Abo
  • Services:
Anzeige
Breitbandmessung: Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Breitbandmessung: Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

Breitbandmessung: Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Nicht mal ein Viertel der Nutzer erhält im Festnetz die vertraglich versprochene maximale Datenrate. Die Ergebnisse der Breitbandmessung der Bundesnetzagentur zeigen, dass die Kunden systematisch belogen werden.

Nutzer bekommen weiterhin nicht die beworbene Datenrate. Das ergab der Bericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur, der am 27. März 2017 veröffentlicht wurde. "Über alle Bandbreitenklassen und Anbieter hinweg erreichen Kunden oft nicht die maximale Geschwindigkeit, die ihnen in Aussicht gestellt wurde", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Anzeige

Im Festnetz bekommen nur 4 bis rund 25 Prozent der Endkunden 100 Prozent der vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate. Der niedrigste Wert wurde bei 8 bis unter 18 MBit/s erreicht, wo überwiegend ADSL-Anschlüsse genutzt werden.

Im Tagesverlauf fiel besonders im Bereich 200 bis unter 500 MBit/s die Leistung in der abendlichen Peak-Zeit stark ab. Diese Bandbreitenklasse wird von TV-Kabelnetzbetreibern angeboten.

Bei mobilen Anschlüssen war das Ergebnis noch schlechter. Im Festnetz betrug der Anteil von Endkunden, der mindestens die Hälfte der maximalen Übertragungsrate erreichte, knapp über 70 Prozent. Bei mobilen Anschlüssen waren es lediglich unter 30 Prozent der Nutzer.

Strafzahlungen gefordert

Die Grünen-Sprecherin für Digitale Infrastruktur Tabea Rößner sagte Golem.de: "Wenn nicht mal ein Viertel der Nutzer die vertraglich versprochene maximale Bandbreite erhält, dann grenzt das an einen systematischen Kundenbetrug. Die Politik muss die Unternehmen endlich in die Pflicht nehmen, denn es kann nicht sein, dass hohe Bandbreiten versprochen werden, aber nie ankommen." Sie fordere deshalb Mindestbandbreiten sowie Bußgelder und Schadensersatzzahlungen, wenn Unternehmen nicht liefern. Wenn die Telekommunikationsunternehmen nicht eine hohe Mindestqualität der von ihnen versprochenen Maximalbandbreiten liefern können, müssten sie zahlen.

Der Bericht umfasst den Zeitraum vom 25. September 2015 bis zum 25. September 2016. Für stationäre Breitbandanschlüsse wurden laut Bundesnetzagentur 106.159 und für mobile Breitbandanschlüsse 53.651 valide Messungen berücksichtigt.


eye home zur Startseite
crazypsycho 23. Sep 2017

Es gibt keinen Grund rumzuheulen. Früher gab es den 3 Mbit/s-Tarif als größten Tarif...

Ovaron 29. Mär 2017

Es sind jetzt schon weniger als 10%.

Atraides 28. Mär 2017

Die Upstream Bandbreitenmessung läuft nicht. Keine Ahnung, wer da nun der Auslöser genau...

neocron 28. Mär 2017

Es ist auch nicht die Aufgabe von irgend jemand anderem die fuer dich zu tun ... für wen...

My1 28. Mär 2017

kann es ggf sein dass der server gegenüber drosselt?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Bahmüller Maschinenbau Präzisionswerkzeuge GmbH, Plüderhausen
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. AKDB, Regensburg
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Und Uplink?

    wire-less | 06:57

  2. Re: Woher der Kultstatus?

    blaub4r | 06:25

  3. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    TrudleR | 06:18

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    murdock85 | 06:17

  5. Ätzend

    murdock85 | 06:15


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel