Breko und Vatm: Telekom kann Glasfaserausbau ab 1 MBit/s verhindern

Die Telekom kann Konkurrenten offenbar daran hindern, für neue Kabelverzweiger mit Glasfaseranbindung näher zum Kunden zu zahlen, wenn im Ausbaugebiet die Hälfte der Bewohner mit 1 MBit/s versorgt ist. Dagegen wehrt sich ein Betreiber jetzt bei der Bundesnetzagentur.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser einblasen
Glasfaser einblasen (Bild: Ewe Tel)

Die Branchenverbände Breko und Vatm kritisieren, dass die Deutsche Telekom den Glasfaserausbau verhindern könne, wenn in einem Ausbaugebiet die Hälfte der Bewohner mit 1 MBit/s versorgt sind. Dabei berufe sich die Telekom auf eine "mittlerweile veraltete Verfügung der Bundesnetzagentur".

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Versandlogistik
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
  2. IT-Service-Management - interne Prozesse & IT-Ausstattung (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

So habe die Telekom verweigert, neue Kabelverzweiger mit Glasfaseranbindung näher zum Kunden zu errichten oder sie zu verlegen. Und das auch dann, wenn die Konkurrenten hierfür die Kosten übernehmen. "Um keine Kunden zu verlieren, blockiert die Telekom den Breitbandausbau der Wettbewerber", sagte Vatm-Geschäftsführer Jürgen Grützner. "Es sollte unser gemeinsames Ziel sein, die Glasfaser so weit wie möglich in die Nähe der Bürger auch auf dem Land zu bekommen." Wer dies behindere, mache Breitbandgipfel von Ministern und Ministerpräsidenten zur Farce.

Deshalb habe die Ewe-Tochter Ewe Tel bei der Bundesnetzagentur ein Regulierungsverfahren gegen die Telekom eingeleitet. Am vergangenen Freitag fand dazu bei der Bundesnetzagentur eine erste Anhörung statt.

Laut Breko-Geschäftsführer Stephan Albers unterstützen viele alternative Netzbetreiber den Antrag der Ewe Tel. Vatm steht für Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten, der Breko ist der Bundesverband Breitbandkommunikation. Im Breko sind viele Stadtwerke Mitglied, aber auch große Netzbetreiber wie Telefónica und Netzwerkausrüster wie Cisco und Huawei.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Schaltverteiler sind keine Lösung, sondern verhindern den weiteren Breitbandausbau, weil sämtliche Kabelverzweiger, die dahinter liegen, nicht mit der viel leistungsfähigeren Vectoring-Technologie erschlossen werden können. Statt erneut regulatorische Debatten anzuzetteln, sollte die gesamte Branche endlich in den Aufbau moderner Breitbandnetze investieren. Die Menschen brauchen keine Bastelllösungen mit veralteter Technologie, sondern schnelle Anschlüsse."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bin_wieder_da 16. Jun 2014

Ja, wenn man mal mitdenken würde: Die Supermarkt-Distributionskosten sind...

Ovaron 12. Jun 2014

Nö Nochmal zum Mitschreiben: Steuern zahlt jeder. Die Gebühren hat nur derjenige gezahlt...

spezi 11. Jun 2014

Das sollte jetzt auch nicht unbedingt ein Plädoyer für FTTH sein, nur eine Klarstellung...

M. 11. Jun 2014

Ich kann nur für die Schweiz sprechen - da wird FTTH in einigen Städten aggressiv...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /