• IT-Karriere:
  • Services:

Breitbandgipfel: Telekom hält 100 MBit/s für "im Moment ausreichend"

Vectoring reicht erst einmal aus. Daran hält ein hochrangiger Telekom-Manager fest. Der nächste Schritt sei dann aber doch Glasfaser bis zum Endnutzer, auch mit Funklösungen auf der letzten Strecke.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfgang Kopf (Mitte) auf der Cebit 2017
Wolfgang Kopf (Mitte) auf der Cebit 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hält die Datenübertragungsrate von 100 MBit/s derzeit noch für ausreichend. Das sagte der Leiter Politik und Regulierung des Konzerns, Wolfgang Kopf, am 20. März 2017. Die Deutsche Breitbandinitiative diskutierte auf dem jährlichen Breitbandgipfel auf der Technikmesse Cebit in Hannover mit Politik, Wirtschaft und Verwaltung über Gigabit-Netze für Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Kopf sagte: "Im Moment sind für die Masse der Nutzer 100 MBit/s, so wie wir es anbieten, ausreichend. Der nächste Schritt ist dann Glasfaser." Dabei seien auch FTTx-Verbindungen mit Funklösungen auf der letzten Meile eine interessante Lösung, wie sie sich die Telekom auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Februar 2017 angesehen habe. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s möglich.

Homeoffice als Daseinsfrage

Im "wirklich ländlichen Raum" sei die wichtigste Frage für viele, wie man von zuhause aus arbeiten könne. Die Gewerbegebiete wollten eine echte Glasfaseranbindung. Gestern hatte die Telekom angekündigt, dem nachzukommen. Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr sollen dort angeboten werden. Wie die Telekom mitteilte, werden im ersten Schritt 100 Gewerbegebiete an das Glasfasernetz angeschlossen. Start des Programms ist April 2017. "Hier werden wir auch Fördermittel beantragen, da wo es nötig ist", sagte Kopf.

Frank Krüger, Ministerialdirigent Digitale Gesellschaft und Infrastruktur beim Bundesverkehrsministerium, kündigte an, dass es "eine 5G-Stadt in Deutschland geben" werde. Welche Stadt als erste den neuen Mobilfunkstandard erhalte, stünde jedoch noch nicht fest, sagte Krüger Golem.de auf Nachfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-70%) 17,99€
  3. (-53%) 27,99€

senf.dazu 22. Mär 2017

.. dann sollte man heute eigentlich nicht mehr für 100 MBit/s ausbauen sondern schon...

Dwalinn 22. Mär 2017

Stell dir mal vor alle 5 müssen gleichzeitig ein großes Geschäft im Badezimmer...

RipClaw 21. Mär 2017

Aha und was meinst du viel Geld soll er ihnen geben ? Mal so als Beispielrechnung: Meine...

Tommerl 21. Mär 2017

Leider mehrfach falsch... 1. Die Drähte bzw. Doppeladern sind natürlich isoliert und vor...

McWiesel 21. Mär 2017

Ende Dezember gab es hier bei Golem eine Meldung, dass über Weihnachten zig Terabyte...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Vierter Starship-Prototyp explodiert in gewaltigem Feuerball
  3. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Wirtschaftsminister: Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren
    Wirtschaftsminister
    Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren

    Die Wirtschaftsminister diskutieren darüber, ob sie den Datenschutzbehörden der Länder die Aufsicht über Unternehmen entziehen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Überwachung Berlin prüft Logistik-Software von Zalando
    2. Investitionsbank Berlin Antragsunterlagen für Corona-Hilfen falsch zugestellt
    3. Echo und Co. Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

      •  /