• IT-Karriere:
  • Services:

Breko: Lokale 5G-Netze sollen sicherer als bundesweite sein

Lokale, unabhängige 5G-Netze bieten mehr Angriffs- und Ausfallsicherheit, meint der Breko. Netcom BW redet bereits mit mehreren Mittelständlern über Planung, Realisierung und Betrieb solcher Funknetze.

Artikel veröffentlicht am ,
Netausbau mit FTTC bei Netcom BW
Netausbau mit FTTC bei Netcom BW (Bild: NetCom BW)

Lokale, unabhängige 5G-Netze sollen grundsätzlich sicherer sein als ein einziges, bundesweites Netz. Das gab der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) am 9. Juli 2019 bekannt. Das betreffe nicht nur die Angriffssicherheit, sondern auch die Ausfallsicherheit, also Betriebsfähigkeit.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Die Bundesnetzagentur müsse nun zeitnah die Vergabe der für die lokale Nutzung vorgesehen 5G-Frequenzen bei 3,7 bis 3,8 GHz sowie 26 GHz starten. Die 5G-Frequenzauktion wurde Mitte Juni abgeschlossen und nun ist der Entwurf einer Verwaltungsvorschrift für Frequenzzuteilungen für lokale Frequenznutzungen veröffentlicht worden. Der baden-württembergische Netzbetreiber Netcom BW, eine Tochter des Energieversorgers EnBW, befindet sich zurzeit in Gesprächen mit mehreren Mittelständlern, die über kein spezifisches Know-how in der Planung, Realisierung und dem Betrieb solcher Funknetze verfügen.

Bernhard Palm, Geschäftsführer der Netcom BW und Breko-Präsidiumsmitglied sagte: "Die Bundesnetzagentur muss nun zügig die Bedingungen für die Beantragung und Zuteilung der lokalen 5G-Frequenzen bekanntgeben, damit der Vergabeprozess schnellstmöglich starten kann." Anträge auf Frequenzzuteilung können laut Bundesnetzagentur derzeit noch nicht gestellt werden, da die Gebührenhöhe noch nicht festgelegt wurde.

5G als mobile Glasfaser

Die Frequenzbereiche würden nicht versteigert, sondern sind von der Bundesnetzagentur ausdrücklich für lokale Anwendungen reserviert worden und würden nun gesondert vergeben, was der Breko begrüßt, um auch lokal den Eintritt weiterer Anbieter zu ermöglichen und so die Produkt- und Anbietervielfalt zu steigern.

"Die Bundesnetzagentur muss nun zeitnah die Vergabe der lokalen 5G-Frequenzen starten, damit insbesondere die zahlreichen mittelständischen Unternehmen - das Rückgrat der deutschen Wirtschaft - von leistungsfähigen 5G-Lösungen profitieren können", sagte Breko Geschäftsführer Stephan Albers. Glasfaser bis zum Unternehmen in Verbindung mit "5G als mobiler Glasfaser" sei bedeutend für den Wettbewerb.

Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), betonte: "Aktuell gilt es vor allem, die lokalen 5G-Frequenzen an den Start zu bringen."

Viele der rund 190 Netzbetreiber bauen lokal und regional Glasfasernetze bis in die Gebäude oder bis direkt zum Anschluss des Kunden. "Über die Zuteilung lokaler Frequenzen können sie insbesondere Geschäftskunden maßgeschneiderte Angebote machen", wie etwa die Vernetzung mehrerer Standorte als Campusnetze, die Implementierung von Machine-to-Machine-Ausrüstung (M2M) und eine garantierte Netzabdeckung vor Ort, erläuterte Albers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€
  2. 119,99€
  3. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  4. 799,99€

wire-less 10. Jul 2019

was nicht gesagt wurde: In letzter Minute wurde entschieden die lokalen Frequenzen nur...

winsharp93 09. Jul 2019

Dort gilt ja die Devise, dass alles, was nicht zentral überwacht werden kann...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /