Abo
  • Services:

Telekom-Chef: "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

Telekom-Chef Tim Höttges hat seine Äußerungen über die Konkurrenz öffentlich zurückgenommen. Auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz hatte er gesagt, er komme gerade erst richtig in Form, "seinen Wettbewerbern die Lichter auszublasen".

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Höttges (Mitte)
Telekom-Chef Höttges (Mitte) (Bild: Deutsche Telekom)

Tim Höttges, Chef der Deutschen Telekom, hat sich für seine Aussagen auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz öffentlich entschuldigt. Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) hatte das Thema bei Twitter aufgegriffen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. Dataport, Bremen, Rostock

Höttges hatte über seine Vertragsverlängerung für weitere fünf Jahre durch den Aufsichtsrat der Telekom gesprochen. Er sagte dabei wörtlich: "Ich komme gerade erst richtig in Form, meinen Wettbewerbern die Lichter auszublasen. Ohne uns geht hier in Deutschland gar nichts bei dem Ausbau. Wir leisten die höchsten Investitionen im deutschen und europäischen Vergleich." Golem.de hatte die Bilanzpressekonferenz im Livestream verfolgt und dabei auch über das Zitat von Höttges berichtet.

Dazu twitterte der Breko: "Lieber Tim Höttges, Sie kommen also 'gerade erst richtig in Form', um ihren 'Wettbewerbern die Lichter auszublasen'. Doch schon die alten Griechen wussten: 'Man muss nicht unbedingt das Licht des anderen ausblasen, damit das eigene recht hell leuchtet."

Höttges: War nicht in Ordnung von mir

Die Telekom antwortet: "Hallo Breko, Tim Höttges lässt ausrichten: 'Die Bemerkung von mir war nicht in Ordnung. Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen! Ohne Wettbewerb ist das Leben langweilig.'"

Der Breko akzeptierte die Entschuldigung, man verabredete sich zu einem "Abendessen bei Kerzenschein" in Bonn oder Berlin mit Höttges. Tatsächlich hat die Telekom die Zusammenarbeit mit anderen Netzbetreibern massiv verstärkt: Höttges hatte am 13. Dezember 2017 erklärt, dass die Telekom und EWE planten, gemeinsam das Glasfasernetz auszubauen und über eine Million Privathaushalte direkt anzuschließen. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und in den nächsten zehn Jahren vor allem den Ausbau in ländlichen Gebieten vorantreiben. EWE ist Mitglied des Breko. Zudem wurden Kooperationen mit mehreren Stadtnetzbetreibern geschlossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Faksimile 01. Mär 2018

Also gilt für Dich wahrscheinlich nur als Beleg, was Du selber persönlich mit eigenen...

DomePC 26. Feb 2018

Das war der dümmste Move für Konsumenten überhaupt! Man hätte durch diese Aussage die...

bombinho 25. Feb 2018

Wohl aber eine Fuersorgepflicht fuer seine Mitarbeiter und die Kunden. Wie soll er...

wire-less 25. Feb 2018

Natürlich ist er in der Politik. Dank Lobbyarbeit bekommen die Fördergelder und fette...

stuempel 24. Feb 2018

hihi


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  2. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display
  3. Künstliche Intelligenz Auch Samsung soll SoC mit zwei KI-Kernen produzieren

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /