Abo
  • IT-Karriere:

Breko: Was passiert, wenn die Telekom ihr Kupfernetz abschaltet

Das alte Kupfernetz der Telekom wünscht sich mancher Nutzer durch Glasfaser ersetzt. Doch wie soll diese Abschaltung eines fernen Tages tatsächlich erfolgen?

Artikel veröffentlicht am ,
Benedikt Kind, Leiter Regulierungsverfahren und Recht beim Breko
Benedikt Kind, Leiter Regulierungsverfahren und Recht beim Breko (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Wenn die Deutsche Telekom anfängt, breit Glasfaser auszubauen, könnte sie all ihre DSL-Kunden direkt zu Glasfaser transferieren. Das will der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) möglichst verhindern. Wie Benedikt Kind, Leiter Regulierungsverfahren und Recht bei dem Verband am 7. August 2018 erklärte, sollte dies durch Open Access geregelt werden. Dann würden den Haushalten mehrere Anbieter in einem Netz zur Auswahl stehen.

Stellenmarkt
  1. KARL MAYER Holding GmbH & Co. KG, Obertshausen
  2. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn

Immerhin verfügt die Telekom noch über rund 80 Prozent der Anschlüsse in Deutschland, die den Haushalten direkt oder über Reseller angeboten werden.

Denkbar sei, sagte Kind, dass die Telekom ihre Kunden anschreibe und ihnen Glasfaser für nur 5 Euro oder 10 Euro mehr im Monat anbietet. Damit wäre eine deutlich bessere Technologie für fast das gleiche Geld verfügbar. Dann hätte die Telekom sofort wieder einen hohen Marktanteil auch bei FTTH (Fiber To The Home).

Durch das Open-Access-Modell könnte laut Kind ein halbes Dutzend Unternehmen auf demselben Netz tätig werden. Technisch sei auch mehr möglich, sagte er.

Der Übergang aus der Kupferwelt in die Glasfaserwelt kann nach Darstellung von Kind nicht völlig in Wild-West-Manier erfolgen. Beim Kupfernetz solle die Regulierung bleiben, Zwischentechnologien von Kupfer zu Glas wie Super Vectoring oder G.fast dürften nicht mehr gefördert werden.

Migrationskonzept von Kupfer zu Glas

Zudem müsse ein Migrationskonzept den Übergang regeln. Die Telekom als Herrscher über das Kupfernetz dürfe das Kupfer nicht nur da abschalten, wo sie selbst Glasfaser ausgebaut habe und es da weiter nutzen, wo andere Glasfaser haben, um denen Konkurrenz zu machen.

Breko-Vizepräsident Karsten Kluge trat bereits im Juni 2018 für eine kontrollierte Abschaltung der Kupfernetze in Deutschland ein: "Der Übergang von der heute noch bestehenden Kupferwelt hin zur reinen Glasfaser muss für alle Beteiligten fair und nach klaren Regeln gestaltet werden. So dürfen die noch bestehenden Kupfernetze nicht einseitig und zu selbst gewählten Zeitpunkten zu Lasten des Wettbewerbs abgeschaltet werden. Hierfür brauchen wir ein Migrationskonzept, das von der Bundesnetzagentur gemeinsam mit allen Marktteilnehmern erarbeitet wird." Kluge ist seit 2011 Geschäftsführer des Stadtnetzbetreibers Thüringer Netkom mit Sitz in Weimar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DerDy 13. Aug 2018

Vielleicht ist aber der Witz, dass die Breko gar kein Interesse an der Plattform hat und...

Faksimile 12. Aug 2018

Reguliert wird das marktbeherrschende Unternehmen. Ist da irgendwann die Rede von der...

RipClaw 09. Aug 2018

Sowas ist in der Politik, und darum geht es hier eigentlich, eher die Regel aus die...

Schönwetter E... 08. Aug 2018

Die erstmal sämtliche, von uns geklauten Kupferanschlüsse, RÜCKBAUEN müssen, weil wir die...

Faksimile 08. Aug 2018

Au ja. Insbesondere, wenn nicht nur ein analoges Telefon betrieben wird ...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /