Breitbandmessung: Neue Desktop-App fällt bei Verbraucherschützern durch

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat die geplante Software der Bundesnetzagentur für eine "gerichtsfeste" Breitbandmessung vorab getestet und schlechte Noten dafür ausgestellt. Er hält das Werkzeug in vielen Bereichen für "unzumutbar".

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Die bisherige Mess-App der Bundesnetzagentur
Die bisherige Mess-App der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Bundesnetzagentur will interessierten Nutzern bald ein fest installierbares Werkzeug zur Verfügung stellen, mit dem die Qualität breitbandiger Internetanschlüsse im Festnetz verlässlicher gemessen werden kann. Es soll die bisherige browserbasierte Breitbandmessung ergänzen und die Analyse der Netzgeschwindigkeit "gerichtsfest" machen. Verbraucher könnten damit einem Anbieter besser nachweisen, unter welchen Voraussetzungen er die vertraglich vereinbarte Leistung gegebenenfalls nicht erbringt. Der Otto-Normal-Surfer dürfte sich aber schwertun, das Programm ordnungsgemäß einzusetzen.

Inhalt:
  1. Breitbandmessung: Neue Desktop-App fällt bei Verbraucherschützern durch
  2. Verbraucherschützer bemängeln Überforderung der Nutzer

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) konnte die von der Ismaninger Firma Zafaco im Auftrag der Regulierungsbehörde entwickelte Desktop-App im Dezember vorab testen und hat jüngst einen Ergebnisbericht veröffentlicht. Die Prüfer der Windows-Version kommen darin zu dem Schluss, "dass die Menge der scheinbar relevanten Parameter viele Verbraucher gänzlich davon abschrecken" dürfte, "das Tool überhaupt zu nutzen".

Dem VZBV erscheint es unter anderem "unzumutbar vom Verbraucher zu verlangen, während der Messung auf den Virenschutz und die Firewall zu verzichten und so sein Endgerät und die darauf gespeicherten Daten einem unnötigen Risiko auszusetzen". Aus Konsumentensicht seien "die Vielzahl der Vorgaben und deren unterschiedliche Auswirkungen auf die Möglichkeit", eine Messung durchzuführen, "unübersichtlich und überfordernd".

Der Nutzer werde vor dem Start der Software zwar darauf hingewiesen, dass er "die nachfolgend dargestellten technischen Hinweise und Empfehlungen" beachten und dies bestätigen müsse. Es bleibe aber unklar, "welche Auswirkungen sich auf eine spätere gerichtliche Verwertbarkeit ergeben, sofern durch das System nicht überprüfbare Vorgaben durch den Verbraucher unbeachtet bleiben".

Datenhunger der Anwendung in der Kritik

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin
  2. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
Detailsuche

Um die Leistungsfähigkeit eines Festnetz-Internetanschlusses verlässlich überprüfen und unerwünschte Einflüsse auf die Messung ausschließen zu können, sollen nach Angaben der Bundesnetzagentur verschiedene Komponenten der Endnutzerumgebung erfasst werden. So ist etwa "eine Erkennung der genutzten Verbindungsart" vorgesehen, da etwa eine WLAN-Nutzung ausgeschlossen werden soll. Auch die maximale Geschwindigkeit der Netzwerkkarte kann erfasst werden.

Datenschützer beklagen, dass sehr viele, teils sensible Konstanten aus der Nutzerumgebung in die Messung einfließen sollen. Erheben wollte Zafaco laut einer Produktpräsentation aus dem vorigen Jahr etwa die Auslastung des Prozessors und verschiedener Speicher, die Konfiguration der genutzten lokalen Netzwerkschnittstelle wie Mac und IP-Adresse sowie Netzmaske und Gateway. Die Regulierungsbehörde steht dazu nach ihrer Darstellung im Austausch mit der Bundesdatenschutzbehörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verbraucherschützer bemängeln Überforderung der Nutzer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Baron Münchhausen. 15. Feb 2018

Etwas OT Zu dem sie einen neuerdings schicken wenn es probleme gibt. Kein https redirect...

Prokopfverbrauch 15. Feb 2018

Ok dann hat sich das schon geklärt, danke für die Info.

nille02 15. Feb 2018

Zumal Windows auch Auskunft über die Bandbreite gibt die andere Prozesse nutzen. Diese...

Prokopfverbrauch 15. Feb 2018

Das Problem steht ja wirklich im Artikel. Will man es "rechtssicher" machen, so müssen...

Prokopfverbrauch 15. Feb 2018

Das ist das Problem. Hätten wir flächendeckende Open-Access FTTB Netze, und man könnte...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /