wird von einem Elektromotor im Heck angetrieben. Er hat eine Leistung von 147 Kilowatt und ein maximales Drehmoment von 350 Newtonmeter. Beim GLC F-Cell handelt es sich um einen Plugin-Hybriden, dessen Akku auch an der Steckdose geladen werden kann. Der Wasserstofftank im Unterboden fasst 4,4 Kilogramm Wasserstoff, was für eine Reichweite von rund 440 Kilometer reichen soll. Der Akku mit 13,8 Kilowattstunden ist hingegen nur für 50 km (NEFZ) ausgelegt.

Der F-Cell wird allerdings nicht verkauft, sondern nur für rund 800 Euro pro Monat an ausgewählte Kunden vermietet, hat die Automobilwoche erfahren.

Aktuell haben Hersteller wie Toyota und Hyundai beim Brennstoffzellenantrieb die Nase vorn. Mit dem Toyota Mirai gibt es schon länger eine Mittelklassenlimousine mit dieser Technik, der Hyundai Nexo ist hingegen recht neu auf dem Markt.

  • Eine neue Art von Hybridfahrzeug: Der GLC F-Cell ist eine Kombination aus Elektro- und Brennstoffzellenauto. (Bild: Mercedes Benz)
  • Die Brennstoffzelle hat Mercedes zusammen mit Ford und Nissan entwickelt. (Bild: Mercedes Benz)
  • Das Auto kann an einer Wassertofftankstelle betankt werden  - davon gibt es allerdings noch sehr wenige. (Bild: Mercedes Benz)
  • Der Akku wird an einer Ladesäule oder an der Steckdose geladen. (Bild: Mercedes Benz)
Eine neue Art von Hybridfahrzeug: Der GLC F-Cell ist eine Kombination aus Elektro- und Brennstoffzellenauto. (Bild: Mercedes Benz)

Neben den hohen Kosten für die Fahrzeuge ist das größte Problem derzeit die geringe Anzahl von Wasserstofftankstellen. In Berlin gibt es zwar laut h2.live mittlerweile vier Tankstellen, doch in ganz Deutschland sollen es nur 52 Stück sein. 42 weitere sind in der Realisierung. 2019 soll es 100 öffentliche Wasserstoff-Stationen für Pkw werden.

Ein weiteres Problem stellt die Gewinnung von Wasserstoff dar. Er kann unter anderem durch Elektrolyse aus Wasser, per Erdgasreformation oder aus Biomasse hergestellt werden. Darüber hinaus gibt es zahlreiche andere Verfahren. Die eingesetzte chemische, elektrische, thermische oder solare Energie ist unterschiedlich zu bewerten. Einerseits unterscheiden sich die Wirkungsgrade stark voreinander, andererseits kommt es bei der Energiegewinnung auch zu Umweltbelastungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 199,99€, G430 Kopfhörer 34,99€)
  2. 299,99€
  3. 299,99€
  4. (u. a. Hisense 65 Zoll 699,99€)

joypad 17. Okt 2018 / Themenstart

kwt

DooMRunneR 17. Okt 2018 / Themenstart

Das ist kein wirkliches Argument, es gibt ja auch Autos die 15/100KM und mehr Saufen und...

DooMRunneR 17. Okt 2018 / Themenstart

Sorry das war direkt aus dem Gedächtnis als ich geschäftlich wegen...

tovi 16. Okt 2018 / Themenstart

Jetzt soll auch noch Wasserstoff zu Hause aus Photovoltaik hergestellt werden nur damit...

Dragos 16. Okt 2018 / Themenstart

Darf ich fragen wie du auf die Idee kommst das 150km am Tag reichen? erst ab 22 Uhr kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /