Breitbandmessung: Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

Vertraglich vereinbarte Datenraten werden von den Breitbandanbietern weiterhin nicht eingehalten. Während es im Festnetz leichte Verbesserungen gibt, hat sich der Mobilfunk deutlich verschlechtert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mess-App der Bundesnetzagentur
Die Mess-App der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Die von Providern versprochene maximale Übertragungsgeschwindigkeit bei Breitbandanschlüssen liegt in den meisten Fällen weiterhin deutlich über den gemessenen Werten. Das geht aus dem zweiten Jahresbericht zur Breitbandmessung hervor (PDF), den die Bundesnetzagentur am Mittwoch in Bonn veröffentlichte. Dem Bericht zufolge erhielten nur 71,6 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte der vertraglich vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate im Festnetz. Nur bei zwölf Prozent der Nutzer wurde diese voll erreicht oder überschritten.

Inhalt:
  1. Breitbandmessung: Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  2. Mobilfunkanbieter übertreiben noch mehr

"Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erreichen Kunden nach wie vor oft nicht die maximale Geschwindigkeit, die ihnen die Anbieter in Aussicht gestellt haben", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, und fügte hinzu: "Obwohl die Ergebnisse bei einzelnen Bandbreiten und zwischen den Anbietern unterschiedlich ausfallen, zeigen sie insgesamt weiterhin Handlungsbedarf bei den Breitbandanbietern." Die Bundesnetzagentur hat für den Bericht im Zeitraum vom 1. Oktober 2016 bis zum 30. September 2017 fast 440.000 valide Messungen ausgewertet.

Je schneller, desto zuverlässiger

Im Vergleich zur Vorjahresmessung (2015/16) haben sich die Werte kaum verändert. Damals hatten 27,6 Prozent der Nutzer die Hälfte der vereinbarten Maximalrate erzielt. Nur 3,4 Prozent der Teilnehmer erzielten im Vorjahr hingegen die versprochene Maximalrate oder sogar mehr. Für den Bericht waren jedoch nur etwas mehr als 100.000 Messungen ausgewertet worden.

Deutliche Unterschiede gibt es in den einzelnen Breitbandklassen. Beim sehr schnellen Internet zwischen 200 und 500 MBit pro Sekunde erreicht fast ein Viertel der Nutzer (23,3 Prozent) die vereinbarte Rate. Im Bereich zwischen 8 und 18 MBit/s sind dies hingegen nur 4,6 Prozent.

Unitymedia mit bestem Ergebnis

Die Ergebnisse schwanken unter den 41 gemessenen Anbietern sehr stark. So erreichten bei Unitymedia 37,1 der teilnehmenden Kunden die versprochene Übertragungsrate, bei der Deutschen Telekom nur 3,2 Prozent und beim Anbieter ACO kein einziger. Mit einem Anteil von 40,1 Prozent hat die Telekom die meisten Kunden, gefolgt von Vodafone mit 19,7 Prozent und 1&1 mit 13,8 Prozent.

Allerdings gibt es gerade bei Kabelnetzbetreibern wie Unitymedia im Tagesverlauf größere Schwankungen, was vor allem die schnellen Zugänge mit mehr als 100 MBit/s betrifft. "Abends sank die gemessene Datenübertragungsrate in der Bandbreiteklasse 7 (200 Mbit/s bis kleiner 500 Mbit/s) um fast 40 Prozentpunkte gegenüber dem morgens gemessenen Maximalwert ab. In den anderen Bandbreiteklassen waren die Abfälle deutlich weniger ausgeprägt", heißt es in dem Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mobilfunkanbieter übertreiben noch mehr 
  1. 1
  2. 2
  3.  


easecon 11. Okt 2018

Hallo, bei uns wird in der Siedlung gerade von der Stadt FTTH ausgebaut und man kann sich...

M.P. 22. Jan 2018

Hehe.... In der letzten Woche habe ich zweimal meine Frau vom Bahnhof abholen müssen...

intergeek 21. Jan 2018

Also das Provider nicht immer das liefern was sie sollten ist die eine Sache, diese Tests...

dEEkAy 19. Jan 2018

Bei meiner 200 MBit Leitung (Vodafone KD) hatte ich das Phänomen auch. Hab mich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Schwacher PC-Markt: Dell streicht mehr als 6.600 Stellen
    Schwacher PC-Markt
    Dell streicht mehr als 6.600 Stellen

    Laut einem internen Schreiben soll die Belegschaft um 5 Prozent reduziert werden. Ursache sei der schwächelnde PC-Markt.

  3. Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!
     
    Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!

    Linux-Profi werden mit dem 16-stündigen E-Learning-Paket der Golem Karrierewelt. Noch bis Ende Februar mit 50 Prozent Rabatt!*
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /