Abo
  • Services:
Anzeige
im Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes auf der Cebit 2017
im Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes auf der Cebit 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Breitbandgipfel: 2.000 Euro für FTTH im Gewerbegebiet sind akzeptiert

im Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes auf der Cebit 2017
im Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes auf der Cebit 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In Gewerbegebieten gibt es eine Förderung des Bundes für den Ausbau von Fiber to the Home. Diese wird gut angenommen, dennoch gibt es ein Problem.

Eine Eigenbeteiligung in Höhe von 2.000 Euro für Unternehmen in Gewerbegebieten für Fiber to the Home (FTTH) stellt kein Problem dar. Tim Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes, sagte auf dem Breitbandgipfel CeBit 2017 am 20. März 2017: "Viele sagen, sie hätten zuvor höhere Angebote bekommen, über 2.000 Euro wird gar nicht diskutiert."

Anzeige

Dagegen sei schon eine größere Schwierigkeit, dass sich 80 Prozent der Unternehmen beteiligen müssten, damit die Förderung ausbezahlt werde. "Dies ist schon eine hohe Hürde." Es lohne sich aber sonst nicht, den Ausbau zu machen, so Brauckmüller.

Das Ziel des Förderprogramms sei, einen Ausbau mit einer Datenübertragungsrate von 1 Gigabit pro Sekunde symmetrisch zu erreichen.

Ausbau WLAN gehört dazu

Eine weitere Vorgabe sei der Ausbau WLAN, erklärte Brauckmüller. Aber der Mittelstand brauche dabei auch eine Standardisierung, Rechenzentren und eine Energieversorgung. Bei der Planung müssten die bestehenden Netze besser berücksichtigt werden. "Die LTE-Standorte werden nicht bedacht. Ich habe noch keine Planung gesehen, die das berücksichtigt."

Das Sonderprogramm Gewerbegebiete des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wurde im Januar 2017 vorgestellt. Es stellt 350 Millionen Euro bereit, um unterversorgte Gewerbe- und Industriegebiete sowie Häfen ans Glasfasernetz anzuschließen.

Der Fördersatz beträgt im Regelfall 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Der Höchstbetrag pro Projekt liegt bei 1 Million Euro. Das Bundesförderprogramm ist mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar. "Die Förderanträge werden zügig behandelt, Zusagen sollen schnell erfolgen", hatte Minister Alexander Dobrindt versprochen.


eye home zur Startseite
Faksimile 23. Mär 2017

Das ist eine Frage der Betrachtungsweise. Als eigenständige Messe gibt es die CeBIT seit...

DooMMasteR 20. Mär 2017

Weshalb das? Weil es einem zukünftig das 5GHz Band kaputt machen könnte? Ansonste hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. für 79,99€ statt 119,99€
  3. für 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  2. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  3. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  4. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  5. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  6. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  7. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  8. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  9. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  10. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

  1. Re: komisch demokratie

    DeathMD | 08:50

  2. Golem basht mit Halbwissen unnötig auf Apple rum

    Dorftrottel72 | 08:49

  3. Re: Die Lösung liegt auf der Hand!

    sodom1234 | 08:47

  4. Re: Generelles Problem

    AnDieLatte | 08:46

  5. Re: Warum wieder ein Eigenweg und kein GBM?

    Bigfoo29 | 08:46


  1. 08:55

  2. 07:41

  3. 07:30

  4. 07:12

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 17:06

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel