Bremsen: Lime verschwieg Sicherheitsprobleme bei E-Scootern

Der Scooteranbieter Lime hat verschwiegen, dass die Bremsen der Tretroller zu kräftig zupacken - was bereits zu vielen Verletzungen geführt hat.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Gefährliche Gefährte oder sinnvolle Mobilitäslösung?
Gefährliche Gefährte oder sinnvolle Mobilitäslösung? (Bild: Golem.de)

Lime hat nach Angaben der australischen Wettbewerbs- und Verbraucherkommission ACCC in 50 Fällen nicht offengelegt, dass ein Problem mit den Bremsen zu Verletzungen der Fahrer geführt habe. Die Bremsen griffen zu stark und brachten die Fahrer zu Fall, was zu Knochenbrüchen und Zahnverletzungen führte.

Lime soll behauptet haben, die Elektroroller seien sicher zu benutzen, obwohl sie ein bekanntes Sicherheitsproblem aufwiesen, monierte die ACCC. Beim Bremsen blockiere das Vorderrad. Lime ist eigentlich verpflichtet, Unfälle zu melden.

Der Rolleranbieter habe es auch versäumt, über die Firmware-Updates zu informieren, die im Februar und März 2019 auf die E-Roller aufgespielt worden seien. Diese sollen das Sicherheitsproblem behoben haben.

Lime setzte im März 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie seine E-Scooter-Aktivitäten in Australien aus. Die Wettbewerbs- und Verbraucherkommission verpflichtete Lime nun dazu, nur noch das neuere Rollermodell (Generation 3) in Australien einzusetzen.

Berliner Charité erforscht E-Scooter-Verletzungen

Derzeit wird an der Charité und am Bundeswehrkrankenhaus Berlin eine Fall-Kohorten-Studie zur Analyse von Verletzungsmustern und deren Konsequenzen bei E-Scootern durchgeführt. Wann mit Ergebnissen zu rechnen sei, teilten die Institutionen nicht mit.

Bislang wurden Unfälle mit E-Scootern vom Statistischen Bundesamt zur Kategorie sonstige Fahrzeuge gezählt, was eine explizite Ausweisung solcher Unfälle unmöglich macht. Erst seit Anfang 2020 werden Unfälle mit den Rollern gesondert erfasst. Dazu werden diese in den Ländern als solche aufgenommen und an das Bundesamt weitergeleitet.

Keine Helmpflicht aber Empfehlung

Für die Nutzung von E-Scootern gilt keine gesetzliche Helmpflicht. Dennoch rät der ADAC, E-Scooter immer nur mit Helm zu nutzen. Auswertungen der ADAC-Unfallforschung zeigen, dass Helme im Ernstfall Leben retten können - wenn sie richtig getragen werden. Häufigste Fehler sind ein zu loses Gurtband oder dass der Helm hinten nicht richtig verschlossen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 23. Jun 2020

Ja, hab das auch nur als Kind 2 mal geschafft oder so. Und seitdem nie wieder. Ich fahre...

katze_sonne 22. Jun 2020

Sehr schön argumentiert und recherchiert! Danke! Mir geht diese Panikmache auch auf den Sack.

derdiedas 22. Jun 2020

Die haben meist beides!

DerDick 22. Jun 2020

Hmm bei dem Gewicht von meinem Roller und meinem Körper rutscht das Vorderrad bei einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuratrue Pro im Test
Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
Ein Test von Tobias Költzsch

Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /