Abo
  • Services:
Anzeige
Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom
Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom (Bild: Mattes)

Breko: EU wird Vectoring in Deutschland fördern

Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom
Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom (Bild: Mattes)

Durch Fördergelder wird sich der Ausbau von VDSL2-Vectoring in Deutschland beschleunigen. Bisher hat es dafür keine Förderung gegeben, auch nicht auf dem Land.

Die EU-Kommission wird die VDSL2-Vectoring-Technik als förderfähig anerkennen. Wie der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) am 7. Januar 2014 erklärt hat, hat sich das deutsche Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur dafür in Brüssel eingesetzt. Bislang erhielten Netzbetreiber bei öffentlich geförderten Ausbauprojekten keine Fördermittel, wenn sie VDSL2-Vectoring-Anschlüsse aufbauten.

Anzeige

Es geht bei der EU-Entscheidung um die prinzipielle Förderfähigkeit: Wenn VDSL2-Vectoring förderfähig wird, können Länder und Kommunen auch VDSL2-Vectoring für geförderte Projekte zulassen. Die Fördergelder kommen aus Programmen der Bundesländer oder dem KfW-Förderprogramm, wie es die Digitale Agenda entwirft.

"Mit dem Einsatz von VDSL2-Vectoring können die Netzbetreiber des Breko insbesondere Haushalten in ländlichen Regionen genauso schnelles Internet wie in Städten oder Ballungsräumen zur Verfügung stellen und damit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Breitbandziele der Bundesregierung leisten", sagt Breko-Präsident Norbert Westfal. Mit VDSL2-Vectoring werde Glasfaser bis zum Kabelverzweiger verlegt und damit die Grundlage für den darauf aufbauenden Glasfaserausbau bis ins Gebäude oder direkt bis in die Wohnung gelegt.

Mit der geplanten Förderfähigkeit von Vectoring werde es allerdings umso wichtiger, dass alle Marktteilnehmer gleichermaßen an entsprechenden Ausschreibungen teilnähmen. Die Rahmenbedingungen für solche Förderprogramme müssten diskriminierungsfrei werden, so der Breko.

Vectoring reduziert die gegenseitige Störung durch Far End Crosstalk (FEXT) benachbarter Kupferdoppeladern eines Kabels. Dieser Prozess verlangt eine hohe Rechenleistung in den aufgerüsteten DSLAMs. Das System errechnet für jede einzelne Kupfer-Doppelader eines Bündels die jeweiligen Störeinflüsse und sendet neben dem eigentlichen Nachrichtensignal ein abhängig von den errechneten Störeinflüssen erzeugtes Gegensignal in die jeweilige Doppelader. So werden die durch Übersprechen entstehenden Störsignale fast ausgeschaltet.


eye home zur Startseite
efix 16. Jan 2015

Hallo, gibt es irgendwelche Infos wann auch Vectoring geschaltet werden darf wenn VDSL...

spezi 07. Jan 2015

ADSL geht nicht schneller die Puste aus als VDSL. Es ist umgekehrt: Bei VDSL werden...

sneaker 07. Jan 2015

Reines VDSL über FTTC wurde bisher ja bereits gefördert, von daher ist diese Entscheidung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. w11k GmbH, Esslingen am Neckar
  3. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Grefrath bei Krefeld
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gran Turismo Sport + Controller für 59,99€, und SanDisk Plus SSD 128 GB für 39€)
  2. (u. a. mit LG-TV-Angeboten: 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für...
  3. 277€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  2. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel