Abo
  • Services:
Anzeige
Industrie sieht sich beim Breitbandausbau abgehängt.
Industrie sieht sich beim Breitbandausbau abgehängt. (Bild: Fred Tanneau/AFP/Getty Images)

Breitbandausbau: Wirtschaft fordert Glasfaser in jedem Schwarzwaldtal

Industrie sieht sich beim Breitbandausbau abgehängt.
Industrie sieht sich beim Breitbandausbau abgehängt. (Bild: Fred Tanneau/AFP/Getty Images)

Vielen Firmen im Südwesten Deutschlands genügt die Versorgung mit schnellem Internet nicht. Die Wirtschaft vor Ort benötigt dringend schnellere Leitungen. Unklar ist, wer den Ausbau von Breitbandinternet bezahlen soll.

Anzeige

Die Wirtschaft im Südwesten Deutschlands wünscht sich noch mehr Engagement der Landesregierung beim Breitbandausbau. Dabei zeigt ein Blick auf den aktuellen Breitbandatlas der Bundesregierung, dass der Südwesten bereits vergleichsweise gut versorgt ist.

"Mittelfristig sollte in jedem Schwarzwaldtal Glasfaser liegen", sagte Südwestmetall-Chef Stefan Wolf der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger schlägt einen stärkeren direkten Einsatz der Landesregierung vor: "Wenn der Staat eine Leitung in ein entlegenes Tal legt und dann verpachtet, wäre das eine Idee. Möglichkeiten gibt es da viele."

"Einfach Geld in die Hand nehmen"

Wolf hingegen spricht sich für weitere Investitionsanreize aus. "Da muss man einfach Geld in die Hand nehmen und Investitionen in Netze attraktiv machen", sagte Wolf, warnte aber im gleichen Atemzug vor Steuererhöhungen. Da sei die Grenze erreicht. Für Breitbandausbau müsse "man eben an anderer Stelle einsparen".

Doch so einfach ist es nicht: Das EU-Wettbewerbsrecht setzt einen strengen Rahmen für staatliche Beihilfen. "Nur dort wo der Markt versagt, also sich kein Telekommunikationsunternehmen findet, das die Versorgung gewährleistet, kann mit öffentlichen Geldern ein Ausbau erfolgen", heißt es im Ministerium für den Ländlichen Raum. Erst wenn ein Marktversagen vorliegt, können Gemeinden im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung handeln.

Landesregierung fördert kommunale Projekte

Die Landesregierung fördert deshalb kommunale Projekte. In den vergangenen vier Jahren waren das laut Ministerium rund 570 kommunale Breitbandausbauprojekte. Am Dienstag feiert der zuständige Minister für den Ländlichen Raum, Alexander Bonde (Grüne), einen weiteren Breitband-Lückenschluss zwischen den Landkreisen Sigmaringen und Ravensburg. Dort haben sich Kommunen zum Breitbandnetzausbau zusammengeschlossen.

Im Südwesten konnten laut Breitbandatlas Ende 2014 immer noch nur knapp 70 Prozent der Haushalte im Hochgeschwindigkeits-Internet mit mindestens 50 MBit/Sekunde surfen. In Südbaden und Nordwürttemberg sieht die Versorgung teilweise besonders mau aus. Im benachbarten Bayern waren es 65 Prozent, in Nordrhein-Westfalen 73 Prozent.

Die Landesregierung hatte jüngst die Förderung für den Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen erhöht und erhofft sich davon einen Schub für die letzten sogenannten weißen Flecken. Dabei setzt das Land vor allem auf Leitungen. Der Mobilfunkstandard LTE, der mit Glasfaser vergleichbare Bandbreiten ermöglicht, wird nur in Ausnahmefällen als Lösung gesehen, weil das Mobilfunknetz von mehreren Nutzern geteilt werden kann und dann die Bandbreite sinkt.

250 Millionen Euro für den Breitbandausbau

Insgesamt 250 Millionen Euro sollen nach den Plänen bis 2018 in den Ausbau des Breitbandes in Baden-Württemberg fließen. CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf hatte bei einem Wahlsieg bei der Landtagswahl versprochen, in der nächsten Legislaturperiode bis 2021 würden 500 Millionen Euro investiert.

Arbeitgeberpräsident Dulger warnte: Ohne Breitbandversorgung bleibe die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum auf der Strecke: "Früher gab es für eine Region ohne Bahnanbindung keine Chance, zu Wohlstand zu kommen, später war es die Straßenanbindung, morgen ist es Breitband", sagte Dulger. "Deshalb ist es nicht zu weit hergeholt, dass man hier den Staat in die Verantwortung nimmt."

Industrie ist skeptisch

Der Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Peter Kulitz, sagte, ohne Breitbandversorgung komme es zu einem "schleichenden Prozess", bei dem deutsche Firmen ihre Investitionspläne hierzulande überdenken. Manche Firmen bereuten wohl schon heute ihre Deutschland-Investitionen von vor einigen Jahren.

Insbesondere im Maschinenbau setzen sich die Firmen mit der Zukunft von digitalen Anwendungen und dem Nutzen vernetzter Maschinen unter dem Schlagwort Industrie 4.0 auseinander. "Es bringt nichts, wenn wir uns digital vernetzen wollen und die Netze dafür nicht ausgelegt sind", warnte VDMA-Geschäftsführer Dietrich Birk. Seiner Einschätzung nach hat der ruinöse Preiswettbewerb im Telekomgeschäft in den vergangenen Jahren den Ausbau behindert. "Wenn das nur dem Spiel der Marktkräfte überlassen wird, wird das Netz nur dort ausgebaut, wo es genügend zahlungskräftige Abnehmer für digitale Dienstleistungen gibt." Breitbandausbau ist seiner Meinung nach Aufgabe von Infrastrukturunternehmen. "Wir müssen Preismodelle finden, die einen Anreiz für diese Investitionen geben."


eye home zur Startseite
dl01 20. Aug 2015

Gleiche vorneweg: Ich glaube wir schreiben da ein wenig aneinander vorbei. Du scheinst...

neocron 20. Aug 2015

ich glaube dein Ironiedetektor ist kaputt ... siehe oben ... wer sagt, dass das einen...

plutoniumsulfat 19. Aug 2015

Klingt eigentlich gar nicht so blöd. Wäre immerhin eine Lösung, die realistisch...

Mett 18. Aug 2015

Die haben aber doch ganz ordentliche Umsätze? So teuer ist eine Glasfaserleitung auch...

x2k 17. Aug 2015

Tatsächlich ist seit ende der 90er schon überall 56k möglich ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  2. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  3. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  4. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  5. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  6. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  7. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  8. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  9. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  10. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 09:18

  2. Re: Weniger Funktionen in Deutschland

    cyoshi | 09:15

  3. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    violator | 09:10

  4. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    quineloe | 09:09

  5. Re: Bits und Byte

    maverick1977 | 09:01


  1. 09:03

  2. 17:43

  3. 17:25

  4. 16:55

  5. 16:39

  6. 16:12

  7. 15:30

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel