Breitscheidplatz-Attentat: BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer

Bei der Analyse von Rufnummern hört das BKA im Fall Amri offenbar nach einer erfolglosen Online-Suche auf. Der RBB wird jedoch leicht fündig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BKA nutzt zur Ermittlung wohl auch sehr schlichte Online-Recherchen.
Das BKA nutzt zur Ermittlung wohl auch sehr schlichte Online-Recherchen. (Bild: Ralph Orlowski/Reuters)

Zu den Untersuchungen im Fall Amri rund um den islamistischen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz im Jahr 2016 kommt wohl eine weitere schwere Ermittlungspanne hinzu, wie Recherchen des RBB nahelegen. Denn bei der Auswertung der im Zuge der Ermittlungen gesammelten Telefonnummern aus Mobilfunkdaten konnte das BKA von 18 gerasterten Nummern zwei nicht identifizieren. Doch genau das gelang nun dem RBB.

Stellenmarkt
  1. Manager (w/m/d) Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Funktions- / Softwareentwickler*in (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, Werdohl
Detailsuche

Zu den zunächst aus der Massenabfrage der Mobilfunkdaten herausgefilterten Nummern heißt es: "Die Nummern sind auffällig, weil es zeitliche und räumliche Überschneidungen mit den damals schon bekannten Mobilfunkdaten von Amri gibt". Entsprechend hat sich das BKA diese näher angesehen. In 16 Fällen seien die Anschlüsse identifiziert worden - ohne eine Beziehung zu Amri. In den übrigen zwei Fällen sei das dem BKA aber nicht gelungen.

"Rbb24 Recherche hat die Ermittlungen nachvollzogen und ist zu einem anderen Ergebnis gekommen: Eine Nummer gehört zu einem Fahrzeug von BMW, bei der zweiten Nummer meldet sich ein Herr, der recht gut Deutsch spricht", heißt es nun in der Zusammenfassung des Rechercheteams.

Falsche Vorwahl nach Internetrecherche

Laut offiziellen Aussagen geht das BKA offenbar fälschlicherweise bei einer der Telefonnummern mit der Vorwahl 0088239 davon aus, dass diese zu einem Satellitentelefon gehört. "Doch wie kam das BKA zu seiner Erkenntnis? Schritt eins der Spezialisten: eine Open-Source-Internetrecherche auf 'helpster.de' - so steht es in den Akten", schreibt dazu der RBB. Demnach haben die zuständigen Beamten wohl einfach die Ziffernfolge 0088 auf der Hilfeplattform im Internet gefunden, die diese als Vorwahl für Satellitentelefone führt - und die Recherchen zu den Akten gelegt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der RBB hat nun aber mit der richtigen Vorwahl, 0088239, bei der Bundesnetzagentur nachgefragt, zu welchem Anbieter diese gehört. Es handelt sich um Vodafone. Der Provider nutzt die Vorwahl für sein Ecall-System. Laut dem RBB legt das auch die IMEI des Mobilfunkmoduls nahe, die ebenfalls Teil der Datenabfrage für Mobilfunkzellen ist. Auch das BKA hat die IMEI untersucht, die zu einem Modul gehört, das unter anderem in Autos verbaut wird.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Diese Ungereimtheit zu dem vermeintlichen Satellitentelefon haben die Polizisten aber nicht weiter verfolgt. Der RBB wiederum konnte mit Hilfe der IMEI und des Herstellers des Moduls herausfinden, dass BMW solch ein Gerät in seinen Autos verbaut. "BMW könnte helfen, den damaligen Nutzer ausfindig zu machen, wenn die Ermittler denn nachfragen", schreibt dazu der RBB.

Im zweiten Fall, den das BKA nicht zuordnen konnte, handelt es sich wohl um eine Nummer mit russischer Vorwahl. Hier hat der RBB einfach angerufen: "Wenn man anruft, dann meldet sich ein Mann, der mit Akzent Deutsch spricht. Sein Telefon läuft über einen Provider in Tscherkessien auf der Nordseite des Kaukasus. Die IMEI des Telefons ist manipuliert. Für das BKA kein Anlass, um genauer nachzuforschen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Star Wars: Bad Batch bekommt eine zweite Staffel
    Star Wars
    Bad Batch bekommt eine zweite Staffel

    Noch vor dem Finale der ersten Staffel hat Disney eine zweite Staffel von Star Wars: Bad Batch angekündigt - für 2022.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Knuspermaus 17. Jun 2021 / Themenstart

Was du nur hast? Da deckt das ÖR das offensichtliche, aber nicht Sagbare und nicht (für...

Gryphon 16. Jun 2021 / Themenstart

Einfach mal bei https://www.imei.info/ eingeben... Die echte IMEI müsste ja zumindest mal...

Lapje 16. Jun 2021 / Themenstart

Er würde sich doch sofort freiwillig melden, um im Stechschritt an der Grenze zu...

schmeckels 15. Jun 2021 / Themenstart

Die darin enthaltenen Informationen könnten die Bevölkerung verunsichern!

Muhaha 15. Jun 2021 / Themenstart

... ist ein klares Indiz dafür, dass die Ermittlungsbehörden nicht NOCH MEHR Rechte...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /