Abo
  • Services:

Breitbandmessung: Bundesnetzagentur stellt neues Messtool vor

Das neue Messtool der Bundesnetzagentur soll aussagekräftige Ergebnisse bringen. Doch es gibt Kritiken der Verbraucherschützer und des Eco.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Startseite der Messapp
Die Startseite der Messapp (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Bundesnetzagentur hat eine installierbare Version ihrer Breitbandmessung veröffentlicht. Das gab die Behörde am 2. Mai 2018 bekannt. Damit können Einzelmessungen durchgeführt und in einem Protokoll festgehalten werden, um dem Anbieter nicht vertragskonforme Leistungen nachzuweisen.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

"Die Desktop-App ermöglicht die Überprüfung der vertraglich vereinbarten Download-Datenübertragungsraten im Festnetz", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Die Desktop-App ist ein ausgewogener Kompromiss zwischen den Interessen der Verbraucher und der TK-Branche."

Die Messungen können nur manuell durchgeführt werden. Bei automatisierten Messungen könnten ungewollte parallele Datenverkehre auftreten, zum Beispiel durch paralleles Streaming von Filmen, die einen negativen Einfluss auf die Messungen haben, erklärte Homann.

Breitbandmessung: Nutzer hat weiter wenig Rechte

So liegt nach Auffassung der Bundesnetzagentur eine nicht vertragskonforme Leistung vor, wenn bei Festnetz-Anschlüssen im Download an mindestens zwei Messtagen jeweils mindestens einmal 90 Prozent der vertraglich vereinbarten Maximalgeschwindigkeit nicht erreicht werden oder die normalerweise zur Verfügung stehende Geschwindigkeit nicht in 90 Prozent der Messungen erreicht wird oder die vertraglich vereinbarte Mindestgeschwindigkeit an mindestens zwei Messtagen jeweils unterschritten wird.

Die Bundesnetzagentur hält es für erforderlich, dass mindestens 20 Messungen an zwei unterschiedlichen Tagen vorgenommen werden. Zudem sollen die Messungen mit LAN-Verbindung erfolgen.

Dass das Messtool nicht automatisiert, sondern nur manuell laufen kann, macht es nicht sehr nutzerfreundlich, erklärte der VZBV (Verbraucherzentrale Bundesverband). "Wenn Verbraucher eine Minderleistung feststellen, erfolgt daraus erst einmal nichts. Verbraucher können ihren Tarif nicht einfach mindern, wechseln oder kündigen, wenn der Anbieter sich nicht an den Vertrag hält", sagte Vorstand Klaus Müller. Hier sei der Gesetzgeber gefragt. Der VZBV setze sich weiter für konkrete Rechtsmittel für Verbraucher ein.

Klaus Landefeld vom Eco-Verband der Internetwirtschaft sagte Heise Online im August 2017, dass bei Bandbreitenmessungen eigentlich parallele Up- oder Downloads, beispielsweise von Sicherheitsupdates, im gesamten Heimnetzwerk ausgeschlossen werden müssten. Wirklich aussagekräftige Resultate könnten nur erbracht werden, wenn das Werkzeug auf dem Router installiert werde, da sich die meisten Kundenbeschwerden sich auf unzureichenden WLAN- oder Powerline-Anbindungen beziehen würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ichbinsmalwieder 04. Mai 2018 / Themenstart

WTF? Jemand der nicht einmal die Bedeutung der Worte "asynchron" und "asymmetrisch...

LinuxMcBook 03. Mai 2018 / Themenstart

Mal anders gefragt: Wenn bei dir nur 80 von den versprochenen 100 MBit ankommen würden...

Icestorm 03. Mai 2018 / Themenstart

"Bis zu" heißt das Zauberwort, mit dem man abgespeist wird. Nichtmal eine...

Arsenal 03. Mai 2018 / Themenstart

Also wir programmieren auch bei 8 kB RAM und 64 kB ROM mit C++ weil objektorientiertes...

Arsenal 03. Mai 2018 / Themenstart

In der Unitymedia-Box musste ich die "Firewall" ausschalten. Dann konnte der Router...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /