Breko: Vectoring hat Glasfaserausbau massiv zurückgeworfen

Ohne Vectoring-Ausbau kein Homeoffice, rechnet die Telekom vor. Doch ein Verband der kommunalen Netzbetreiber sieht Vectoring für die schlechte FTTH-Lage verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom in Deutschland
Netzausbau der Telekom in Deutschland (Bild: Deutsche Telekom)

Der Netzbetreiberverband Breko widerspricht einer Darstellung der Deutschen Telekom, nach der Vectoring den Ausbau von FTTH gefördert habe und der logische zweite Schritt sei. "Hätten wir Glasfaser direkt ins Haus (FTTH) verlegt, wie vielfach gefordert, dann hätten heute vielleicht acht Millionen Haushalte FTTH. Und der Rest hätte an vielen Stellen Bandbreiten von 6 bis 16 MBit", hieß es in einem Blogbeitrag des Unternehmens. Damit wäre Homeoffice nur schwer möglich gewesen

Stellenmarkt
  1. Referent (w/m/d) für die Arbeitsgruppe "Informations- und Kommunikationstechnik"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. Testmanager (d/m/w) IT-Planung / Steuerung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Im vergangenen Jahr hat die Telekom begonnen, mehr FTTH auszubauen und erklärte den Vectoringausbau zum Jahresende für abgeschlossen. "Zur Wahrheit gehört aber auch, dass momentan deutlich weniger als die Hälfte derer, die FTTH oder FTTB bekommen könnten, tatsächlich diese Technik bucht", erklärte ein Unternehmenssprecher.

Bei der Entscheidung für den Vectoring-Ausbau habe der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) eindrücklich davor gewarnt, dass damit der "Glasfaserausbau in Deutschland massiv zurückgeworfen wird", sagte Sven Knapp, Geschäftsleitung des Breko, Golem.de auf Anfrage. "Das ist leider eingetreten, da die Telekom den Glasfaserausbau um Jahre nach hinten geschoben hat und damit statt vieler Millionen Glasfaseranschlüsse in die Aufrüstung kupferbasierter Vectoring-Netze als Zwischenlösung investiert hat."

Super Vectoring: Schlechter gebucht als FTTH

42 Prozent der Haushalte, die die Möglichkeit hätten, einen Glasfaseranschluss eines Breko-Mitglieds zu buchen, täten dies auch, erklärte Knapp. "Die Take-up-Rate bei Glasfaseranschlüssen der Wettbewerber liegt also deutlich über der der Telekom bei den von ihr vermarkteten Super-Vectoring-Anschlüssen", sagte er.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch Super-Vectoring wird nicht besser angenommen als FTTH: Die Telekom hat nach aktuellen Angaben 700.000 geschaltete Anschlüsse beim Super Vectoring, wurde im Februar berichtet. Dies sei im Jahresvergleich ein Zuwachs um rund 180 Prozent. Doch die Telekom versorgt 25,1 Millionen Haushalte mit Super Vectoring mit Datenraten von bis zu 250 MBit/s mehr. Damit bucht nicht einmal jeder 35. Kunde einen vorhandenen Super-Vectoring-Zugang.

Letztlich sei das aber ein Blick zurück. Wir müssten vielmehr den Blick nach vorne richten und so viele Glasfaseranschlüsse wie möglich pro Jahr ausbauen. Geld sei dabei nicht der limitierende Faktor, da Finanzmittel im Markt auch durch den Einstieg einer Reihe von Investoren vorhanden seien, erklärte Knapp. Vielmehr müssten die Baukapazitäten weiter erhöht und die Genehmigungsverfahren vereinfacht und damit beschleunigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 09. Mär 2021

Das ist zwar richtig, aber wieso baut so gut wie überall nur die Telekom aus, wenn...

Sharra 08. Mär 2021

Und selbst dann hast du einen in der Eigentümergemeinschaft, der sowas blockiert, weil er...

Sharra 06. Mär 2021

Wenn ich recht informiert bin, bekommst du bei der Telekom die gleichen Tarife wie bei...

Faksimile 05. Mär 2021

Jo. Und das zeigt, dass die Telekom gar nicht Willens oder in der Lage ist alle Kunden...

Faksimile 05. Mär 2021

Nienburg?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /