• IT-Karriere:
  • Services:

Breko Breitbandstudie 2015: Weiter kaum FTTH in Deutschland

Die Telekom setzt im Festnetz vor allem auf den Vectoring-Ausbau und nicht auf FTTH. Die Erfahrungen in einigen Städten zeigten ganz deutlich, dass die Zahlungsbereitschaft für FTTH bisher fehle, erklärte die Telekom zur Breko Breitbandstudie 2015.

Artikel veröffentlicht am ,
Breko-Statistik
Breko-Statistik (Bild: Breko)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) will nach eigenen Angaben mehr in den Netzausbau investiert haben als die Deutsche Telekom. Auch der Großteil des FTTB-/H-Ausbaus sei nicht durch die Telekom erfolgt.

Inhalt:
  1. Breko Breitbandstudie 2015: Weiter kaum FTTH in Deutschland
  2. Zahlungsbereitschaft für FTTH fehlt bisher

So seien laut der Studie im Jahr 2014 Investitionen in Höhe von 7,4 Milliarden Euro in die Netze getätigt worden. Davon habe die Telekom 3,2 Milliarden Euro und damit 43 Prozent geleistet. Die Konkurrenten kamen auf 4,2 Milliarden Euro (57 Prozent). Die Breko Breitbandstudie 2015 beruft sich auf Befragungen von 90 Prozent der Netzbetreiber des Verbands. Daneben seien Daten öffentlich zugänglicher Quellen herangezogen worden.

76 Prozent des FTTB/FTTH-Ausbau ohne die Telekom

Der Ausbau mit Glasfaseranschlüssen bis zum Gebäude (FTTB) oder direkt in die Wohnung (FTTH) werde durch die alternativen Netzbetreiber vorangetrieben. 76 Prozent des Glasfaserausbaus (FTTB/FTTH) in Deutschland leisteten die überwiegend lokalen und regionalen alternativen Carrier. Danach gab es im Jahr 2014 in Deutschland rund 2 Millionen FTTB/H-Zugänge. Davon seien von der Telekom 480.000 (24 Prozent) gelegt worden. Breko-Mitglieder hätten 960.000 (47 Prozent) und andere alternative Netzbetreiber 600.000 (29 Prozent) Haushalte versorgt. Die Telekom hat nach eigenen Angaben annähernd 500.000 Haushalte mit FTTH erschlossen. Die Anzahl der zahlenden Kunden ist niedriger. Das sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme am 18. Mai 2015 Golem.de.

Im Februar 2014 berichtete der Ausrüsterverband FTTH Council Europe, dass es nur 275.000 Haushalte in Deutschland mit FTTH und FTTB gebe. Damit war Deutschland nur zu 1 Prozent mit FTTH/B ausgestattet und gehörte zu den am schlechtesten versorgten Ländern in Europa.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Liegt der aktuelle Standard-Downstream laut Breko noch zwischen 10 und 30 MBit/s, erwarten die Breko-Netzbetreiber bis 2020 einen Anstieg auf mindestens 170 MBit/s im Down- und 105 MBit/s im Upstream.

Das im Festnetz übertragene Datenvolumen hat sich von 8,8 Milliarden GByte (2013) auf 10,9 Milliarden GByte (2014) erhöht. Das von einem Internetnutzer durchschnittlich übertragene monatliche Datenvolumen liegt aktuell bei rund 27 GByte. Für das Jahr 2015 erwartet der Breko einen weiteren Anstieg auf 35 GByte pro Monat. Die mobile Datennutzung findet immer stärker in WLAN-Netzen statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zahlungsbereitschaft für FTTH fehlt bisher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ovaron 24. Jul 2015

Dann wäre er gut beraten entweder umzuziehen falls er keine Mehrheit mit ähnlichem...

neocron 23. Jul 2015

wenn es ueberteuert waere, wuerde es niemand kaufen ... bitte fang nicht mit dem...

Ovaron 22. Jul 2015

Ersetze "falsch" durch "nicht beweisbar".

neocron 20. Jul 2015

Kostendeckung ist nur in bestimmten Marktkonstellationen relevant! teils ist es gar...

neocron 20. Jul 2015

klasse, jetzt hast du das noch bestaetigt, was ich sagte, sogar noch gezeigt, dass es...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /