• IT-Karriere:
  • Services:

Breko: Festnetzbetreiber wollen 5G für Provider öffnen lassen

Die Netzbetreiber im Breko wollen, dass die 5G-Netze für Mobilfunkprovider geöffnet werden, damit es mehr Wettbewerb gibt. Auch regional sollen die 5G-Netze aufgespannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Breko-Geschäftsführer Stephan Albers
Breko-Geschäftsführer Stephan Albers (Bild: Breko)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) tritt für eine regionale Zuteilung der 5G-Frequenzen ein und fordert eine Verpflichtung, Mobilfunkprovidern (MVNO-Mobile Virtual Network Operator) Zugang zu dem neuen Netz zu gewähren. Das teilte der Breko am 18. Juni 2018 mit. Dadurch würden der Wettbewerb im Mobilfunk belebt und die Produkt- und Anbietervielfalt gesteigert. Im Breko ist auch 1&1 Versatel Mitglied, ein Tochterunternehmen des großen Mobilfunkproviders United Internet.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Bei der lokalen 5G-Vergabe geht es um die Bereiche 3.700 MHz bis 3.800 MHz und 26 GHz. Für lokale und regionale Funknetze machen Automobilkonzerne und Siemens erheblichen Druck. Der Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel hat ebenfalls Pläne für ein eigenes 5G-Netz. Im Großraum Hamburg werden zusammen mit dem Partner Willy.tel 400.000 Haushalte versorgt. Die drei großen Stadtnetzbetreiber M-Net (München), Netcologne (Köln) und Wilhelm.tel sind nicht im Breko, sondern im Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) engagiert.

Viele der rund 170 Netzbetreiber im Breko bauen lokal und regional Glasfasernetze bis in die Gebäude oder bis direkt zum Anschluss des Kunden. "Über die Zuteilung lokaler Frequenzen werden sie in die Lage versetzt, Geschäfts- und Privatkunden in ihren Regionen eigene Mobilfunkangebote zu machen und damit auch mobile Glasfasernetze mit Luftschnittstelle zu betreiben", erklärte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Insbesondere lokal und regional tätige Geschäftskunden profitierten davon etwa bei der Vernetzung mehrerer Standorte, der Implementierung von Machine-to-Machine-Lösungen (M2M) oder einer garantierten Netzabdeckung vor Ort.

Da es auf dem deutschen Mobilfunkmarkt aktuell nur noch drei große Netzbetreiber gibt, hält der Breko eine Diensteanbieter- und MVNO-Verpflichtung für die künftigen 5G-Lizenzinhaber für notwendig, um den Wettbewerb auch in Zukunft sicherzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 3,39€
  3. 8,75€
  4. 5,99€

Bashguy 19. Jun 2018

Naja, ein wirklich lückenloses Netz ist eigentlich nur mit SEHR viel Geld machbar, wenn...

Bashguy 19. Jun 2018

Ich werde aus dem Artikel nicht so wirklich schlau. Ich sehe drei Möglichkeiten, wie das...

chefin 19. Jun 2018

Dem kann ich nur 100% zustimmen. Das wäre in der Tat ein reines Rosinenpicken und den...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2018

Das ist das Problem in der Wirtschaft gibt es kein ''alle''. Logische folge wäre wenn...

Pitstain 18. Jun 2018

...hier einen Reibach zu machen, da wartet das große Geld und man braucht neue Märkte...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /