Abo
  • Services:

Breitbandgesellschaft: Grüne wollen Netzbetreiber zum Ausbau zwingen

Die Grünen haben die Netzversorgung in Deutschland analysiert. Die Partei, die zurzeit in Wählerumfragen stark zugewinnt, fordert den Breitbandausbau auf Kosten der Konzerne und will Glasfaser staatlich durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Margit Stumpp von den Grünen
Margit Stumpp von den Grünen (Bild: Margit Stumpp)

Die Grünen-Bundestagsfraktion erneuert ihre Forderung nach einem Rechtsanspruch auf schnelles Internet für alle. Das geht aus einem Antragsentwurf hervor, der Golem.de vorliegt. Demnach soll jeder einen Anschluss mit einer Bandbreite bekommen, die mindestens genauso hoch ist wie jene, die mehrheitlich bereits genutzt wird. Wo das technisch nicht möglich sei, müsse unverzüglich ausgebaut werden. "Die Kosten werden auf die Telekommunikationsunternehmen umgelegt, nach ihren jeweiligen Marktanteilen", fordern die Grünen.

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Die Einhaltung der vertraglich zugesicherten Bandbreite müsse sichergestellt und soll bei Verstoß sanktioniert werden.

Im Dezember 2017 betrug der Anteil der Glasfaseranschlüsse bei der stationären Breitbandanbindung laut Angaben der OECD nur 2,3 Prozent und lag am Ende der Skala zwischen Griechenland und Kolumbien. Im Mobilfunkbereich sehe es nicht besser aus: Die Telefónica erreichte im Mai 2018 erst einen Versorgungsgrad von 66 Prozent der Fläche Deutschlands, Vodafone kam auf 87 Prozent und die Telekom auf 93 Prozent, wie die Grünen vorrechnen. Zugleich seien die Preise für Datenvolumen im europäischen Vergleich deutlich höher als in benachbarten EU-Mitgliedsstaaten.

Grüne: Breitbandgesellschaft gründen

Die Grünen-Expertin für digitale Infrastruktur, Margit Stumpp, sagte: "Die Internet-Garantie ist ein erster Schritt, um die weißen Flecken zu schließen. Perspektivisch brauchen wir vor allem Gigabitgeschwindigkeiten. Der Universaldienst ist das richtige Mittel, weil Ausbauarbeiten in unterversorgten Gebieten sofort und nicht erst nach langen Förderverfahren beginnen. Die zugesicherte Bandbreite steigt über die Jahre im Zuge der tatsächlichen Nutzung mit an, so dass auch in Zukunft schnelles Internet garantiert bleibt."

Weiterhin wollen die Grünen die Telekom-Aktien im Besitz des Bundes veräußern und den Gegenwert von zehn Milliarden Euro in den Glasfaserausbau investieren. "Aus dem Erlös wollen wir eine Breitbandgesellschaft gründen, die nicht nur regional, sondern übergeordnet planen kann und Leerrohrinfrastrukturen an Betreiber verpachten soll. So bleibt der Bund Eigentümer der Infrastruktur und stellt sie den Betreibern als diskriminierungsfreie Vorleistung zur Verfügung", erklärte Stumpp.

Es könne nicht sein, dass viele Mobilfunkkunden in entlegenen Regionen im Funkloch stünden, weil dort nur einige wenige Unternehmen ausbauten. "Wenn verpflichtendes Roaming mittlerweile schon bei Reisen in andere EU-Staaten üblich ist, dann muss das auch innerhalb Deutschlands möglich sein."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

TheUnichi 30. Okt 2018 / Themenstart

Eine Partei, die gerne und oftmals auch ins extremistische Links abdriftet, was in etwa...

RipClaw 29. Okt 2018 / Themenstart

Ich habe auf dem Land schnelles Internet nur dank des Fördertopfes vom Bundesland...

Mirodin 28. Okt 2018 / Themenstart

Sieh es positiv: dann haben die lächerlich hohen Preise hier in D wenigstens mal eine...

JoeSenfmacher 26. Okt 2018 / Themenstart

Das Gegenteil von "Gut gemacht"? ... ... Gut gemeint..

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /