Abo
  • IT-Karriere:

Breitbandmessung: Neue Desktop-App fällt bei Verbraucherschützern durch

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat die geplante Software der Bundesnetzagentur für eine "gerichtsfeste" Breitbandmessung vorab getestet und schlechte Noten dafür ausgestellt. Er hält das Werkzeug in vielen Bereichen für "unzumutbar".

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Die bisherige Mess-App der Bundesnetzagentur
Die bisherige Mess-App der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Bundesnetzagentur will interessierten Nutzern bald ein fest installierbares Werkzeug zur Verfügung stellen, mit dem die Qualität breitbandiger Internetanschlüsse im Festnetz verlässlicher gemessen werden kann. Es soll die bisherige browserbasierte Breitbandmessung ergänzen und die Analyse der Netzgeschwindigkeit "gerichtsfest" machen. Verbraucher könnten damit einem Anbieter besser nachweisen, unter welchen Voraussetzungen er die vertraglich vereinbarte Leistung gegebenenfalls nicht erbringt. Der Otto-Normal-Surfer dürfte sich aber schwertun, das Programm ordnungsgemäß einzusetzen.

Inhalt:
  1. Breitbandmessung: Neue Desktop-App fällt bei Verbraucherschützern durch
  2. Verbraucherschützer bemängeln Überforderung der Nutzer

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) konnte die von der Ismaninger Firma Zafaco im Auftrag der Regulierungsbehörde entwickelte Desktop-App im Dezember vorab testen und hat jüngst einen Ergebnisbericht veröffentlicht. Die Prüfer der Windows-Version kommen darin zu dem Schluss, "dass die Menge der scheinbar relevanten Parameter viele Verbraucher gänzlich davon abschrecken" dürfte, "das Tool überhaupt zu nutzen".

Dem VZBV erscheint es unter anderem "unzumutbar vom Verbraucher zu verlangen, während der Messung auf den Virenschutz und die Firewall zu verzichten und so sein Endgerät und die darauf gespeicherten Daten einem unnötigen Risiko auszusetzen". Aus Konsumentensicht seien "die Vielzahl der Vorgaben und deren unterschiedliche Auswirkungen auf die Möglichkeit", eine Messung durchzuführen, "unübersichtlich und überfordernd".

Der Nutzer werde vor dem Start der Software zwar darauf hingewiesen, dass er "die nachfolgend dargestellten technischen Hinweise und Empfehlungen" beachten und dies bestätigen müsse. Es bleibe aber unklar, "welche Auswirkungen sich auf eine spätere gerichtliche Verwertbarkeit ergeben, sofern durch das System nicht überprüfbare Vorgaben durch den Verbraucher unbeachtet bleiben".

Datenhunger der Anwendung in der Kritik

Stellenmarkt
  1. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Um die Leistungsfähigkeit eines Festnetz-Internetanschlusses verlässlich überprüfen und unerwünschte Einflüsse auf die Messung ausschließen zu können, sollen nach Angaben der Bundesnetzagentur verschiedene Komponenten der Endnutzerumgebung erfasst werden. So ist etwa "eine Erkennung der genutzten Verbindungsart" vorgesehen, da etwa eine WLAN-Nutzung ausgeschlossen werden soll. Auch die maximale Geschwindigkeit der Netzwerkkarte kann erfasst werden.

Datenschützer beklagen, dass sehr viele, teils sensible Konstanten aus der Nutzerumgebung in die Messung einfließen sollen. Erheben wollte Zafaco laut einer Produktpräsentation aus dem vorigen Jahr etwa die Auslastung des Prozessors und verschiedener Speicher, die Konfiguration der genutzten lokalen Netzwerkschnittstelle wie Mac und IP-Adresse sowie Netzmaske und Gateway. Die Regulierungsbehörde steht dazu nach ihrer Darstellung im Austausch mit der Bundesdatenschutzbehörde.

Verbraucherschützer bemängeln Überforderung der Nutzer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

Baron Münchhausen. 15. Feb 2018

Etwas OT Zu dem sie einen neuerdings schicken wenn es probleme gibt. Kein https redirect...

Prokopfverbrauch 15. Feb 2018

Ok dann hat sich das schon geklärt, danke für die Info.

nille02 15. Feb 2018

Zumal Windows auch Auskunft über die Bandbreite gibt die andere Prozesse nutzen. Diese...

Prokopfverbrauch 15. Feb 2018

Das Problem steht ja wirklich im Artikel. Will man es "rechtssicher" machen, so müssen...

Prokopfverbrauch 15. Feb 2018

Das ist das Problem. Hätten wir flächendeckende Open-Access FTTB Netze, und man könnte...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /