Abo
  • Services:

Breitbandgipfel: 2.000 Euro für FTTH im Gewerbegebiet sind akzeptiert

In Gewerbegebieten gibt es eine Förderung des Bundes für den Ausbau von Fiber to the Home. Diese wird gut angenommen, dennoch gibt es ein Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
im Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes auf der Cebit 2017
im Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes auf der Cebit 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Eine Eigenbeteiligung in Höhe von 2.000 Euro für Unternehmen in Gewerbegebieten für Fiber to the Home (FTTH) stellt kein Problem dar. Tim Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes, sagte auf dem Breitbandgipfel CeBit 2017 am 20. März 2017: "Viele sagen, sie hätten zuvor höhere Angebote bekommen, über 2.000 Euro wird gar nicht diskutiert."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Dagegen sei schon eine größere Schwierigkeit, dass sich 80 Prozent der Unternehmen beteiligen müssten, damit die Förderung ausbezahlt werde. "Dies ist schon eine hohe Hürde." Es lohne sich aber sonst nicht, den Ausbau zu machen, so Brauckmüller.

Das Ziel des Förderprogramms sei, einen Ausbau mit einer Datenübertragungsrate von 1 Gigabit pro Sekunde symmetrisch zu erreichen.

Ausbau WLAN gehört dazu

Eine weitere Vorgabe sei der Ausbau WLAN, erklärte Brauckmüller. Aber der Mittelstand brauche dabei auch eine Standardisierung, Rechenzentren und eine Energieversorgung. Bei der Planung müssten die bestehenden Netze besser berücksichtigt werden. "Die LTE-Standorte werden nicht bedacht. Ich habe noch keine Planung gesehen, die das berücksichtigt."

Das Sonderprogramm Gewerbegebiete des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wurde im Januar 2017 vorgestellt. Es stellt 350 Millionen Euro bereit, um unterversorgte Gewerbe- und Industriegebiete sowie Häfen ans Glasfasernetz anzuschließen.

Der Fördersatz beträgt im Regelfall 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Der Höchstbetrag pro Projekt liegt bei 1 Million Euro. Das Bundesförderprogramm ist mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar. "Die Förderanträge werden zügig behandelt, Zusagen sollen schnell erfolgen", hatte Minister Alexander Dobrindt versprochen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. 119,90€

Faksimile 23. Mär 2017

Das ist eine Frage der Betrachtungsweise. Als eigenständige Messe gibt es die CeBIT seit...

DooMMasteR 20. Mär 2017

Weshalb das? Weil es einem zukünftig das 5GHz Band kaputt machen könnte? Ansonste hat...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /