Abo
  • IT-Karriere:

Breko: Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

Netzbetreiber können jetzt einfach Waipu TV anbieten. Sie müssen mit dem Betreiber Exaring ein Peering und eine Schnittstelle für das Management der Kundendaten einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Waipu TV auf dem Fire TV
Waipu TV auf dem Fire TV (Bild: Screenshot: Golem.de)

Netzbetreiber können ihren Kunden jetzt den IPTV-Dienst Waipu TV anbieten. Das gab der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) am 19. Januar 2018 bekannt. Der Waipu-TV-Betreiber Exaring erlaubt den Breko-Mitgliedsfirmen, den Fernseh-Streamingdienst ohne weitere Voraussetzungen zu vermarkten.

Stellenmarkt
  1. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, Leipzig
  2. Hitachi Automotive Systems Europe GmbH, Schwaig-Oberding (Raum München)

Der Netzbetreiber ist dabei der Vertragspartner des Kunden. Exaring kümmert sich um die Bereitstellung, Weiterentwicklung und Betrieb des IPTV-Dienstes. Zum Start des Vertriebs muss der Betreiber ein Peering und eine Schnittstelle für das Management der Kundendaten zu Exaring einrichten. Weitere Kosten sollen für den Betreiber nicht anfallen.

Einige Mitglieder sind laut Breko bereits dabei, die Vermarktung vorzubereiten. Jürgen Magull, Geschäftsführer der Breko Einkaufsgemeinschaft sagte, es handele sich nicht um ein Whitelabel-Produkt.

Freenet hat eine Beteiligung von 25 Prozent an Exaring. Waipu TV ist ein Dienst des Unternehmens, das vor Jahrzehnten half, ein Glasfasernetz in Deutschland aufzubauen. Dabei hat sich Exaring einen Bereich mit eigener Glasfaserleitung exklusiv reserviert und besitzt so ein eigenes Netz mit 12.000 Kilometern Länge, das jetzt exklusiv für die Übertragung der deutschen Fernsehsender über das Internet verwendet wird.

Seit März 2017 kann Waipu TV auf Fire-TV-Geräten genutzt werden, so dass zusätzlich zu Googles Chromecast eine weitere Möglichkeit besteht, das Waipu-TV-Bild auf den Fernseher zu bekommen. Die IPTV-Plattform hat ihr Ziel erreicht, bis Ende September des vergangenen Jahres 340.000 Kunden zu bekommen.

"Der Übertragungsweg von Waipu.tv über Fire TV oder Chromecast auf den Fernseher bleibt unverändert", sagte Exaring-Sprecherin Bettina Bellmer Golem.de auf Anfrage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

wire-less 22. Jan 2018

Das Kabel brauchst du aber auch für InternetTV oder für beides nicht wenn du mit Wlan...

zoeck 22. Jan 2018

Und man munkelt dass das 1+1 Angebot von Zattoo kommt ;)

most 21. Jan 2018

Das frage ich mich auch. Zumal man die ÖR als Stream und Mediathek ganz gut abgedeckt...

RicoBrassers 21. Jan 2018

Illegal (per Gesetz verboten) ist das nicht; höchstens ein Verstoß gegen die AGB des...

Paule 20. Jan 2018

???? Es geht dem Anbieter WaipuTV darum, dass Netzbetreiber den Dienst an ihre Kunden...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /