Abo
  • Services:

Breitbandmessung: Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

Nicht mal ein Viertel der Nutzer erhält im Festnetz die vertraglich versprochene maximale Datenrate. Die Ergebnisse der Breitbandmessung der Bundesnetzagentur zeigen, dass die Kunden systematisch belogen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Breitbandmessung: Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Nutzer bekommen weiterhin nicht die beworbene Datenrate. Das ergab der Bericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur, der am 27. März 2017 veröffentlicht wurde. "Über alle Bandbreitenklassen und Anbieter hinweg erreichen Kunden oft nicht die maximale Geschwindigkeit, die ihnen in Aussicht gestellt wurde", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Continental AG, Schwalbach (bei Frankfurt/Main)

Im Festnetz bekommen nur 4 bis rund 25 Prozent der Endkunden 100 Prozent der vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate. Der niedrigste Wert wurde bei 8 bis unter 18 MBit/s erreicht, wo überwiegend ADSL-Anschlüsse genutzt werden.

Im Tagesverlauf fiel besonders im Bereich 200 bis unter 500 MBit/s die Leistung in der abendlichen Peak-Zeit stark ab. Diese Bandbreitenklasse wird von TV-Kabelnetzbetreibern angeboten.

Bei mobilen Anschlüssen war das Ergebnis noch schlechter. Im Festnetz betrug der Anteil von Endkunden, der mindestens die Hälfte der maximalen Übertragungsrate erreichte, knapp über 70 Prozent. Bei mobilen Anschlüssen waren es lediglich unter 30 Prozent der Nutzer.

Strafzahlungen gefordert

Die Grünen-Sprecherin für Digitale Infrastruktur Tabea Rößner sagte Golem.de: "Wenn nicht mal ein Viertel der Nutzer die vertraglich versprochene maximale Bandbreite erhält, dann grenzt das an einen systematischen Kundenbetrug. Die Politik muss die Unternehmen endlich in die Pflicht nehmen, denn es kann nicht sein, dass hohe Bandbreiten versprochen werden, aber nie ankommen." Sie fordere deshalb Mindestbandbreiten sowie Bußgelder und Schadensersatzzahlungen, wenn Unternehmen nicht liefern. Wenn die Telekommunikationsunternehmen nicht eine hohe Mindestqualität der von ihnen versprochenen Maximalbandbreiten liefern können, müssten sie zahlen.

Der Bericht umfasst den Zeitraum vom 25. September 2015 bis zum 25. September 2016. Für stationäre Breitbandanschlüsse wurden laut Bundesnetzagentur 106.159 und für mobile Breitbandanschlüsse 53.651 valide Messungen berücksichtigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. (-43%) 33,99€
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

crazypsycho 23. Sep 2017

Es gibt keinen Grund rumzuheulen. Früher gab es den 3 Mbit/s-Tarif als größten Tarif...

Ovaron 29. Mär 2017

Es sind jetzt schon weniger als 10%.

Atraides 28. Mär 2017

Die Upstream Bandbreitenmessung läuft nicht. Keine Ahnung, wer da nun der Auslöser genau...

neocron 28. Mär 2017

Es ist auch nicht die Aufgabe von irgend jemand anderem die fuer dich zu tun ... für wen...

My1 28. Mär 2017

kann es ggf sein dass der server gegenüber drosselt?


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /