Abo
  • Services:

Breko: Was passiert, wenn die Telekom ihr Kupfernetz abschaltet

Das alte Kupfernetz der Telekom wünscht sich mancher Nutzer durch Glasfaser ersetzt. Doch wie soll diese Abschaltung eines fernen Tages tatsächlich erfolgen?

Artikel veröffentlicht am ,
Benedikt Kind, Leiter Regulierungsverfahren und Recht beim Breko
Benedikt Kind, Leiter Regulierungsverfahren und Recht beim Breko (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Wenn die Deutsche Telekom anfängt, breit Glasfaser auszubauen, könnte sie all ihre DSL-Kunden direkt zu Glasfaser transferieren. Das will der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) möglichst verhindern. Wie Benedikt Kind, Leiter Regulierungsverfahren und Recht bei dem Verband am 7. August 2018 erklärte, sollte dies durch Open Access geregelt werden. Dann würden den Haushalten mehrere Anbieter in einem Netz zur Auswahl stehen.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Dataport, Altenholz

Immerhin verfügt die Telekom noch über rund 80 Prozent der Anschlüsse in Deutschland, die den Haushalten direkt oder über Reseller angeboten werden.

Denkbar sei, sagte Kind, dass die Telekom ihre Kunden anschreibe und ihnen Glasfaser für nur 5 Euro oder 10 Euro mehr im Monat anbietet. Damit wäre eine deutlich bessere Technologie für fast das gleiche Geld verfügbar. Dann hätte die Telekom sofort wieder einen hohen Marktanteil auch bei FTTH (Fiber To The Home).

Durch das Open-Access-Modell könnte laut Kind ein halbes Dutzend Unternehmen auf demselben Netz tätig werden. Technisch sei auch mehr möglich, sagte er.

Der Übergang aus der Kupferwelt in die Glasfaserwelt kann nach Darstellung von Kind nicht völlig in Wild-West-Manier erfolgen. Beim Kupfernetz solle die Regulierung bleiben, Zwischentechnologien von Kupfer zu Glas wie Super Vectoring oder G.fast dürften nicht mehr gefördert werden.

Migrationskonzept von Kupfer zu Glas

Zudem müsse ein Migrationskonzept den Übergang regeln. Die Telekom als Herrscher über das Kupfernetz dürfe das Kupfer nicht nur da abschalten, wo sie selbst Glasfaser ausgebaut habe und es da weiter nutzen, wo andere Glasfaser haben, um denen Konkurrenz zu machen.

Breko-Vizepräsident Karsten Kluge trat bereits im Juni 2018 für eine kontrollierte Abschaltung der Kupfernetze in Deutschland ein: "Der Übergang von der heute noch bestehenden Kupferwelt hin zur reinen Glasfaser muss für alle Beteiligten fair und nach klaren Regeln gestaltet werden. So dürfen die noch bestehenden Kupfernetze nicht einseitig und zu selbst gewählten Zeitpunkten zu Lasten des Wettbewerbs abgeschaltet werden. Hierfür brauchen wir ein Migrationskonzept, das von der Bundesnetzagentur gemeinsam mit allen Marktteilnehmern erarbeitet wird." Kluge ist seit 2011 Geschäftsführer des Stadtnetzbetreibers Thüringer Netkom mit Sitz in Weimar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 190€)
  2. 199€
  3. 239€
  4. (u. a. Powerline WLAN Mesh 119,90€, Powerline-Adapter 63€, 8-Port Switch 26,90€)

DerDy 13. Aug 2018

Vielleicht ist aber der Witz, dass die Breko gar kein Interesse an der Plattform hat und...

Faksimile 12. Aug 2018

Reguliert wird das marktbeherrschende Unternehmen. Ist da irgendwann die Rede von der...

RipClaw 09. Aug 2018

Sowas ist in der Politik, und darum geht es hier eigentlich, eher die Regel aus die...

Schönwetter E... 08. Aug 2018

Die erstmal sämtliche, von uns geklauten Kupferanschlüsse, RÜCKBAUEN müssen, weil wir die...

Faksimile 08. Aug 2018

Au ja. Insbesondere, wenn nicht nur ein analoges Telefon betrieben wird ...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /