Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Breko in Nürnberg
Breko in Nürnberg (Bild: Breko)

Eine weitere Beschleunigung der Förderung des Glasfaserausbaus in Deutschland sei nicht möglich, weil komplexe Vorgaben zu beachten seien. Das sagte der Leiter des Hauptstadtbüros des Bundesverbands Breitbandkommunikation (Breko), Sven Knapp, am 21. Oktober 2021. Von 12 Milliarden Euro Förderung sind erst 1,5 Milliarden Euro abgeflossen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Support
    KRAFT Baustoffe GmbH, München-Aubing
  2. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

"Die Umsetzung von geförderten Breitbandausbauprojekten ist schon alleine deshalb komplexer und langwieriger, da beim Einsatz staatlicher Finanzmittel beihilferechtliche, vergaberechtliche und haushaltsrechtliche Vorgaben zu beachten sind", erklärte Knapp. Daher sei das Potenzial für eine Beschleunigung der Förderverfahren sehr begrenzt und durch die in den vergangenen Jahren vorgenommenen Vereinfachungen bereits ausgeschöpft worden.

Breko: Förderung muss anders laufen

Nach Auskunft der Bundesregierung auf eine parlamentarische Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion sind rund 714.000 geförderte Anschlüsse realisiert, also rund 25 Prozent der insgesamt geplanten 2,7 Millionen Anschlüsse.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers erklärte am 11. Oktober 2021, die veröffentlichten Zahlen zum seit Oktober 2015 laufenden Breitbandförderprogramm unterstrichen, dass die nächste Bundesregierung eine grundlegende Veränderung der Förderpolitik im Glasfaserausbau vornehmen sollte: "Die scheidende Bundesregierung stellt Fördermittel zum Ausbau der digitalen Infrastruktur nach dem Prinzip 'viel hilft viel' bereit."

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dies führte in der praktischen Umsetzung allerdings nicht zu einer Beschleunigung des Ausbaus, sondern eigenwirtschaftlich geplante Ausbau- und Förderprojekte konkurrierten um die im Markt knappen Tiefbau- und Planungskapazitäten.

Die staatliche Förderung müsse viel zielgenauer als bisher dort eingesetzt werden, wo es kein eigenwirtschaftliches Potenzial gebe, um private Nutzer und Unternehmen ans Glasfasernetz anzuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 25. Okt 2021

Sprich wer ist's eigentlich der die Projekte aufhält ? Die Gemeinden weil sie ihre...

senf.dazu 25. Okt 2021

Das ist auch gut so. Denn sonst werden die weißen Flecken bis Ultimo aufgeschoben. Und...

Sharra 24. Okt 2021

Wo hab ich das gesagt? Bitte lern lesen, und hör auf Dinge zwischen den Zeilen zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /