Abo
  • Services:

Breko Breitbandstudie 2015: Weiter kaum FTTH in Deutschland

Die Telekom setzt im Festnetz vor allem auf den Vectoring-Ausbau und nicht auf FTTH. Die Erfahrungen in einigen Städten zeigten ganz deutlich, dass die Zahlungsbereitschaft für FTTH bisher fehle, erklärte die Telekom zur Breko Breitbandstudie 2015.

Artikel veröffentlicht am ,
Breko-Statistik
Breko-Statistik (Bild: Breko)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) will nach eigenen Angaben mehr in den Netzausbau investiert haben als die Deutsche Telekom. Auch der Großteil des FTTB-/H-Ausbaus sei nicht durch die Telekom erfolgt.

Inhalt:
  1. Breko Breitbandstudie 2015: Weiter kaum FTTH in Deutschland
  2. Zahlungsbereitschaft für FTTH fehlt bisher

So seien laut der Studie im Jahr 2014 Investitionen in Höhe von 7,4 Milliarden Euro in die Netze getätigt worden. Davon habe die Telekom 3,2 Milliarden Euro und damit 43 Prozent geleistet. Die Konkurrenten kamen auf 4,2 Milliarden Euro (57 Prozent). Die Breko Breitbandstudie 2015 beruft sich auf Befragungen von 90 Prozent der Netzbetreiber des Verbands. Daneben seien Daten öffentlich zugänglicher Quellen herangezogen worden.

76 Prozent des FTTB/FTTH-Ausbau ohne die Telekom

Der Ausbau mit Glasfaseranschlüssen bis zum Gebäude (FTTB) oder direkt in die Wohnung (FTTH) werde durch die alternativen Netzbetreiber vorangetrieben. 76 Prozent des Glasfaserausbaus (FTTB/FTTH) in Deutschland leisteten die überwiegend lokalen und regionalen alternativen Carrier. Danach gab es im Jahr 2014 in Deutschland rund 2 Millionen FTTB/H-Zugänge. Davon seien von der Telekom 480.000 (24 Prozent) gelegt worden. Breko-Mitglieder hätten 960.000 (47 Prozent) und andere alternative Netzbetreiber 600.000 (29 Prozent) Haushalte versorgt. Die Telekom hat nach eigenen Angaben annähernd 500.000 Haushalte mit FTTH erschlossen. Die Anzahl der zahlenden Kunden ist niedriger. Das sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme am 18. Mai 2015 Golem.de.

Im Februar 2014 berichtete der Ausrüsterverband FTTH Council Europe, dass es nur 275.000 Haushalte in Deutschland mit FTTH und FTTB gebe. Damit war Deutschland nur zu 1 Prozent mit FTTH/B ausgestattet und gehörte zu den am schlechtesten versorgten Ländern in Europa.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Fernsehen und Film, München
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Liegt der aktuelle Standard-Downstream laut Breko noch zwischen 10 und 30 MBit/s, erwarten die Breko-Netzbetreiber bis 2020 einen Anstieg auf mindestens 170 MBit/s im Down- und 105 MBit/s im Upstream.

Das im Festnetz übertragene Datenvolumen hat sich von 8,8 Milliarden GByte (2013) auf 10,9 Milliarden GByte (2014) erhöht. Das von einem Internetnutzer durchschnittlich übertragene monatliche Datenvolumen liegt aktuell bei rund 27 GByte. Für das Jahr 2015 erwartet der Breko einen weiteren Anstieg auf 35 GByte pro Monat. Die mobile Datennutzung findet immer stärker in WLAN-Netzen statt.

Zahlungsbereitschaft für FTTH fehlt bisher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und weitere 50€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und Zahlung mit Masterpass
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. mit Rabattcode: ASUSDEALZ
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Ovaron 24. Jul 2015

Dann wäre er gut beraten entweder umzuziehen falls er keine Mehrheit mit ähnlichem...

neocron 23. Jul 2015

wenn es ueberteuert waere, wuerde es niemand kaufen ... bitte fang nicht mit dem...

Ovaron 22. Jul 2015

Ersetze "falsch" durch "nicht beweisbar".

neocron 20. Jul 2015

Kostendeckung ist nur in bestimmten Marktkonstellationen relevant! teils ist es gar...

neocron 20. Jul 2015

klasse, jetzt hast du das noch bestaetigt, was ich sagte, sogar noch gezeigt, dass es...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

      •  /