Breitbandausbau: Wirtschaft fordert Glasfaser in jedem Schwarzwaldtal

Vielen Firmen im Südwesten Deutschlands genügt die Versorgung mit schnellem Internet nicht. Die Wirtschaft vor Ort benötigt dringend schnellere Leitungen. Unklar ist, wer den Ausbau von Breitbandinternet bezahlen soll.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Industrie sieht sich beim Breitbandausbau abgehängt.
Industrie sieht sich beim Breitbandausbau abgehängt. (Bild: Fred Tanneau/AFP/Getty Images)

Die Wirtschaft im Südwesten Deutschlands wünscht sich noch mehr Engagement der Landesregierung beim Breitbandausbau. Dabei zeigt ein Blick auf den aktuellen Breitbandatlas der Bundesregierung, dass der Südwesten bereits vergleichsweise gut versorgt ist.

"Mittelfristig sollte in jedem Schwarzwaldtal Glasfaser liegen", sagte Südwestmetall-Chef Stefan Wolf der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger schlägt einen stärkeren direkten Einsatz der Landesregierung vor: "Wenn der Staat eine Leitung in ein entlegenes Tal legt und dann verpachtet, wäre das eine Idee. Möglichkeiten gibt es da viele."

"Einfach Geld in die Hand nehmen"

Wolf hingegen spricht sich für weitere Investitionsanreize aus. "Da muss man einfach Geld in die Hand nehmen und Investitionen in Netze attraktiv machen", sagte Wolf, warnte aber im gleichen Atemzug vor Steuererhöhungen. Da sei die Grenze erreicht. Für Breitbandausbau müsse "man eben an anderer Stelle einsparen".

Doch so einfach ist es nicht: Das EU-Wettbewerbsrecht setzt einen strengen Rahmen für staatliche Beihilfen. "Nur dort wo der Markt versagt, also sich kein Telekommunikationsunternehmen findet, das die Versorgung gewährleistet, kann mit öffentlichen Geldern ein Ausbau erfolgen", heißt es im Ministerium für den Ländlichen Raum. Erst wenn ein Marktversagen vorliegt, können Gemeinden im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung handeln.

Landesregierung fördert kommunale Projekte

Die Landesregierung fördert deshalb kommunale Projekte. In den vergangenen vier Jahren waren das laut Ministerium rund 570 kommunale Breitbandausbauprojekte. Am Dienstag feiert der zuständige Minister für den Ländlichen Raum, Alexander Bonde (Grüne), einen weiteren Breitband-Lückenschluss zwischen den Landkreisen Sigmaringen und Ravensburg. Dort haben sich Kommunen zum Breitbandnetzausbau zusammengeschlossen.

Im Südwesten konnten laut Breitbandatlas Ende 2014 immer noch nur knapp 70 Prozent der Haushalte im Hochgeschwindigkeits-Internet mit mindestens 50 MBit/Sekunde surfen. In Südbaden und Nordwürttemberg sieht die Versorgung teilweise besonders mau aus. Im benachbarten Bayern waren es 65 Prozent, in Nordrhein-Westfalen 73 Prozent.

Die Landesregierung hatte jüngst die Förderung für den Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen erhöht und erhofft sich davon einen Schub für die letzten sogenannten weißen Flecken. Dabei setzt das Land vor allem auf Leitungen. Der Mobilfunkstandard LTE, der mit Glasfaser vergleichbare Bandbreiten ermöglicht, wird nur in Ausnahmefällen als Lösung gesehen, weil das Mobilfunknetz von mehreren Nutzern geteilt werden kann und dann die Bandbreite sinkt.

250 Millionen Euro für den Breitbandausbau

Insgesamt 250 Millionen Euro sollen nach den Plänen bis 2018 in den Ausbau des Breitbandes in Baden-Württemberg fließen. CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf hatte bei einem Wahlsieg bei der Landtagswahl versprochen, in der nächsten Legislaturperiode bis 2021 würden 500 Millionen Euro investiert.

Arbeitgeberpräsident Dulger warnte: Ohne Breitbandversorgung bleibe die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum auf der Strecke: "Früher gab es für eine Region ohne Bahnanbindung keine Chance, zu Wohlstand zu kommen, später war es die Straßenanbindung, morgen ist es Breitband", sagte Dulger. "Deshalb ist es nicht zu weit hergeholt, dass man hier den Staat in die Verantwortung nimmt."

Industrie ist skeptisch

Der Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Peter Kulitz, sagte, ohne Breitbandversorgung komme es zu einem "schleichenden Prozess", bei dem deutsche Firmen ihre Investitionspläne hierzulande überdenken. Manche Firmen bereuten wohl schon heute ihre Deutschland-Investitionen von vor einigen Jahren.

Insbesondere im Maschinenbau setzen sich die Firmen mit der Zukunft von digitalen Anwendungen und dem Nutzen vernetzter Maschinen unter dem Schlagwort Industrie 4.0 auseinander. "Es bringt nichts, wenn wir uns digital vernetzen wollen und die Netze dafür nicht ausgelegt sind", warnte VDMA-Geschäftsführer Dietrich Birk. Seiner Einschätzung nach hat der ruinöse Preiswettbewerb im Telekomgeschäft in den vergangenen Jahren den Ausbau behindert. "Wenn das nur dem Spiel der Marktkräfte überlassen wird, wird das Netz nur dort ausgebaut, wo es genügend zahlungskräftige Abnehmer für digitale Dienstleistungen gibt." Breitbandausbau ist seiner Meinung nach Aufgabe von Infrastrukturunternehmen. "Wir müssen Preismodelle finden, die einen Anreiz für diese Investitionen geben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dl01 20. Aug 2015

Gleiche vorneweg: Ich glaube wir schreiben da ein wenig aneinander vorbei. Du scheinst...

neocron 20. Aug 2015

ich glaube dein Ironiedetektor ist kaputt ... siehe oben ... wer sagt, dass das einen...

plutoniumsulfat 19. Aug 2015

Klingt eigentlich gar nicht so blöd. Wäre immerhin eine Lösung, die realistisch...

Mett 18. Aug 2015

Die haben aber doch ganz ordentliche Umsätze? So teuer ist eine Glasfaserleitung auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Super Nintendo
Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Welttournee: Mit dem Nissan Ariya von Pol zu Pol elektrisch unterwegs
    Welttournee
    Mit dem Nissan Ariya von Pol zu Pol elektrisch unterwegs

    Das Ehepaar Chris und Julie Ramsey will sich mit einem modifizierten Nissan Ariya auf eine 27.000 Kilometer lange Reise begeben - rein elektrisch.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /