Telekom-Chef: "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

Telekom-Chef Tim Höttges hat seine Äußerungen über die Konkurrenz öffentlich zurückgenommen. Auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz hatte er gesagt, er komme gerade erst richtig in Form, "seinen Wettbewerbern die Lichter auszublasen".

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Höttges (Mitte)
Telekom-Chef Höttges (Mitte) (Bild: Deutsche Telekom)

Tim Höttges, Chef der Deutschen Telekom, hat sich für seine Aussagen auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz öffentlich entschuldigt. Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) hatte das Thema bei Twitter aufgegriffen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Höttges hatte über seine Vertragsverlängerung für weitere fünf Jahre durch den Aufsichtsrat der Telekom gesprochen. Er sagte dabei wörtlich: "Ich komme gerade erst richtig in Form, meinen Wettbewerbern die Lichter auszublasen. Ohne uns geht hier in Deutschland gar nichts bei dem Ausbau. Wir leisten die höchsten Investitionen im deutschen und europäischen Vergleich." Golem.de hatte die Bilanzpressekonferenz im Livestream verfolgt und dabei auch über das Zitat von Höttges berichtet.

Dazu twitterte der Breko: "Lieber Tim Höttges, Sie kommen also 'gerade erst richtig in Form', um ihren 'Wettbewerbern die Lichter auszublasen'. Doch schon die alten Griechen wussten: 'Man muss nicht unbedingt das Licht des anderen ausblasen, damit das eigene recht hell leuchtet."

Höttges: War nicht in Ordnung von mir

Die Telekom antwortet: "Hallo Breko, Tim Höttges lässt ausrichten: 'Die Bemerkung von mir war nicht in Ordnung. Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen! Ohne Wettbewerb ist das Leben langweilig.'"

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Breko akzeptierte die Entschuldigung, man verabredete sich zu einem "Abendessen bei Kerzenschein" in Bonn oder Berlin mit Höttges. Tatsächlich hat die Telekom die Zusammenarbeit mit anderen Netzbetreibern massiv verstärkt: Höttges hatte am 13. Dezember 2017 erklärt, dass die Telekom und EWE planten, gemeinsam das Glasfasernetz auszubauen und über eine Million Privathaushalte direkt anzuschließen. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und in den nächsten zehn Jahren vor allem den Ausbau in ländlichen Gebieten vorantreiben. EWE ist Mitglied des Breko. Zudem wurden Kooperationen mit mehreren Stadtnetzbetreibern geschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 01. Mär 2018

Also gilt für Dich wahrscheinlich nur als Beleg, was Du selber persönlich mit eigenen...

DomePC 26. Feb 2018

Das war der dümmste Move für Konsumenten überhaupt! Man hätte durch diese Aussage die...

bombinho 25. Feb 2018

Wohl aber eine Fuersorgepflicht fuer seine Mitarbeiter und die Kunden. Wie soll er...

wire-less 25. Feb 2018

Natürlich ist er in der Politik. Dank Lobbyarbeit bekommen die Fördergelder und fette...

stuempel 24. Feb 2018

hihi



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /