Breko: Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

Die Förderung für Glasfaser soll auch an die Bürger gehen, die sich für die Zukunftstechnologie entscheiden. Der Breko fordert eine Prämie für FTTH.

Artikel veröffentlicht am ,
In einem Rechenzentrum von EWE Tel
In einem Rechenzentrum von EWE Tel (Bild: EWE Tel)

Bürger und Unternehmen sollen bis zu 1.500 Euro Prämie für den Anschluss an Glasfaseranschlüsse bis ins Gebäude erhalten. Das hat der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) am 20. September 2017 gefordert. Ein Teil der Fördermittel sollte künftig darauf verwendet werden, Anreize für eine höhere Nachfrage nach zukunftssicheren Glasfaseranschlüssen bis direkt ins Gebäude zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Software Developer (m/w/d)
    Zedas GmbH`, Senftenberg
Detailsuche

Wer sich dafür entscheidet, sich an einem im Bau befindlichen Glasfasernetz zu beteiligen, soll die Förderung im Rahmen des künftigen Breitbandförderprogramms erhalten.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers sagte: "Mit der von uns vorgeschlagenen Zukunftsprämie für zukunftssichere Glasfaseranschlüsse wird die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft schneller gelingen." Deutschland brauche bis zum Jahr 2025 flächendeckend reine Glasfaseranschlüsse mit mindestens 1 GBit/s.

Die künftige Breitbandförderung der Bundesregierung müsse sich an diesem weitsichtigen Ziel orientieren und solle sich künftig nur auf die einzig zukunftssichere Technologie fokussieren, die Glasfaser, betonte Albers.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Die Gesamtzahl der FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland lag laut Angaben des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) zum Jahresende 2016 bei knapp 2,7 Millionen. Tatsächlich gebucht waren 791.000, davon 707.000 bei den Wettbewerbern, 84.000 bei der Telekom.

"Es sind fast 700.000 Kunden zum Ende des Jahres", sagte Niek Jan van Damme, Chef der Telekom Deutschland, am 1. September 2017 über FTTH-Kunden des Unternehmens. Die Telekom habe 445.000 km Glasfaser verlegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ugroeschel 22. Sep 2017

Richtig! Die 1500 Euro würden die Kunden erst bekommen wenn der Anschluss mit FTTH...

Ovaron 22. Sep 2017

imA: Der Anschluß müßte komplett aus der Subventionierung raus gerechnet werden. Das...

Dwalinn 21. Sep 2017

Dann scheinst du aber kein VDSL mit 50 Mbit zu haben was ja von der Regierung angestrebt...

M.P. 21. Sep 2017

Genau. Die davor liegende Passage tutet ja in ein ähnliches Horn, wenn man sich die...

Faraaday 21. Sep 2017

Solange in Deutschland ein so hoher Miterschutz besteht wäre jeder Vermieter mit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /