Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik zu Vplus
Grafik zu Vplus (Bild: Alcatel-Lucent)

Breko-Vorschlag: Nokia sieht Annex Q nicht als Alternative zu Vectoring

Grafik zu Vplus
Grafik zu Vplus (Bild: Alcatel-Lucent)

Der Breko hat in dieser Woche gefordert, Vplus ohne Vectoring zu betreiben, um die Möglichkeit zur Entbündelung zu erhalten. Doch das funktioniert leider gar nicht, sagen Vplus-Experten.

Technisch sei VDSL2 Annex Q, oder Vplus, die Alternative zu Vectoring. Das hatte der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) in dieser Woche vertreten. Doch der Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent, der nun zu Nokia gehört, widerspricht dieser Darstellung. "Wir vertreten die Position, dass Vplus ausschließlich zusammen mit der Vectoringtechnologie technisch und ökonomisch sinnvoll ist. Ähnlich wie bei dem Standard VDSL2 30A erreicht VDSL2 35B (Vplus) ohne Vectoring nur auf sehr kurzen Distanzen unter 100 Metern eine Bandbreite von 100 MBit/s und mehr. Ab dieser Entfernung erzielt VDSL2 17A mit Vectoring bereits eine höhere Bandbreite als VDSL 35B (Vplus) ohne Vectoring", sagte Martina Grüger-Bühs, Marketing & Corporate Affairs bei Nokia, Golem.de.

Daher ergebe es keinen Sinn, VDSL2 35 B (Vplus) ohne Vectoring zu betreiben, da nur damit eine verbesserte Leistung gegenüber VDSL2 17 A mit Vectoring erzielt wird, und das bis zu einer Distanz von etwa 400 Metern, betonte Grüger-Bühs.

Anzeige

VDSL2-Vectoring kann nach derzeitigem Stand technologiebedingt immer nur von einem Netzbetreiber eingesetzt werden. Daher hatte der Breko in einem Hintergrundgespräch erklärt: "VDSL2 Annex Q kann auch ohne Vectoring eingesetzt werden, wodurch die Möglichkeit zur Entbündelung erhalten bleibt. VDSL2 Annex Q wurde bereits im Juli 2015 standardisiert und am 6. November 2015 durch die ITU-T freigegeben und hätte daher im Rahmen der Abwägungsentscheidung der Beschlusskammer berücksichtigt werden müssen", erklärte der Breko.

Breko bleibt dabei

Der Breko betonte auf die Einwände hin: "Nach unseren Informationen ist der Einsatz von VDSL2 Annex Q technisch in jedem Fall auch ohne Vectoring möglich - auch wenn möglicherweise die Bandbreiten dann geringfügig tiefer liegen könnten."

Vplus verspricht 200 MBit/s bei Entfernungen bis zu 500 Metern und 300 MBit/s bei bis zu 250 Metern. Wenn die "letzte Meile" länger als 550 Meter ist, ließe sich die Strecke durch Verwendung von kleinen Vplus-KVZs oder von Micro-Netzknoten verkürzen, erklärte der Netzausrüster Alcatel-Lucent im Oktober 2015 im Gespräch mit Golem.de. Alcatel-Lucent sagte aber auch, dass Vplus nicht ohne Vectoring machbar ist: Vplus soll mit VDSL2 17a-Vectoring kompatibel sein. Alle Leitungen könnten vektorisiert werden.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 23. Jan 2016

Yeah genau, Vectoring auf der Kabeltrasse vom Patchfeld ins Büro..^^ Ich finde...

Kleba 22. Jan 2016

Bitte vermische nicht Reseller mit eigenen (regionalen) Anbietern. Bspw. M-Net...

Heureka 22. Jan 2016

Der Großteil der ländlichen Teilnehmer-Infrastruktur besteht nun mal aus dem Kupferkabel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Daimler AG, Fellbach
  3. McDonald?s Kinderhilfe Stiftung, München
  4. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  2. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik

  3. Pro x2 G2

    HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware

  4. Security

    Bluetooth-Skimming an der Supermarktkasse

  5. Windows 10 Creators Update

    Optionale Einstellung erlaubt nur noch Apps aus dem Store

  6. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  7. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  8. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  9. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  10. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Wozu?

    Porterex | 11:57

  2. Re: Also für den Kunden NICHT zu erkennen

    Muhaha | 11:57

  3. blablablablablablablablakeinchipverfahrenblablabla...

    torrbox | 11:56

  4. Re: Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung

    dancle | 11:53

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    watwerbisdudenn | 11:52


  1. 12:02

  2. 12:00

  3. 11:44

  4. 11:11

  5. 10:45

  6. 09:30

  7. 08:45

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel