• IT-Karriere:
  • Services:

Breko: EU wird Vectoring in Deutschland fördern

Durch Fördergelder wird sich der Ausbau von VDSL2-Vectoring in Deutschland beschleunigen. Bisher hat es dafür keine Förderung gegeben, auch nicht auf dem Land.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom
Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom (Bild: Mattes)

Die EU-Kommission wird die VDSL2-Vectoring-Technik als förderfähig anerkennen. Wie der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) am 7. Januar 2014 erklärt hat, hat sich das deutsche Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur dafür in Brüssel eingesetzt. Bislang erhielten Netzbetreiber bei öffentlich geförderten Ausbauprojekten keine Fördermittel, wenn sie VDSL2-Vectoring-Anschlüsse aufbauten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn

Es geht bei der EU-Entscheidung um die prinzipielle Förderfähigkeit: Wenn VDSL2-Vectoring förderfähig wird, können Länder und Kommunen auch VDSL2-Vectoring für geförderte Projekte zulassen. Die Fördergelder kommen aus Programmen der Bundesländer oder dem KfW-Förderprogramm, wie es die Digitale Agenda entwirft.

"Mit dem Einsatz von VDSL2-Vectoring können die Netzbetreiber des Breko insbesondere Haushalten in ländlichen Regionen genauso schnelles Internet wie in Städten oder Ballungsräumen zur Verfügung stellen und damit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Breitbandziele der Bundesregierung leisten", sagt Breko-Präsident Norbert Westfal. Mit VDSL2-Vectoring werde Glasfaser bis zum Kabelverzweiger verlegt und damit die Grundlage für den darauf aufbauenden Glasfaserausbau bis ins Gebäude oder direkt bis in die Wohnung gelegt.

Mit der geplanten Förderfähigkeit von Vectoring werde es allerdings umso wichtiger, dass alle Marktteilnehmer gleichermaßen an entsprechenden Ausschreibungen teilnähmen. Die Rahmenbedingungen für solche Förderprogramme müssten diskriminierungsfrei werden, so der Breko.

Vectoring reduziert die gegenseitige Störung durch Far End Crosstalk (FEXT) benachbarter Kupferdoppeladern eines Kabels. Dieser Prozess verlangt eine hohe Rechenleistung in den aufgerüsteten DSLAMs. Das System errechnet für jede einzelne Kupfer-Doppelader eines Bündels die jeweiligen Störeinflüsse und sendet neben dem eigentlichen Nachrichtensignal ein abhängig von den errechneten Störeinflüssen erzeugtes Gegensignal in die jeweilige Doppelader. So werden die durch Übersprechen entstehenden Störsignale fast ausgeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

efix 16. Jan 2015

Hallo, gibt es irgendwelche Infos wann auch Vectoring geschaltet werden darf wenn VDSL...

spezi 07. Jan 2015

ADSL geht nicht schneller die Puste aus als VDSL. Es ist umgekehrt: Bei VDSL werden...

sneaker 07. Jan 2015

Reines VDSL über FTTC wurde bisher ja bereits gefördert, von daher ist diese Entscheidung...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /