Abo
  • Services:

Breitbandausbau: Union und SPD übernehmen Jamaika-Pläne für Gigabit-Netz

Eigentlich sollte aus den Sondierungen zwischen Union und SPD nichts nach draußen dringen. Was nun zum Thema Breitbandausbau und 5G berichtet wurde, kommt einem allerdings sehr bekannt vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlern Angela Merkel (CDU) verhandelt nun mit SPD-Chef Martin Schulz.
Bundeskanzlern Angela Merkel (CDU) verhandelt nun mit SPD-Chef Martin Schulz. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Union und SPD wollen angeblich bis zum Jahr 2025 einen flächendeckenden Ausbau mit Gigabitnetzen erreichen. Das sei bei den Verhandlungen für eine Neuauflage der schwarz-roten Koalition in dieser Woche vereinbart worden, berichteten die Zeitungen der Madsack-Gruppe am Dienstag. "Hierfür werden wir die Erlöse aus der Vergabe der UMTS- und 5G-Lizenzen zweckgebunden bereitstellen", zitierten die Zeitungen aus einem Papier der Fachgruppe "Wirtschaft/Verkehr/Infrastruktur/Digitalisierung I/Bürokratie", das auch Golem.de vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Software AG, Darmstadt

Die Lizenzvergabe solle zudem mit Ausbauauflagen kombiniert werden, um bestehende Funklöcher zu schließen und den neuen Mobilfunkstandard 5G dynamisch auszubauen. In dem Papier heißt es weiter: "Wir gehen von einem öffentlichen Finanzierungsbedarf von zehn bis zwölf Mrd. Euro in dieser Legislaturperiode aus. Dabei wollen wir Synergien mit den Ländern sicherstellen." Die Arbeitsgruppe werde von CDU-Vize Thomas Strobl, CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel geleitet.

Jamaika wollte nur Glasfaser fördern

Union und SPD wollen demnach in einer künftigen Regierung die Umsetzung von Infrastrukturprojekten erleichtern. "Wir werden ein Planungs- und Beschleunigungsgesetz verabschieden. Damit wollen wir deutliche Verbesserungen und noch mehr Dynamik in den Bereichen Verkehr, Infrastruktur, Energie und Wohnen erreichen", heißt es in dem Papier. Zudem wollen die Parteien Fahrverbote für Dieselfahrzeuge vermeiden und die Luftreinhaltung verbessern. Dazu sollen unter anderem die auf dem jüngsten Dieselgipfel beschlossenen Mittel für die Kommunen dauerhaft bereitgestellt werden.

Die Pläne von Schwarz-Rot erinnern sehr stark an die Vereinbarungen, die bereits während der am Ende gescheiterten Jamaika-Sondierungen zwischen Union, Grünen und FDP getroffen worden waren. In einem Papier vom 13. November 2017 hieß es: "Der zügige Ausbau einer zukunftsfähigen digitalen Infrastruktur hat für uns höchste Priorität. Deshalb wollen wir den flächendeckenden Ausbau mit Gigabit-Netzen bis 2025 erreichen. Dabei sollen zukünftig ausschließlich Ausbauabschnitte förderfähig sein, die mit Glasfasertechnologie ausgebaut werden. Hierfür hat die Netzallianz einen öffentlichen Finanzierungsbedarf von 20 Milliarden Euro bis 2025 identifiziert. Hierfür wollen wir die Erlöse aus der Versteigerung der 5G-Lizenzen zweckgebunden bereitstellen. Gegebenenfalls müssen darüber hinaus auch Erlöse aus Bundesbeteiligungen sowie Haushaltsmittel eingesetzt werden. Im Bereich des Mobilfunks wollen wir bestehende Funklöcher kurzfristig schließen und eine Vorreiterrolle beim Aufbau des 5G-Netzes einnehmen."

Wird 50-MBit-Ziel auch kassiert?

Ob Union und SPD ebenfalls eine ausschließliche Förderung des Glasfaserausbaus anstreben, geht aus dem Papier nicht hervor. Die Grünen-Netzpolitikerin Tabea Rößner kommentierte daher auf Twitter die Pläne mit den Worten: "Vermisse klares Bekenntnis zu Glasfaserausbau, Investitionen und befürchte, dass weitergewurschtelt wird."

Zudem ist unklar, wie die Datenübertragungsrate von 1 GBit/s erreicht werden soll. Ob damit Glasfaser oder auch Shared Technology wie 5G-Mobilfunk und das TV-Kabelnetz gemeint ist, geht aus den bislang bekanntgewordenen Plänen nicht hervor. Ebenfalls bleibt offen, ob die beiden Parteien weiterhin für realistisch halten, bis Ende dieses Jahres einen flächendeckenden Ausbau mit 50 MBit/s zu erreichen. Nachdem die Verhandler schon die Klimaziele bis 2020 aufgegeben haben, wurde erwartet, dass auch das unrealistische 50-MBit-Ziel fallengelassen würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Lord Gamma 11. Jan 2018

Höhere Steuereinnahmen können aber die Zweckbandbreite erweitern. Ich fände es gut, wenn...

RipClaw 11. Jan 2018

Auch in Frankreich haben die Provider Geld für die Lizenzen hingeblättert aber nicht...

RipClaw 10. Jan 2018

Die LTE Verbindung ging von der Qualität her. Die Latenzen von LTE sind im Vergleich zu...

DooMMasteR 10. Jan 2018

Aber es gibt eben keine Verpflichtung :-P Hier im Industriegebiet ist die schnellste...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /