Abo
  • Services:
Anzeige
Industrie sieht sich beim Breitbandausbau abgehängt.
Industrie sieht sich beim Breitbandausbau abgehängt. (Bild: Fred Tanneau/AFP/Getty Images)

Breitbandausbau: Wirtschaft fordert Glasfaser in jedem Schwarzwaldtal

Industrie sieht sich beim Breitbandausbau abgehängt.
Industrie sieht sich beim Breitbandausbau abgehängt. (Bild: Fred Tanneau/AFP/Getty Images)

Vielen Firmen im Südwesten Deutschlands genügt die Versorgung mit schnellem Internet nicht. Die Wirtschaft vor Ort benötigt dringend schnellere Leitungen. Unklar ist, wer den Ausbau von Breitbandinternet bezahlen soll.

Anzeige

Die Wirtschaft im Südwesten Deutschlands wünscht sich noch mehr Engagement der Landesregierung beim Breitbandausbau. Dabei zeigt ein Blick auf den aktuellen Breitbandatlas der Bundesregierung, dass der Südwesten bereits vergleichsweise gut versorgt ist.

"Mittelfristig sollte in jedem Schwarzwaldtal Glasfaser liegen", sagte Südwestmetall-Chef Stefan Wolf der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger schlägt einen stärkeren direkten Einsatz der Landesregierung vor: "Wenn der Staat eine Leitung in ein entlegenes Tal legt und dann verpachtet, wäre das eine Idee. Möglichkeiten gibt es da viele."

"Einfach Geld in die Hand nehmen"

Wolf hingegen spricht sich für weitere Investitionsanreize aus. "Da muss man einfach Geld in die Hand nehmen und Investitionen in Netze attraktiv machen", sagte Wolf, warnte aber im gleichen Atemzug vor Steuererhöhungen. Da sei die Grenze erreicht. Für Breitbandausbau müsse "man eben an anderer Stelle einsparen".

Doch so einfach ist es nicht: Das EU-Wettbewerbsrecht setzt einen strengen Rahmen für staatliche Beihilfen. "Nur dort wo der Markt versagt, also sich kein Telekommunikationsunternehmen findet, das die Versorgung gewährleistet, kann mit öffentlichen Geldern ein Ausbau erfolgen", heißt es im Ministerium für den Ländlichen Raum. Erst wenn ein Marktversagen vorliegt, können Gemeinden im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung handeln.

Landesregierung fördert kommunale Projekte

Die Landesregierung fördert deshalb kommunale Projekte. In den vergangenen vier Jahren waren das laut Ministerium rund 570 kommunale Breitbandausbauprojekte. Am Dienstag feiert der zuständige Minister für den Ländlichen Raum, Alexander Bonde (Grüne), einen weiteren Breitband-Lückenschluss zwischen den Landkreisen Sigmaringen und Ravensburg. Dort haben sich Kommunen zum Breitbandnetzausbau zusammengeschlossen.

Im Südwesten konnten laut Breitbandatlas Ende 2014 immer noch nur knapp 70 Prozent der Haushalte im Hochgeschwindigkeits-Internet mit mindestens 50 MBit/Sekunde surfen. In Südbaden und Nordwürttemberg sieht die Versorgung teilweise besonders mau aus. Im benachbarten Bayern waren es 65 Prozent, in Nordrhein-Westfalen 73 Prozent.

Die Landesregierung hatte jüngst die Förderung für den Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen erhöht und erhofft sich davon einen Schub für die letzten sogenannten weißen Flecken. Dabei setzt das Land vor allem auf Leitungen. Der Mobilfunkstandard LTE, der mit Glasfaser vergleichbare Bandbreiten ermöglicht, wird nur in Ausnahmefällen als Lösung gesehen, weil das Mobilfunknetz von mehreren Nutzern geteilt werden kann und dann die Bandbreite sinkt.

250 Millionen Euro für den Breitbandausbau

Insgesamt 250 Millionen Euro sollen nach den Plänen bis 2018 in den Ausbau des Breitbandes in Baden-Württemberg fließen. CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf hatte bei einem Wahlsieg bei der Landtagswahl versprochen, in der nächsten Legislaturperiode bis 2021 würden 500 Millionen Euro investiert.

Arbeitgeberpräsident Dulger warnte: Ohne Breitbandversorgung bleibe die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum auf der Strecke: "Früher gab es für eine Region ohne Bahnanbindung keine Chance, zu Wohlstand zu kommen, später war es die Straßenanbindung, morgen ist es Breitband", sagte Dulger. "Deshalb ist es nicht zu weit hergeholt, dass man hier den Staat in die Verantwortung nimmt."

Industrie ist skeptisch

Der Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Peter Kulitz, sagte, ohne Breitbandversorgung komme es zu einem "schleichenden Prozess", bei dem deutsche Firmen ihre Investitionspläne hierzulande überdenken. Manche Firmen bereuten wohl schon heute ihre Deutschland-Investitionen von vor einigen Jahren.

Insbesondere im Maschinenbau setzen sich die Firmen mit der Zukunft von digitalen Anwendungen und dem Nutzen vernetzter Maschinen unter dem Schlagwort Industrie 4.0 auseinander. "Es bringt nichts, wenn wir uns digital vernetzen wollen und die Netze dafür nicht ausgelegt sind", warnte VDMA-Geschäftsführer Dietrich Birk. Seiner Einschätzung nach hat der ruinöse Preiswettbewerb im Telekomgeschäft in den vergangenen Jahren den Ausbau behindert. "Wenn das nur dem Spiel der Marktkräfte überlassen wird, wird das Netz nur dort ausgebaut, wo es genügend zahlungskräftige Abnehmer für digitale Dienstleistungen gibt." Breitbandausbau ist seiner Meinung nach Aufgabe von Infrastrukturunternehmen. "Wir müssen Preismodelle finden, die einen Anreiz für diese Investitionen geben."


eye home zur Startseite
dl01 20. Aug 2015

Gleiche vorneweg: Ich glaube wir schreiben da ein wenig aneinander vorbei. Du scheinst...

neocron 20. Aug 2015

ich glaube dein Ironiedetektor ist kaputt ... siehe oben ... wer sagt, dass das einen...

plutoniumsulfat 19. Aug 2015

Klingt eigentlich gar nicht so blöd. Wäre immerhin eine Lösung, die realistisch...

Mett 18. Aug 2015

Die haben aber doch ganz ordentliche Umsätze? So teuer ist eine Glasfaserleitung auch...

x2k 17. Aug 2015

Tatsächlich ist seit ende der 90er schon überall 56k möglich ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  2. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  3. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation VR 299,90€, €iPhone SE 32 GB für 303,00€, Intenso externe 4-TB-HDD für...
  2. (u. a. 15% auf SSDs, Sony-TVs 15% günstiger, 20% auf Samsung-Monitore, Tablets und Smartphones...
  3. (u. a. Samsung 850 Pro 256 GB 109,90€, Core i7-7700K 299,00€, Ryzen 5 1600X 199,90€, Oculus...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wieviel haette man gespart

    Rulf | 17:41

  2. Re: Ja ja das KVR...

    ArcherV | 17:41

  3. Re: Markterschließung

    henry86 | 17:38

  4. Re: Hätte ich auch gern...

    XxXXXxxXxx | 17:32

  5. Brötchen? Das heißt doch SEMMELN.

    Subotai | 17:31


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel