• IT-Karriere:
  • Services:

Breko: Tiefbaubörse soll Glasfaser in Deutschland voranbringen

Eine webbasierte Plattform für Glasfasernetzbetreiber und Tiefbaufirmen entsteht. Start ist auf den Fiberdays des Breko am Dienstag in Wiesbaden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabeltiefbau Andy Kohn
Kabeltiefbau Andy Kohn (Bild: Andy Kohn Kabeltiefbau)

Der Breko will in seiner Tiefbaubörse Glasfasernetzbetreiber und Tiefbauunternehmen zusammenbringen. Das gab der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) am 25. März 2019 bekannt. Partner sind der Baukonzern Strabag, der ELTEL, Leonhard Weiss sowie der Mittelständler Klenk & Sohn.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach

Daneben kooperiert der Breko mit dem Fachverband Fernmeldebau (FFB) und der Gütegemeinschaft Kabelleitungstiefbau. Die Preise beim Tiefbau sind laut Angaben des Instituts WIK in den vergangenen zwei Jahren um rund ein Drittel gestiegen. Ausbauende Unternehmen beklagen oft, dass sie kaum Angebote von Kabeltiefbauunternehmen bekämen.

Bei den jetzigen Tiefbaukapazitäten kann bis zum Jahr 2025 nur die Hälfte der Haushalte versorgt werden. Das sagte Iris Henseler-Unger, Direktorin und Geschäftsführerin des Wissenschaftlichen Instituts für Kommunikation (WIK), im November 2018. "Wir haben durchschnittlich einen Preisanstieg von 30 Prozent", erklärte Henseler-Unger. Es gebe eine deutliche Preissteigerung in den Gebieten, wo stark gefördert wurde. Es gebe auch Preisanstiege von 50 Prozent. Die Branche, die Kabelnetztiefbau betreibt, sei mittelständig geprägt. Hier seien sehr kleine Unternehmen unterwegs. Große Baukonzerne wie Hochtief seien hier nicht aktiv.

Die vom Breko initiierte Tiefbaubörse soll als webbasierte Kontakt- und Auftragsbörse geführt werden. Netzbetreiber können dort längerfristig angedachte Ausbauvorhaben ankündigen sowie konkret geplante Ausbauprojekte einstellen. Tiefbauunternehmen wiederum können hier kurzfristig frei werdende Ressourcen bekanntgeben.

Die Breko Handelsplattform für Open-Access-Kooperationen und Netznutzung umfasst bisher nur Telemark (Iserlohn), die Stadtwerke Unna und die Gelsen-Net aus Gelsenkirchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Sharra 26. Mär 2019

Du übersiehst aber noch eine Kleinigkeit. Gebrauchte Maschinen kann man nicht mehr so wie...

Snoozel 25. Mär 2019

Von wem? Die Häuser hier werden seit Jahrzehnten per Telefonmast versorgt, niemand hier...

maxule 25. Mär 2019

Drei Lichtwellen mit 120° könnte vielleicht auch mit einer guten Single-Mode Faser...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /