Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaserbündelrohre in Tirol
Glasfaserbündelrohre in Tirol (Bild: HellasX/Lizenz: Public Domain)

Breitbandtreff Berlin: Breko-Mitglieder setzen (fast) nur auf Glasfaser

Weil die Telekom sich derzeit ganz auf Vectoring konzentriert, ist bei den Netzbetreibern im Breko nur noch von Glasfaser und FTTH die Rede.

Anzeige

Die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (Breko) konzentrieren sich 2014 offenbar ausschließlich auf den Ausbau ihres Netzes mit Glasfaser. Das geht aus der Einladung zum Breko Breitbandtreff Berlin am 11. Februar 2014 hervor.

In der Einladung heißt es, die 165 Mitgliedsunternehmen investierten jährlich rund 1,5 Milliarden Euro in den Glasfaserausbau in Stadt und Land und seien auch weiterhin zu Investitionen bereit. Einer aktuellen Studie zufolge würden die Netzbetreiber im Breko bis 2018 mehr als neun Milliarden Euro in den Glasfaserausbau in Deutschland investieren. Die Studie des WIK-Institutes hatte der Breko bereits Ende November 2013 vorgestellt.

Unter den Breko-Mitgliedern sind weiterhin viele Netzbetreiber, die in DSL, VDSL und Vectoring investieren.

Die Deutsche Telekom nennt dagegen keine Ziele mehr für den Ausbau von Fiber To The Home (FTTH). Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme kündigte am 3. September 2013 an: "Wir werden 10.000 Kilometer Glasfaser verlegen. Wir werden damit Vectoring anbieten können." Weitere 17.600 Multifunktionsgehäuse werden aufgebaut. "Der FTTH-Ausbau geht weiter, wie angekündigt, aber langsamer. Der Ausbau ist schwieriger, weil er kostenintensiv ist." Konzernchef René Obermann ergänzte: "FTTH wird nicht langsamer ausgebaut, aber der Schwerpunkt liegt auf Vectoring."

Ein Konzernsprecher hatte Ende 2013 von einer unverändert starken Nachfrage nach den Glasfaser-Produkten VDSL und FTTH gesprochen. Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse kletterte im dritten Quartal um 119.000 auf rund 1,4 Millionen. Innerhalb eines Jahres sei diese Zahl damit um 65 Prozent gestiegen. Mehrmalige Nachfragen zu den konkreten Zielen für den Glasfaserausbau im Jahr 2014 wurden von dem Konzern nicht beantwortet.

Nachtrag vom 13. Januar 2014, 16:51 Uhr

Der Breko erklärte nachträglich, nicht ausschließlich auf FTTB/FTTH zu setzen, sondern auch auf FTTC, was Zugänge per VDSL inklusive VDSL-Vectoring, aber auch DSL-Zugänge einschließt, die via Schaltverteiler realisiert werden.


eye home zur Startseite
robinx999 13. Jan 2014

Interessant, es gibt genügend systeme mit mehr wie einem gigabit anschluss ich finde es...

cat24max1 12. Jan 2014

Japp viel Spaß mit überlasteten Segmenten und Backbones...

nille02 12. Jan 2014

Ja danke, ist alles bekannt. Die DSLAMs müssen ja dennoch angebunden werden. Wie weit...

spezi 12. Jan 2014

Ich habe weder etwas von einer "verbindlichen Zusage" geschrieben, noch davon, dass...

non_sense 11. Jan 2014

Das hatte gar nichts damit zu tun. Es hat sich einfach keiner dafür interessiert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Bizerba SE & Co. KG, Balingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Egal was, am Ende sitzt man eh dort.

    Bizzi | 05:16

  2. Re: LTI = Lifetime Insurance

    SzSch | 05:12

  3. Nächstes Jahr um die Zeit...

    maverick1977 | 04:58

  4. Re: Aus Windows wird doch noch ein ordentliches...

    dvdged3 | 04:29

  5. So dass man die GEZ-Gebühren auch noch eintreiben...

    __destruct() | 04:13


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel