Breitbandausbau: Verlegung von Glasfaser wird zur Pflicht

Mit einem Diginetz-Gesetz will die Regierung den Breitbandausbau beschleunigen. Bei neuen Straßen und Wohngebieten müssen Glasfaserkabel künftig mitverlegt werden. Selbst über Dachständer könnte das schnelle Internet ins Haus kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom (Bild: Swisscom)

Die Bundesregierung will mit Hilfe eines neuen Gesetzes den Ausbau des Glasfasernetzes in Deutschland beschleunigen. Mit dem "Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze" (Diginetz-Gesetz) würden Versorgungsnetzbetreiber wie die Stadtwerke dazu verpflichtet, ihre gesamte bestehende und geplante Infrastruktur für den Breitbandausbau zu öffnen, teilte das Bundesverkehrsministerium am Mittwoch mit. "In Zukunft gilt: Jede Baustelle bringt Bandbreite. Wer Verkehrswege oder Neubaugebiete erschließt, muss Glasfaserkabel direkt mitverlegen", sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).

Stellenmarkt
  1. Referent*in (m/w/d) Systemadministration
    Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch den von Dobrindt vorgelegten 117-seitigen Entwurf. Im Wesentlichen enthält er Änderungen des Telekommunikationsgesetzes (TKG). Mit dem Entwurf wird eine im Mai 2014 vorgelegte EU-Richtlinie in nationales Recht überführt.

Faires und angemessenes Entgelt für Mitnutzung

Dem Gesetz zufolge müssen bei Neubau oder Sanierung von Straßen künftig Glasfaserkabel mitverlegt werden. Dies gilt auch bei der Erschließung von Neubaugebieten, wobei die Glasfaserkabel bis zu den einzelnen Gebäuden verlegt werden sollen. "Die Erschließung mit passiver Netzinfrastruktur samt unbeschalteter Glasfaser stellt sicher, dass ein späterer Betrieb durch private Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze des so entstehenden Glasfasernetzes jederzeit erfolgen kann", heißt es zur Begründung.

Zudem regelt das Gesetz auch die Nutzung der bestehenden Infrastruktur. "Energie- und Abwassernetze an Straßen, Schienen und Wasserstraßen, die noch Kapazitäten frei haben, können künftig für die Verlegung von Glasfaserkabeln und weiteren Übertragungstechnologien mitgenutzt werden", teilte das Ministerium mit. Im Gegenzug müssten die Telekommunikationsfirmen ein "faires und angemessenes Entgelt" an die Infrastrukturbetreiber zahlen. Dem Entwurf zufolge könnten die Glasfaserkabel künftig auch über Freileitungen verlegt werden, denn "die Mitnutzung eines Elektrizitätsversorgungsnetzes umfasst auch Dachständer, Giebelanschlüsse und die Hauseinführung".

Doppelarbeiten vermeiden

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Diginetz-Gesetz sollen laut Regierung teure und langwierige Doppelarbeiten an Straßen vermieden werden. Dadurch könnten Beträge in Milliardenhöhe eingespart werden, was die Kosten für die Netzbetreiber erheblich senke und die Netzanbindung der unterversorgten Gebiete beschleunige. "Solange geeignete Rohrkapazitäten darunter liegen, die noch frei sind, können die Telekommunikationsunternehmen einfach ein Kabel durchschießen - fertig", sagte Dobrindt.

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2018 eine flächendeckende Versorgung mit Breitbandanschlüssen von mindestens 50 Mbit/s zu erreichen. Dazu könnte eine bessere Ausnutzung der Infrastruktur sicherlich einen Beitrag leisten. Die Höhe der erforderlichen Investitionen dürfte durch das neue Gesetz aber nur unwesentlich sinken - vor allem, was einen flächendeckenden Ausbau eines Glasfasernetzes betrifft.

Neubauten mit internem Glasfasernetz

Die Breitbandanbieter begrüßten dennoch den Entwurf. Durch den Gesetzentwurf werde "eine Kostenreduzierung durch die Nutzung von Synergien beim Ausbau mit ultraschnellen Breitbandanschlüssen möglich", teilte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) mit. Gerade in ländlichen und unterversorgten Regionen betrügen die Tiefbaukosten bis zu 80 Prozent des gesamten Breitbandausbaus und stellten damit den entscheidenden limitierenden Faktor bei der flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet dar. Nach Angaben des Breko enthält die EU-Richtlinie auch die Verpflichtung, "ab dem 1. Januar 2017 alle Neubauten mit hochgeschwindigkeitsfähiger, gebäudeinterner Infrastruktur - zum Beispiel mit ultraschnellen Glasfaserleitungen als Inhouse-Verkabelung - auszustatten". Nach Ansicht des Verbands sollte diese Vorgabe ebenfalls im Diginetz-Gesetz geregelt werden, anstatt von jedem Bundesland individuell umgesetzt werden zu müssen.

Nachtrag vom 27. Januar 2016, 15:10 Uhr

Auch die Deutsche Telekom begrüßte den Entwurf. "Es sollten alle rechtlichen Hebel genutzt werden, um die hohen Kosten für den Bau von Breitbandnetzen zu reduzieren", sagte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Wir wollen die Glasfaser immer näher zum Kunden und langfristig bis in die Wohnungen bringen. Deshalb ist es wichtig, dass weitere Maßnahmen im Gesetz verankert werden, um perspektivisch die Verlegung von FTTH zu beschleunigen und zu erleichtern." Der Sprecher verwies darauf, dass die Telekom allein im vergangenen Jahr 10.000 Kilometer Glasfaserleitungen in Deutschland verlegt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


voerden7 12. Nov 2019

So wie ich es sehe, hat die Telekom gezielt deshalb auf eine Kupfer-Strategie gesetzt...

voerden7 12. Nov 2019

So wie sich die Bundeswehr für mich darstellt, könnte man besser eine Teilstreitkraft wie...

stefmen007 03. Feb 2016

also warum politiker da erst nach jahren drauf kommen ist fraglich, hätte man ab 2010...

neocron 29. Jan 2016

danke Captain!

Sharra 28. Jan 2016

Dann versuch du mal, alle zusammenzubekommen, die da irgendwann unter die Erde müssen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /