Abo
  • Services:

Breko: Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

Netzbetreiber können jetzt einfach Waipu TV anbieten. Sie müssen mit dem Betreiber Exaring ein Peering und eine Schnittstelle für das Management der Kundendaten einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Waipu TV auf dem Fire TV
Waipu TV auf dem Fire TV (Bild: Screenshot: Golem.de)

Netzbetreiber können ihren Kunden jetzt den IPTV-Dienst Waipu TV anbieten. Das gab der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) am 19. Januar 2018 bekannt. Der Waipu-TV-Betreiber Exaring erlaubt den Breko-Mitgliedsfirmen, den Fernseh-Streamingdienst ohne weitere Voraussetzungen zu vermarkten.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Paradigma Software GmbH, Berlin, München

Der Netzbetreiber ist dabei der Vertragspartner des Kunden. Exaring kümmert sich um die Bereitstellung, Weiterentwicklung und Betrieb des IPTV-Dienstes. Zum Start des Vertriebs muss der Betreiber ein Peering und eine Schnittstelle für das Management der Kundendaten zu Exaring einrichten. Weitere Kosten sollen für den Betreiber nicht anfallen.

Einige Mitglieder sind laut Breko bereits dabei, die Vermarktung vorzubereiten. Jürgen Magull, Geschäftsführer der Breko Einkaufsgemeinschaft sagte, es handele sich nicht um ein Whitelabel-Produkt.

Freenet hat eine Beteiligung von 25 Prozent an Exaring. Waipu TV ist ein Dienst des Unternehmens, das vor Jahrzehnten half, ein Glasfasernetz in Deutschland aufzubauen. Dabei hat sich Exaring einen Bereich mit eigener Glasfaserleitung exklusiv reserviert und besitzt so ein eigenes Netz mit 12.000 Kilometern Länge, das jetzt exklusiv für die Übertragung der deutschen Fernsehsender über das Internet verwendet wird.

Seit März 2017 kann Waipu TV auf Fire-TV-Geräten genutzt werden, so dass zusätzlich zu Googles Chromecast eine weitere Möglichkeit besteht, das Waipu-TV-Bild auf den Fernseher zu bekommen. Die IPTV-Plattform hat ihr Ziel erreicht, bis Ende September des vergangenen Jahres 340.000 Kunden zu bekommen.

"Der Übertragungsweg von Waipu.tv über Fire TV oder Chromecast auf den Fernseher bleibt unverändert", sagte Exaring-Sprecherin Bettina Bellmer Golem.de auf Anfrage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  2. 7,49€
  3. 84,99€

wire-less 22. Jan 2018

Das Kabel brauchst du aber auch für InternetTV oder für beides nicht wenn du mit Wlan...

zoeck 22. Jan 2018

Und man munkelt dass das 1+1 Angebot von Zattoo kommt ;)

most 21. Jan 2018

Das frage ich mich auch. Zumal man die ÖR als Stream und Mediathek ganz gut abgedeckt...

RicoBrassers 21. Jan 2018

Illegal (per Gesetz verboten) ist das nicht; höchstens ein Verstoß gegen die AGB des...

Paule 20. Jan 2018

???? Es geht dem Anbieter WaipuTV darum, dass Netzbetreiber den Dienst an ihre Kunden...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /