Brennstoffzelle: BMW und Toyota planen Wasserstoffautos

Wasserstoffautos gelten gegenüber reinen Elektromodellen als unterlegen, doch BMW und Toyota kooperieren nun auf diesem Feld.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW iX5 Hydrogen
BMW iX5 Hydrogen (Bild: BMW)

BMW und Toyota kooperieren bei der Produktion von Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugen. Schon 2025 wollen die beiden mit der Serienproduktion und dem Verkauf von gemeinsam entwickelten Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugen beginnen, teilte Pieter Nota, BMWs Vertriebschef, gegenüber der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei Asia mit.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Technische Details gibt es bislang nicht. Nota betonte, dass die Technik vor allem relevant für größere SUVs sei. Mit dem BMW iX5 Hydrogen hatte BMW in Polarkreisnähe Tests durchgeführt. Auf den Markt kam dieses Fahrzeug bislang jedoch nicht, auch wenn es auf der letztjährigen Münchener Automobilausstellung vorgestellt wurde. Der iX5 Hydrogen soll eine Leistung von 125 Kilowatt erbringen, doch wichtige Daten wie die Reichweite liegen nicht vor. Eine Kleinserie soll noch 2022 gebaut werden.

BWM baut sowohl Verbrennerfahrzeuge als auch batterieelektrische Autos. Sowohl für Elektroautos, aber vor allem für Wasserstoffautos ist die Infrastruktur noch nicht in einem Zustand, der eine so gute Versorgung erlaubt, wie es bei fossilen Brennstoffen der Fall ist.

Mirai ist bereits alltagstauglich

Toyota hat bereits Wasserstoffautos im Sortiment. Der Mirai ist ein Fahrzeug mit Brennstoffzelle und Akku, das auch in Deutschland verkauft wird. Mittlerweile gibt es auch eine zweite Generation des Fahrzeugs. Der Antrieb des Mirai II hat mit 134 kW 20 kW mehr Leistung als der erste Mirai. Schneller fährt das Auto aber nicht: Die Höchstgeschwindigkeit ist wie zuvor bei 174 km/h abgeregelt. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h verbessert sich geringfügig auf 9,2 Sekunden.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Statt zwei wie der Vorgänger hat der neue Mirai drei Tanks mit einem Volumen von 144 Litern und einer Kapazität von 5,6 kg. Ein größerer Tank liegt unter der Mittelkonsole, zwei kleinere unter Rückbank und Kofferraum. In diesem Bereich ist auch der Hinterradantrieb sowie der Akku verbaut, ein Lithium-Ionen-Akku mit 84 Zellen. Der neue Mirai fährt mit einer Tankladung nach Herstellerangaben gut 650 km weit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


magicteddy 16. Aug 2022 / Themenstart

Dann mach dir mal Gedanken, wie viel kWh Strom für die Produktion eines Liters...

Chevarez 16. Aug 2022 / Themenstart

Wo hab ich denn das behauptet oder angedeutet, dass ich das glaube. Es wird immer...

Chevarez 15. Aug 2022 / Themenstart

Warum sollten die Akkus immer teuerer werden, aber Brennstoffzellenstacks immer...

Grimreaper 15. Aug 2022 / Themenstart

Ja, wenn dann noch die FDP aus dieser Regierung aussteigt, werden wir ganz schnell an...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /