Abo
  • IT-Karriere:

Breko: Festnetzbetreiber wollen 5G für Provider öffnen lassen

Die Netzbetreiber im Breko wollen, dass die 5G-Netze für Mobilfunkprovider geöffnet werden, damit es mehr Wettbewerb gibt. Auch regional sollen die 5G-Netze aufgespannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Breko-Geschäftsführer Stephan Albers
Breko-Geschäftsführer Stephan Albers (Bild: Breko)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) tritt für eine regionale Zuteilung der 5G-Frequenzen ein und fordert eine Verpflichtung, Mobilfunkprovidern (MVNO-Mobile Virtual Network Operator) Zugang zu dem neuen Netz zu gewähren. Das teilte der Breko am 18. Juni 2018 mit. Dadurch würden der Wettbewerb im Mobilfunk belebt und die Produkt- und Anbietervielfalt gesteigert. Im Breko ist auch 1&1 Versatel Mitglied, ein Tochterunternehmen des großen Mobilfunkproviders United Internet.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Bei der lokalen 5G-Vergabe geht es um die Bereiche 3.700 MHz bis 3.800 MHz und 26 GHz. Für lokale und regionale Funknetze machen Automobilkonzerne und Siemens erheblichen Druck. Der Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel hat ebenfalls Pläne für ein eigenes 5G-Netz. Im Großraum Hamburg werden zusammen mit dem Partner Willy.tel 400.000 Haushalte versorgt. Die drei großen Stadtnetzbetreiber M-Net (München), Netcologne (Köln) und Wilhelm.tel sind nicht im Breko, sondern im Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) engagiert.

Viele der rund 170 Netzbetreiber im Breko bauen lokal und regional Glasfasernetze bis in die Gebäude oder bis direkt zum Anschluss des Kunden. "Über die Zuteilung lokaler Frequenzen werden sie in die Lage versetzt, Geschäfts- und Privatkunden in ihren Regionen eigene Mobilfunkangebote zu machen und damit auch mobile Glasfasernetze mit Luftschnittstelle zu betreiben", erklärte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Insbesondere lokal und regional tätige Geschäftskunden profitierten davon etwa bei der Vernetzung mehrerer Standorte, der Implementierung von Machine-to-Machine-Lösungen (M2M) oder einer garantierten Netzabdeckung vor Ort.

Da es auf dem deutschen Mobilfunkmarkt aktuell nur noch drei große Netzbetreiber gibt, hält der Breko eine Diensteanbieter- und MVNO-Verpflichtung für die künftigen 5G-Lizenzinhaber für notwendig, um den Wettbewerb auch in Zukunft sicherzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

Bashguy 19. Jun 2018

Naja, ein wirklich lückenloses Netz ist eigentlich nur mit SEHR viel Geld machbar, wenn...

Bashguy 19. Jun 2018

Ich werde aus dem Artikel nicht so wirklich schlau. Ich sehe drei Möglichkeiten, wie das...

chefin 19. Jun 2018

Dem kann ich nur 100% zustimmen. Das wäre in der Tat ein reines Rosinenpicken und den...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2018

Das ist das Problem in der Wirtschaft gibt es kein ''alle''. Logische folge wäre wenn...

Pitstain 18. Jun 2018

...hier einen Reibach zu machen, da wartet das große Geld und man braucht neue Märkte...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /