Abo
  • IT-Karriere:

Breko: Jetzt möglichst "viel Glasfaser bauen"

Beim Glasfaser-Ausbau müsse es jetzt schnell gehen, um der Konkurrenz durch Vodafone oder Telekom zuvorzukommen, mahnt der Breko. Die Nachfrage der Kunden für FTTH sei stark gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Presse-Event des Breko
Beim Presse-Event des Breko (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die lokalen und regionalen Stadtnetzbetreiber setzen auf einen zügigen Ausbau, um mit einer überlegenen FTTH-Architektur der Konkurrenz zuvorzukommen. "Wir raten, jetzt möglichst viel Glasfaser zu bauen. Wenn dann später Vodafone kommt und 5G als preiswerte Alternative anbietet, werden die Leute dort nicht wechseln", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers am 30. Juli 2019 in Berlin. Wer einmal FTTB/FTTH nutze, werde hier nicht wechseln.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Spätestens nach der Vectoring-II-Entscheidung der Bundesnetzagentur sei der richtige Schritt, "auf Glas zu setzen". Der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) umfasst nach Angaben von Albers nun 190 Netzbetreiber. "Im Monat wachsen wir im Durchschnitt um zwei Netzbetreiber, weil mehr Stadtwerke getrieben durch Förderprogramme und eigenwirtschaftlich da einsteigen."

Geschäftsmodelle mit Glasfaser würden "heute greifen". Bei einer Vorvermarktung im Raum Münster sei der Saal wegen Überfüllung geschlossen worden, weil so viele Menschen FTTH wollten. Das Interesse sei da.

Zudem würden alternative Netzbetreibet wie Htp und Deutsche Glasfaser miteinander kooperieren. Dagegen bestehe in den großen Städten das Problem, dass zu wenig Glasfaser bis ins Haus ausgebaut werde. "Die Kabelnetzbetreiber haben in den verdichteten Gebieten erst einmal das bessere Produkt", sagte Albers zum Docsis-3.1-Ausbau im Koaxialnetz, mit dem günstige Angebote möglich seien, die Vectoring bei der Datenrate überlegen sind.

Die Telekom sei beim Vectoring-Nahbereichsausbau in den letzten Zügen. Zugleich laufe der FTTH-Ausbau der alternativen (Breko-) Netzbetreiber in erster Linie lokal und regional: "Wir bekommen zunehmend Anfragen der Telekom. Wir bauen die Glasfaser und die Telekom mietet sie", erklärte Albers.

Breko-Regulierungschef Benedikt Kind betonte, es müsse einen geregelten Übergang von Kupfer zu Glasfaser geben, damit der heute nach wie vor marktmächtige Ex-Monopolist Telekom seine Kunden "nicht unter Ausschluss des Wettbewerbs einfach auf eine neue Technologie" umstelle.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Faksimile 01. Aug 2019

Aber die Telekom iker ...

spezi 31. Jul 2019

Hab gerade nochmal nachgeschaut: in den Ortsteilen für Fuldabrück ging es um 2800...

M.P. 31. Jul 2019

Hat für den Mitarbeiter den Vorteil, dass er gelegentlich ohne Gewissensbisse in die...

Faksimile 31. Jul 2019

Ich wollte ja nicht wechseln. Jetzt werde ich, da Vodafone den Preis erhöht => Bitstream...

spezi 30. Jul 2019

Die Historie ist AFAIK etwas anders: als VDSL eingeführt wurde (~2005), gab es im...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /