Abo
  • IT-Karriere:

Breko: Festnetzbetreiber wollen 5G für Provider öffnen lassen

Die Netzbetreiber im Breko wollen, dass die 5G-Netze für Mobilfunkprovider geöffnet werden, damit es mehr Wettbewerb gibt. Auch regional sollen die 5G-Netze aufgespannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Breko-Geschäftsführer Stephan Albers
Breko-Geschäftsführer Stephan Albers (Bild: Breko)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) tritt für eine regionale Zuteilung der 5G-Frequenzen ein und fordert eine Verpflichtung, Mobilfunkprovidern (MVNO-Mobile Virtual Network Operator) Zugang zu dem neuen Netz zu gewähren. Das teilte der Breko am 18. Juni 2018 mit. Dadurch würden der Wettbewerb im Mobilfunk belebt und die Produkt- und Anbietervielfalt gesteigert. Im Breko ist auch 1&1 Versatel Mitglied, ein Tochterunternehmen des großen Mobilfunkproviders United Internet.

Stellenmarkt
  1. Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Vodafone GmbH, Stuttgart

Bei der lokalen 5G-Vergabe geht es um die Bereiche 3.700 MHz bis 3.800 MHz und 26 GHz. Für lokale und regionale Funknetze machen Automobilkonzerne und Siemens erheblichen Druck. Der Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel hat ebenfalls Pläne für ein eigenes 5G-Netz. Im Großraum Hamburg werden zusammen mit dem Partner Willy.tel 400.000 Haushalte versorgt. Die drei großen Stadtnetzbetreiber M-Net (München), Netcologne (Köln) und Wilhelm.tel sind nicht im Breko, sondern im Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) engagiert.

Viele der rund 170 Netzbetreiber im Breko bauen lokal und regional Glasfasernetze bis in die Gebäude oder bis direkt zum Anschluss des Kunden. "Über die Zuteilung lokaler Frequenzen werden sie in die Lage versetzt, Geschäfts- und Privatkunden in ihren Regionen eigene Mobilfunkangebote zu machen und damit auch mobile Glasfasernetze mit Luftschnittstelle zu betreiben", erklärte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Insbesondere lokal und regional tätige Geschäftskunden profitierten davon etwa bei der Vernetzung mehrerer Standorte, der Implementierung von Machine-to-Machine-Lösungen (M2M) oder einer garantierten Netzabdeckung vor Ort.

Da es auf dem deutschen Mobilfunkmarkt aktuell nur noch drei große Netzbetreiber gibt, hält der Breko eine Diensteanbieter- und MVNO-Verpflichtung für die künftigen 5G-Lizenzinhaber für notwendig, um den Wettbewerb auch in Zukunft sicherzustellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 245,90€ + Versand

Bashguy 19. Jun 2018

Naja, ein wirklich lückenloses Netz ist eigentlich nur mit SEHR viel Geld machbar, wenn...

Bashguy 19. Jun 2018

Ich werde aus dem Artikel nicht so wirklich schlau. Ich sehe drei Möglichkeiten, wie das...

chefin 19. Jun 2018

Dem kann ich nur 100% zustimmen. Das wäre in der Tat ein reines Rosinenpicken und den...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2018

Das ist das Problem in der Wirtschaft gibt es kein ''alle''. Logische folge wäre wenn...

Pitstain 18. Jun 2018

...hier einen Reibach zu machen, da wartet das große Geld und man braucht neue Märkte...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /