Abo
  • Services:

Breitbandversorgung: Große Koalition wärmt alte Ausbaupläne auf

Die Unterhändler von Union und SPD setzen sich offenbar für den Ausbau der Breitbandversorgung ein. Doch die Pläne sind alles andere als neu oder ambitioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Router im Datenzentrum von Kabel Deutschland in Frankfurt am Main
Router im Datenzentrum von Kabel Deutschland in Frankfurt am Main (Bild: Lisi Niesner/Reuters)

Union und SPD wollen einem Medienbericht zufolge konkrete Ziele für den Ausbau der Breitbandversorgung vereinbaren. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, einigte sich die Arbeitsgruppe Wirtschaft in den Koalitionsverhandlungen darauf, dass bis 2014 mindestens 75 Prozent aller Haushalte in Deutschland über einen Internetanschluss mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 50 MBit/s verfügen sollen. Zudem solle die Große Koalition dafür sorgen, dass es bis 2018 eine flächendeckende Abdeckung mit schnellem Internet gibt. Das sind genau die Ausbauziele, die das FDP-geführte Wirtschaftsministerium seit Jahren propagiert.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Ob diese Ziele erreicht werden können, ist unter Experten strittig. Der CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek sagte vor wenigen Tagen, dass der Breitbandanschluss von 75 Prozent der Haushalte bis 2014 ohnehin zu schaffen sei. "Wir haben heute die Situation, dass 61 Prozent der Haushalte einen Kabelanschluss haben, davon sind nahezu alle auf über 100 MBit skaliert", sagte Jarzombek. Auch verfolge die Telekom die Strategie, überall dort, wo die Kabelnetze lägen, auch VDSL auszubauen. "Ich glaube, dass man auf die 75 Prozent schnell kommt", sagte Jarzombek. Allerdings ist gerade beim Kabelanschluss die Upload-Geschwindigkeit begrenzt und liegt laut Kabel Deutschland nur bei bis zu 6 MBit/s bei 100-MBit/s-Download.

Auch Bekenntnis zu Netzneutralität geplant

Einer aktuellen Studie des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge kostet es fünf Milliarden Euro, das 75-Prozent-Ziel bis 2014 zu erreichen. Noch teurer wird es, wenn bis 2018 eine Komplettversorgung der Bevölkerung mit schnellem Internet erzielt werden soll. Das kostet der Studie zufolge mindestens 20 Milliarden Euro. Um dieses Ziel umzusetzen, will die Große Koalition laut Reuters auf einen Mix aus verschiedenen Maßnahmen setzen. So soll jährlich eine Milliarde Euro zusätzlich in den Breitbandausbau investiert werden. Zudem solle es ein neues Sonderfinanzierungsprogramm "Premiumförderung Netzausbau" bei der staatlichen Förderbank KfW geben. Mit einem "Breitband-Bürgerfonds" sollen Privatpersonen den Ausbau mit entsprechenden Renditen für ihre Geldanlage unterstützen können. Der Breitbandausbau solle zudem als sogenannte Daseinsvorsorge im EU-Binnenmarkt betrachtet werden, bei dem gerade kommunale und regionale Betriebe von bestimmten wettbewerbsrechtlichen Regeln ausgenommen werden.

Dem Bericht zufolge will sich die Koalition auch zur Netzneutralität bekennen. Diese solle als "Regulierungsziel im Telekommunikationsgesetz 'verbindlich' geregelt und definiert werden". Die Bundesnetzagentur solle zur Überwachung dieser Regeln neue Kompetenzen erhalten. Wie genau Netzneutralität definiert werden soll, geht aus dem Bericht jedoch nicht hervor. Auch die EU-Kommission sieht sich in ihrer Telekommunikationsverordnung der Netzneutralität verpflichtet, schließt ein Zwei-Klassen-Internet aber ausdrücklich nicht aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. bei dell.com

glacius 06. Nov 2013

Laut der breitband Studie der Bundesnetzagentur könnte man auch argumentieren, dass von...

glacius 06. Nov 2013

Also in unserer gegend war jahrelang das problem geringer Bandbreite, dass man eben viel...

glacius 06. Nov 2013

ebenso Stadtrandlage!!! oder Stadtteile mit geringem Wachstum :(

glacius 06. Nov 2013

auch wenn das viel Diskussionen erahnen lassen, es geht nicht nur um DÖRFER sondern vor...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /