Breko Marktanalyse 20: "Irgendwann hilft nur noch Glas weiter"

Endlich gibt es sichtbare Fortschritte beim Glasfaser-Ausbau. Doch auch "Deutschlands verdammt gutes Kupfernetz" spielt laut der Studie des Breko noch eine Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für die Deutsche Glasfaser
Werbung für die Deutsche Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Deutschland werde langfristig eine flächendeckende Glasfaserversorgung erhalten, mittelfristig werden VDSL oder Kabelnetzzugänge aber ausreichen. Das sagte der Telekommunikationsexperte und Wirtschaftswissenschaftler Jens Böcker am 1. September 2020 bei der Vorstellung der Breko Marktanalyse 20. "Irgendwann hilft nur noch Glas weiter", erklärte er zu Auslastung und Kapazität.

Stellenmarkt
  1. Postdoktorandin / Postdoktorand (w/m/d) - Forschungsgruppe Kooperative Autonome Systeme
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Karlsruhe
  2. Product Manager:in eHealth
    12Next GmbH, Leverkusen
Detailsuche

In die Kupfertechnologie VDSL/DSL sei zugleich kräftig investiert worden, was sich künftig aber abschwächen werde. Der Grund dafür: "Deutschland hat ein verdammt gutes Kupfernetz, viel besser als in anderen Ländern, es wurde über Jahrzehnte gepflegt und gehegt." Laut Böcker hat es aber mehr Wachstum bei der Glasfaser gegeben.

An der Umfrage des Bundesverbands Breitbandkommunikation haben sich laut Böcker 94 Prozent der Mitgliedsunternehmen beteiligt. In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind die Netzbetreiber Ewe Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser. Die Befragung fand im Mai und Juni 2020 statt. Die Glasfaserquote wurde zum Ende 2019 erfragt, die Corona-Ergebnisse sind von diesem Jahr, die Förderzahlen vom Juni 2020.

Die Glasfaserquote, der Anteil der Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude und Wohnungen im Verhältnis zur Gesamtzahl der Haushalte und Unternehmen, ist auf 13,5 Prozent gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von 1,1 Millionen auf insgesamt 6,1 Millionen Glasfaseranschlüsse deutschlandweit. Den größten Teil dieser Anschlüsse realisierten mit 4,9 Millionen die Konkurrenten der Deutschen Telekom. Die Ausbaudynamik wird sich laut den Prognosen in den kommenden Jahren verstärken: Für das Jahr 2023 sieht die Marktanalyse einen Anstieg auf insgesamt 22 Millionen Glasfaseranschlüsse - 14,1 Millionen davon durch sogenannte alternative Netzbetreiber realisiert.

Fast alle Daten gehen über das Festnetz

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Breko-Präsident Norbert Westfal sagte: "Wir sind beim Glasfaserausbau jetzt endlich auf der Überholspur." Deutschland belege europaweit aktuell den fünften Platz der am schnellsten wachsenden Glasfasermärkte. Wichtig sei, die Dynamik im Glasfaserausbau weiter zu verstärken.

Mit 42 Prozent liege die Take-up-Rate bei Glasfaseranschlüssen zwölf Prozentpunkte über der von Kabelnetzanschlüssen. 49 Prozent der Bestandskunden aller Zugänge fragten demnach in der Pandemie nach einem Tarif-Upgrade mit höherer Bandbreite. Auch bei 43 Prozent der Neukunden stellten die Netzbetreiber in dem Verband einen Bedarf an höherwertigen Anschlussprodukten fest.

Festnetzanschlüsse spielen nach wie vor die entscheidende Rolle für den Datentransport in Deutschland. Das Verhältnis des über Festnetz und Mobilfunk übertragenen Datenvolumens bleibt dabei stabil bei einem Verhältnis von etwa 132 GByte zu 1,6 GByte. Nahezu 99 Prozent der Daten werden demnach weiter über das Festnetz übertragen.

Trotz laufender Förderprogramme erfolgten 75 Prozent aller Ausbauprojekte eigenwirtschaftlich, geförderte Projekte seien langwieriger und mit vielen Herausforderungen verbunden, erklärte der Breko. Weiter werde wenig Fördergeld abgerufen. "25 Prozent der Anschlüsse sind gefördert, drei Viertel sind selbst finanziert", erklärte Böcker. "Es ist weiter viel Geld im Topf, viel ist reserviert." Im Osten und in Niedersachsen werde differenziert gefördert, nicht nach dem Gießkannenprinzip. Was sehr erfolgreich sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /