Abo
  • IT-Karriere:

Breko: Was passiert, wenn die Telekom ihr Kupfernetz abschaltet

Das alte Kupfernetz der Telekom wünscht sich mancher Nutzer durch Glasfaser ersetzt. Doch wie soll diese Abschaltung eines fernen Tages tatsächlich erfolgen?

Artikel veröffentlicht am ,
Benedikt Kind, Leiter Regulierungsverfahren und Recht beim Breko
Benedikt Kind, Leiter Regulierungsverfahren und Recht beim Breko (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Wenn die Deutsche Telekom anfängt, breit Glasfaser auszubauen, könnte sie all ihre DSL-Kunden direkt zu Glasfaser transferieren. Das will der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) möglichst verhindern. Wie Benedikt Kind, Leiter Regulierungsverfahren und Recht bei dem Verband am 7. August 2018 erklärte, sollte dies durch Open Access geregelt werden. Dann würden den Haushalten mehrere Anbieter in einem Netz zur Auswahl stehen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Immerhin verfügt die Telekom noch über rund 80 Prozent der Anschlüsse in Deutschland, die den Haushalten direkt oder über Reseller angeboten werden.

Denkbar sei, sagte Kind, dass die Telekom ihre Kunden anschreibe und ihnen Glasfaser für nur 5 Euro oder 10 Euro mehr im Monat anbietet. Damit wäre eine deutlich bessere Technologie für fast das gleiche Geld verfügbar. Dann hätte die Telekom sofort wieder einen hohen Marktanteil auch bei FTTH (Fiber To The Home).

Durch das Open-Access-Modell könnte laut Kind ein halbes Dutzend Unternehmen auf demselben Netz tätig werden. Technisch sei auch mehr möglich, sagte er.

Der Übergang aus der Kupferwelt in die Glasfaserwelt kann nach Darstellung von Kind nicht völlig in Wild-West-Manier erfolgen. Beim Kupfernetz solle die Regulierung bleiben, Zwischentechnologien von Kupfer zu Glas wie Super Vectoring oder G.fast dürften nicht mehr gefördert werden.

Migrationskonzept von Kupfer zu Glas

Zudem müsse ein Migrationskonzept den Übergang regeln. Die Telekom als Herrscher über das Kupfernetz dürfe das Kupfer nicht nur da abschalten, wo sie selbst Glasfaser ausgebaut habe und es da weiter nutzen, wo andere Glasfaser haben, um denen Konkurrenz zu machen.

Breko-Vizepräsident Karsten Kluge trat bereits im Juni 2018 für eine kontrollierte Abschaltung der Kupfernetze in Deutschland ein: "Der Übergang von der heute noch bestehenden Kupferwelt hin zur reinen Glasfaser muss für alle Beteiligten fair und nach klaren Regeln gestaltet werden. So dürfen die noch bestehenden Kupfernetze nicht einseitig und zu selbst gewählten Zeitpunkten zu Lasten des Wettbewerbs abgeschaltet werden. Hierfür brauchen wir ein Migrationskonzept, das von der Bundesnetzagentur gemeinsam mit allen Marktteilnehmern erarbeitet wird." Kluge ist seit 2011 Geschäftsführer des Stadtnetzbetreibers Thüringer Netkom mit Sitz in Weimar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 37,49€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

DerDy 13. Aug 2018

Vielleicht ist aber der Witz, dass die Breko gar kein Interesse an der Plattform hat und...

Faksimile 12. Aug 2018

Reguliert wird das marktbeherrschende Unternehmen. Ist da irgendwann die Rede von der...

RipClaw 09. Aug 2018

Sowas ist in der Politik, und darum geht es hier eigentlich, eher die Regel aus die...

Schönwetter E... 08. Aug 2018

Die erstmal sämtliche, von uns geklauten Kupferanschlüsse, RÜCKBAUEN müssen, weil wir die...

Faksimile 08. Aug 2018

Au ja. Insbesondere, wenn nicht nur ein analoges Telefon betrieben wird ...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /