Breko: Jetzt möglichst "viel Glasfaser bauen"

Beim Glasfaser-Ausbau müsse es jetzt schnell gehen, um der Konkurrenz durch Vodafone oder Telekom zuvorzukommen, mahnt der Breko. Die Nachfrage der Kunden für FTTH sei stark gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Presse-Event des Breko
Beim Presse-Event des Breko (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die lokalen und regionalen Stadtnetzbetreiber setzen auf einen zügigen Ausbau, um mit einer überlegenen FTTH-Architektur der Konkurrenz zuvorzukommen. "Wir raten, jetzt möglichst viel Glasfaser zu bauen. Wenn dann später Vodafone kommt und 5G als preiswerte Alternative anbietet, werden die Leute dort nicht wechseln", sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers am 30. Juli 2019 in Berlin. Wer einmal FTTB/FTTH nutze, werde hier nicht wechseln.

Stellenmarkt
  1. Softwaredeveloper (m/w/d) Delphi
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Software Projektleiter (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Spätestens nach der Vectoring-II-Entscheidung der Bundesnetzagentur sei der richtige Schritt, "auf Glas zu setzen". Der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) umfasst nach Angaben von Albers nun 190 Netzbetreiber. "Im Monat wachsen wir im Durchschnitt um zwei Netzbetreiber, weil mehr Stadtwerke getrieben durch Förderprogramme und eigenwirtschaftlich da einsteigen."

Geschäftsmodelle mit Glasfaser würden "heute greifen". Bei einer Vorvermarktung im Raum Münster sei der Saal wegen Überfüllung geschlossen worden, weil so viele Menschen FTTH wollten. Das Interesse sei da.

Zudem würden alternative Netzbetreibet wie Htp und Deutsche Glasfaser miteinander kooperieren. Dagegen bestehe in den großen Städten das Problem, dass zu wenig Glasfaser bis ins Haus ausgebaut werde. "Die Kabelnetzbetreiber haben in den verdichteten Gebieten erst einmal das bessere Produkt", sagte Albers zum Docsis-3.1-Ausbau im Koaxialnetz, mit dem günstige Angebote möglich seien, die Vectoring bei der Datenrate überlegen sind.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom sei beim Vectoring-Nahbereichsausbau in den letzten Zügen. Zugleich laufe der FTTH-Ausbau der alternativen (Breko-) Netzbetreiber in erster Linie lokal und regional: "Wir bekommen zunehmend Anfragen der Telekom. Wir bauen die Glasfaser und die Telekom mietet sie", erklärte Albers.

Breko-Regulierungschef Benedikt Kind betonte, es müsse einen geregelten Übergang von Kupfer zu Glasfaser geben, damit der heute nach wie vor marktmächtige Ex-Monopolist Telekom seine Kunden "nicht unter Ausschluss des Wettbewerbs einfach auf eine neue Technologie" umstelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 01. Aug 2019

Aber die Telekom iker ...

spezi 31. Jul 2019

Hab gerade nochmal nachgeschaut: in den Ortsteilen für Fuldabrück ging es um 2800...

M.P. 31. Jul 2019

Hat für den Mitarbeiter den Vorteil, dass er gelegentlich ohne Gewissensbisse in die...

Faksimile 31. Jul 2019

Ich wollte ja nicht wechseln. Jetzt werde ich, da Vodafone den Preis erhöht => Bitstream...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
    Jahressteuergesetz
    Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

    Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. Transporter: Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite
    Transporter
    Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite

    Der elektrische Sprinter von Mercedes-Benz kommt im Februar 2023 mit überarbeiteter Technik. Im Test schafft das Fahrzeug 475 km Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /