Abo
  • IT-Karriere:

Breko: Tiefbaubörse soll Glasfaser in Deutschland voranbringen

Eine webbasierte Plattform für Glasfasernetzbetreiber und Tiefbaufirmen entsteht. Start ist auf den Fiberdays des Breko am Dienstag in Wiesbaden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabeltiefbau Andy Kohn
Kabeltiefbau Andy Kohn (Bild: Andy Kohn Kabeltiefbau)

Der Breko will in seiner Tiefbaubörse Glasfasernetzbetreiber und Tiefbauunternehmen zusammenbringen. Das gab der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) am 25. März 2019 bekannt. Partner sind der Baukonzern Strabag, der ELTEL, Leonhard Weiss sowie der Mittelständler Klenk & Sohn.

Stellenmarkt
  1. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Daneben kooperiert der Breko mit dem Fachverband Fernmeldebau (FFB) und der Gütegemeinschaft Kabelleitungstiefbau. Die Preise beim Tiefbau sind laut Angaben des Instituts WIK in den vergangenen zwei Jahren um rund ein Drittel gestiegen. Ausbauende Unternehmen beklagen oft, dass sie kaum Angebote von Kabeltiefbauunternehmen bekämen.

Bei den jetzigen Tiefbaukapazitäten kann bis zum Jahr 2025 nur die Hälfte der Haushalte versorgt werden. Das sagte Iris Henseler-Unger, Direktorin und Geschäftsführerin des Wissenschaftlichen Instituts für Kommunikation (WIK), im November 2018. "Wir haben durchschnittlich einen Preisanstieg von 30 Prozent", erklärte Henseler-Unger. Es gebe eine deutliche Preissteigerung in den Gebieten, wo stark gefördert wurde. Es gebe auch Preisanstiege von 50 Prozent. Die Branche, die Kabelnetztiefbau betreibt, sei mittelständig geprägt. Hier seien sehr kleine Unternehmen unterwegs. Große Baukonzerne wie Hochtief seien hier nicht aktiv.

Die vom Breko initiierte Tiefbaubörse soll als webbasierte Kontakt- und Auftragsbörse geführt werden. Netzbetreiber können dort längerfristig angedachte Ausbauvorhaben ankündigen sowie konkret geplante Ausbauprojekte einstellen. Tiefbauunternehmen wiederum können hier kurzfristig frei werdende Ressourcen bekanntgeben.

Die Breko Handelsplattform für Open-Access-Kooperationen und Netznutzung umfasst bisher nur Telemark (Iserlohn), die Stadtwerke Unna und die Gelsen-Net aus Gelsenkirchen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. 25,49€
  3. 42,99€
  4. 4,75€

Sharra 26. Mär 2019 / Themenstart

Du übersiehst aber noch eine Kleinigkeit. Gebrauchte Maschinen kann man nicht mehr so wie...

Snoozel 25. Mär 2019 / Themenstart

Von wem? Die Häuser hier werden seit Jahrzehnten per Telefonmast versorgt, niemand hier...

maxule 25. Mär 2019 / Themenstart

Drei Lichtwellen mit 120° könnte vielleicht auch mit einer guten Single-Mode Faser...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /