• IT-Karriere:
  • Services:

Brennstoffzelle: BMW nennt Details zum neuen Antrieb

2022 will BMW ein Brennstoffzellenauto auf den Markt bringen. Großserienreif ist die Technik nach Ansicht der Münchener noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellensystem von BMW: Kooperation mit Toyota
Brennstoffzellensystem von BMW: Kooperation mit Toyota (Bild: BMW)

Offen für alle Antriebe: BMW glaubt, dass es in Zukunft für verschiedene Antriebe einen Markt gibt. Dazu gehört auch die Brennstoffzelle. 2022 wollen die Münchener das Sport Utility Vehicle (SUV) i Hydrogen Next herausbringen, eine mit Brennstoffzelle ausgestattete Version des X5. BMW hat Details zum Antrieb bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. TWINSOFT GmbH & Co. KG, Ratingen bei Düsseldorf
  2. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel

Das Fahrzeug bekommt wie das SUV iX 3 an der Hinterachse einen eDrive der fünften Generation ("Gen 5"). Das ist ein integrierter Antrieb, bei dem Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik in einem Gehäuse untergebracht sind. Die Systemleistung des Antriebs beträgt 275 Kilowatt.

Ein Akku unterstützt die Brennstoffzelle

Ein Brennstoffzellensystem vorne unter der Motorhaube liefert Strom mit einer Maximalleistung von 125 Kilowatt. Wird mehr Leistung benötigt, kommt ein Akku zum Einsatz, der sich über dem Elektromotor befindet. Geladen wird der Akku, über dessen Kapazität BMW keine Angaben macht, von der Brennstoffzelle oder per Rekuperation beim Bremsen.

Die Brennstoffzellen werden mit dem Sauerstoff aus der Luft und Wasserstoff betrieben, der in zwei Tanks mit einem Druck von 700 bar gespeichert wird. Ein Tank sitzt unter dem Mitteltunnel, der andere unter der Rückbank. Zusammen haben sie ein Fassungsvermögen von sechs Kilogramm Wasserstoff. Das reicht laut BMW für "große Reichweiten bei allen Wetterbedingungen". Wie weit genau das Fahrzeug kommen soll, sagt der Hersteller nicht. Das Betanken des Fahrzeugs soll drei bis vier Minuten dauern.

Der i Hydrogen Next soll nur in einer Kleinserie gebaut werden. Solange es noch keine ausreichende Wasserstoffinfrastruktur gibt, will BMW keine Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb auf den Markt bringen. "Aus unserer Sicht muss Wasserstoff als Energieträger zunächst in hinreichenden Mengen, mit grünem Strom und zu wettbewerbsfähigen Preisen produziert werden", sagte der scheidende BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. "Wasserstoff wird dann vor allem in Anwendungen eingesetzt werden, die nicht direkt elektrifizierbar sind, also etwa im Schwerlastverkehr auf der Langstrecke."

Anders als etwa Konkurrent Volkswagen (VW), der dem Elektroauto mit Akku Priorität einräumt, will BMW in Zukunft seine Autos mit verschiedenen Antrieben anbieten: konventionelle Verbrenner und Pluginhybride ebenso wie Elektroautos mit Akkus und Brennstoffzellen. "Wir sind überzeugt, dass künftig verschiedene alternative Antriebsformen nebeneinander existieren werden, da es keine alleinige Lösung gibt, die sämtliche Mobilitätsanforderungen der Kunden weltweit abdeckt. Der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb kann langfristig eine vierte Säule in unserem Antriebsportfolio werden."

BMW kooperiert bei der Brennstoffzellenentwicklung mit dem japanischen Konzern Toyota, der mit dem Mirai eines der wenigen serienreifen Brennstoffzellenautos anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

marcometer 03. Apr 2020 / Themenstart

Immer die lustigen Leute, die dann die Worst vs Best Case Szenarien raus holen müssen um...

StadiaDE 02. Apr 2020 / Themenstart

Wasserstoff ist leider sehr gefährlich, und genauso nicht alltagstauglich

wiseboar 01. Apr 2020 / Themenstart

Ebenfalls nicht richtig, wenn man entsprechende Technik zum Rekuperieren verwendet ist...

Ach 01. Apr 2020 / Themenstart

Der BMW wurde damals mit flüssigem Wasserstoff betankt. Das ist so ziemlich das...

ulink 31. Mär 2020 / Themenstart

Nicht dass ich das anzweifle, aber zu Dokumentationszwecken (quasi für eine wall of H2...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /