Abo
  • Services:

Breko-Vorschlag: Nokia sieht Annex Q nicht als Alternative zu Vectoring

Der Breko hat in dieser Woche gefordert, Vplus ohne Vectoring zu betreiben, um die Möglichkeit zur Entbündelung zu erhalten. Doch das funktioniert leider gar nicht, sagen Vplus-Experten.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik zu Vplus
Grafik zu Vplus (Bild: Alcatel-Lucent)

Technisch sei VDSL2 Annex Q, oder Vplus, die Alternative zu Vectoring. Das hatte der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) in dieser Woche vertreten. Doch der Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent, der nun zu Nokia gehört, widerspricht dieser Darstellung. "Wir vertreten die Position, dass Vplus ausschließlich zusammen mit der Vectoringtechnologie technisch und ökonomisch sinnvoll ist. Ähnlich wie bei dem Standard VDSL2 30A erreicht VDSL2 35B (Vplus) ohne Vectoring nur auf sehr kurzen Distanzen unter 100 Metern eine Bandbreite von 100 MBit/s und mehr. Ab dieser Entfernung erzielt VDSL2 17A mit Vectoring bereits eine höhere Bandbreite als VDSL 35B (Vplus) ohne Vectoring", sagte Martina Grüger-Bühs, Marketing & Corporate Affairs bei Nokia, Golem.de.

Stellenmarkt
  1. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Daher ergebe es keinen Sinn, VDSL2 35 B (Vplus) ohne Vectoring zu betreiben, da nur damit eine verbesserte Leistung gegenüber VDSL2 17 A mit Vectoring erzielt wird, und das bis zu einer Distanz von etwa 400 Metern, betonte Grüger-Bühs.

VDSL2-Vectoring kann nach derzeitigem Stand technologiebedingt immer nur von einem Netzbetreiber eingesetzt werden. Daher hatte der Breko in einem Hintergrundgespräch erklärt: "VDSL2 Annex Q kann auch ohne Vectoring eingesetzt werden, wodurch die Möglichkeit zur Entbündelung erhalten bleibt. VDSL2 Annex Q wurde bereits im Juli 2015 standardisiert und am 6. November 2015 durch die ITU-T freigegeben und hätte daher im Rahmen der Abwägungsentscheidung der Beschlusskammer berücksichtigt werden müssen", erklärte der Breko.

Breko bleibt dabei

Der Breko betonte auf die Einwände hin: "Nach unseren Informationen ist der Einsatz von VDSL2 Annex Q technisch in jedem Fall auch ohne Vectoring möglich - auch wenn möglicherweise die Bandbreiten dann geringfügig tiefer liegen könnten."

Vplus verspricht 200 MBit/s bei Entfernungen bis zu 500 Metern und 300 MBit/s bei bis zu 250 Metern. Wenn die "letzte Meile" länger als 550 Meter ist, ließe sich die Strecke durch Verwendung von kleinen Vplus-KVZs oder von Micro-Netzknoten verkürzen, erklärte der Netzausrüster Alcatel-Lucent im Oktober 2015 im Gespräch mit Golem.de. Alcatel-Lucent sagte aber auch, dass Vplus nicht ohne Vectoring machbar ist: Vplus soll mit VDSL2 17a-Vectoring kompatibel sein. Alle Leitungen könnten vektorisiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

Neuro-Chef 23. Jan 2016

Yeah genau, Vectoring auf der Kabeltrasse vom Patchfeld ins Büro..^^ Ich finde...

Kleba 22. Jan 2016

Bitte vermische nicht Reseller mit eigenen (regionalen) Anbietern. Bspw. M-Net...

Heureka 22. Jan 2016

Der Großteil der ländlichen Teilnehmer-Infrastruktur besteht nun mal aus dem Kupferkabel...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /