Bremsen: Lime verschwieg Sicherheitsprobleme bei E-Scootern

Der Scooteranbieter Lime hat verschwiegen, dass die Bremsen der Tretroller zu kräftig zupacken - was bereits zu vielen Verletzungen geführt hat.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Gefährliche Gefährte oder sinnvolle Mobilitäslösung?
Gefährliche Gefährte oder sinnvolle Mobilitäslösung? (Bild: Golem.de)

Lime hat nach Angaben der australischen Wettbewerbs- und Verbraucherkommission ACCC in 50 Fällen nicht offengelegt, dass ein Problem mit den Bremsen zu Verletzungen der Fahrer geführt habe. Die Bremsen griffen zu stark und brachten die Fahrer zu Fall, was zu Knochenbrüchen und Zahnverletzungen führte.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    LayTec AG, Berlin
  2. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Lime soll behauptet haben, die Elektroroller seien sicher zu benutzen, obwohl sie ein bekanntes Sicherheitsproblem aufwiesen, monierte die ACCC. Beim Bremsen blockiere das Vorderrad. Lime ist eigentlich verpflichtet, Unfälle zu melden.

Der Rolleranbieter habe es auch versäumt, über die Firmware-Updates zu informieren, die im Februar und März 2019 auf die E-Roller aufgespielt worden seien. Diese sollen das Sicherheitsproblem behoben haben.

Lime setzte im März 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie seine E-Scooter-Aktivitäten in Australien aus. Die Wettbewerbs- und Verbraucherkommission verpflichtete Lime nun dazu, nur noch das neuere Rollermodell (Generation 3) in Australien einzusetzen.

Berliner Charité erforscht E-Scooter-Verletzungen

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit wird an der Charité und am Bundeswehrkrankenhaus Berlin eine Fall-Kohorten-Studie zur Analyse von Verletzungsmustern und deren Konsequenzen bei E-Scootern durchgeführt. Wann mit Ergebnissen zu rechnen sei, teilten die Institutionen nicht mit.

Bislang wurden Unfälle mit E-Scootern vom Statistischen Bundesamt zur Kategorie sonstige Fahrzeuge gezählt, was eine explizite Ausweisung solcher Unfälle unmöglich macht. Erst seit Anfang 2020 werden Unfälle mit den Rollern gesondert erfasst. Dazu werden diese in den Ländern als solche aufgenommen und an das Bundesamt weitergeleitet.

Keine Helmpflicht aber Empfehlung

Für die Nutzung von E-Scootern gilt keine gesetzliche Helmpflicht. Dennoch rät der ADAC, E-Scooter immer nur mit Helm zu nutzen. Auswertungen der ADAC-Unfallforschung zeigen, dass Helme im Ernstfall Leben retten können - wenn sie richtig getragen werden. Häufigste Fehler sind ein zu loses Gurtband oder dass der Helm hinten nicht richtig verschlossen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 23. Jun 2020

Ja, hab das auch nur als Kind 2 mal geschafft oder so. Und seitdem nie wieder. Ich fahre...

katze_sonne 22. Jun 2020

Sehr schön argumentiert und recherchiert! Danke! Mir geht diese Panikmache auch auf den Sack.

derdiedas 22. Jun 2020

Die haben meist beides!

DerDick 22. Jun 2020

Hmm bei dem Gewicht von meinem Roller und meinem Körper rutscht das Vorderrad bei einer...

katze_sonne 22. Jun 2020

Ist schon länger her, dass ich einen Lime-Scooter probiert hatte (gibt es bei mir in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /