• IT-Karriere:
  • Services:

Breko: "Telekom verzögert gezielt den Vectoring-Ausbau"

Der Netzbetreiberverband Breko will Belege dafür haben, dass die Telekom immer dann Vectoring-Ausbaupläne bekanntgibt, wenn ein Konkurrent zuvor ebenfalls Ausbaupläne angekündigt hat. Die Telekom nimmt dazu Stellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Veranstaltung zum Netzausbau
Telekom-Veranstaltung zum Netzausbau (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) wirft der Deutschen Telekom vor, gezielt den Vectoring-Ausbau anderer Unternehmen zu behindern. In immer mehr Fällen gebe die Telekom immer dann den Ausbau bestimmter Gebiete bekannt, wenn dort bereits ein Wettbewerber aktiv sei und den Ausbau angemeldet habe. Zwar sei der parallele Einsatz von VDSL an einem Kabelverzweiger (KVz) durchaus möglich, rechne sich für zwei Anbieter aber meist nicht. Der Konflikt mit dem Start von VDSL-Vectoring sei absehbar, denn die Vectoring-Technik könne nur von einem Unternehmen betrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Polizeipräsidium Schwaben Nord, Augsburg, Dillingen

So habe sich etwa das Breko-Mitgliedsunternehmen Rhönenergie aus dem hessischen Fulda entschlossen, den Ort Hosenfeld mit 20 Kabelverzweigern mit VDSL zu versorgen und entsprechende Ausbauanträge bei der Telekom gestellt. Kurz darauf habe sich der Konzern jedoch bei der Gemeinde gemeldet und mitgeteilt, er werde selbst bis Mitte 2014 fünf Kabelverzweiger mit VDSL erschließen. "Das Rosinenpicken der Telekom boykottiert den Breitband-Ausbau in ländlichen und unterversorgten Gebieten", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Die Vorwürfe entbehren jeder Grundlage. Wir behindern keine Wettbewerber. Das würde die Bundesnetzagentur auch gar nicht zulassen. Für den Vectoring-Ausbau hat die Behörde geregelt, dass in einem Ortsnetz derjenige Anbieter Vectoring einsetzen darf, der großflächiger ausbaut. Grundlage für unsere Ausbauplanungen ist, wie wir den Netzausbau wirtschaftlich realisieren können, und nichts anderes."

Beim Ausbau in der Gemeinde Hosenfeld ersetze die Telekom in einem bundesweiten Projekt die ATM-Technik durch MSAN-Technik, die VDSL ermöglicht. "Und zwar völlig unabhängig vom Ausbau der Wettbewerber", so Blank.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 6,63€
  3. (-79%) 5,99€
  4. (-77%) 13,99€

Anonymer Nutzer 28. Nov 2013

Was redest du da für einen Unsinn? O.o Ich spreche mich gegen Monopolisierung der...

g0r3 27. Nov 2013

Wenn wir schon doofe Vergleiche aufstellen, muss er wenigstsens so lauten: Der Staat...

tingelchen 27. Nov 2013

Der Beleg ergibt sich von selbst, wenn immer öfter nach der Anmeldung die Telekom am...

Shao-Lee 27. Nov 2013

Vielen Dank für Ihre Information. Wir bauen demnächst die Netzknoten mit dem höchsten...

Deff-Zero 26. Nov 2013

"Grundlage für unsere Ausbauplanungen ist, wie wir den Netzausbau wirtschaftlich...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /