Abo
  • Services:
Anzeige
Warnt vor zu viel Regulierung: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
Warnt vor zu viel Regulierung: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Merkel gegen staatliche Finanzierung

Anzeige

Eine einflussreiche Unterstützerin hat das Unternehmen offenbar in Kanzlerin Merkel gefunden. Diese sagte am Donnerstag auf einer Wirtschaftstagung in Berlin: "Wir werden einen weiteren wichtigen Investitionsschritt gehen, nämlich die Digitalisierung vorantreiben, das heißt den Breitbandausbau. Hier kann es nicht nur darum gehen, dass staatliches Geld eingesetzt wird, sondern wir müssen auch Rahmenbedingungen schaffen - und das im Übrigen auch europäisch -, die das Investieren in den Telekommunikationsmarkt ermöglichen." Die gesamte Regulierung in Europa sei "zu sehr auf Zersplitterung und auf niedrige Endkundentarife und viel zu wenig auf Investitionen ausgerichtet".

Nach Angaben von VATM wird derzeit ein Vorschlag der Union diskutiert, wonach bei drei Infrastrukturanbietern und vergleichsweise geringerem Marktanteil der Telekom - vor allem in Städten - die Regulierung der Telekom aufgegeben werden könne. Der Verband, dem Unternehmen wie 1&1, Vodafone, Mobilcom und Versatel angehören, lehnt das aus verschiedenen Gründen ab. Laut VATM besteht die Gefahr, dass Telekom-Konkurrenten nicht mehr in den Netzausbau investieren, weil sie ohne Zugriff auf das Telekom-Netz nicht mehr komplette Orte und Regionen vermarkten können. Zum anderen hätte das eine "Atomisierung des Marktes" zur Folge, da bei jedem Straßenzug überprüft werden müsse, ob beispielsweise der Teilnehmeranschluss noch von der Telekom zur Verfügung gestellt werde.

"Sogar der Breitbandausbau auf dem Land käme fast vollständig zum Erliegen", schreibt VATM weiter. Fast alle Unternehmen könnten nicht isoliert im ländlichen Bereich agieren, sondern versorgten auch städtische Gebiete. "Der Ausbau allein in ländlichen Regionen würde zu einer deutlichen Vergrößerung der Wirtschaftlichkeitslücken führen, die mit einem erhöhten Förderaufwand zu schließen wären", warnt der Verband. Selbst Call-by-Call und Preselection würden für Millionen Nutzer entfallen und wären allenfalls noch regional verfügbar. Die Telekom behaupte seit Jahren, dass der Breitbandausbau mit weniger Regulierung verstärkt werden könne, sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner Golem.de. Bislang hätten solche Pläne immer verhindert werden können. "Es wäre schrecklich, wenn die Leute dieses Mal auf die Telekom hineinfallen würden", sagte Grützner. Aber die Investoren seien jedes Mal wieder geschockt und investierten nicht.

Verbrauchernutzen nicht den Großkonzernen opfern

Kritik an den angeblichen Plänen kam auch vom Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko). "Da die Deutsche Telekom noch immer marktbeherrschend ist, brauchen wir auch in Zukunft eine verlässliche Regulierung durch die Bundesnetzagentur", sagte Breko-Präsident Ralf Kleint in einer Mitteilung. Der Verband warnt die Bundesregierung davor, "Wettbewerb und Verbrauchernutzen auf dem Telekommunikationsmarkt dem Streben nach Größe und Marktmacht einzelner Großkonzerne zu opfern". Wie sich die Koalition entscheidet, wird spätestens am kommenden Mittwoch feststehen. Dann sollen die Koalitionsverhandlungen definitiv beendet sein.

 Breitbandausbau: Telekom soll wieder Zugriff auf letzte Meile bekommen

eye home zur Startseite
baltasaronmeth 25. Nov 2013

Dann ist der Begriff "letzte Meile" in der Diskussion fehl am Platz, denn die Reseller...

Kasabian 24. Nov 2013

Der kleine "Geldbeutel" muss sich mehr damit befassen als jene die nicht jeden Cent...

Kasabian 24. Nov 2013

Als Beispiel zum Thema Fracking (o-Ton): "nicht dass ich für ein flächendeckendes...

Keridalspidialose 23. Nov 2013

ein Privatkonzern bei dem der Staat Anteile hällt und ihm deswegen Puderzucker in den...

eXXogene 23. Nov 2013

Naja Du zahlst auch fast nichts dafür ;) Anscheinend hast Du meinen Beitrag nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn, Trier, Saarbrücken, Münster
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, München, Leinfelden-Echterdingen, Wolfsburg, Bonn
  4. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Dortmund, Hamburg, Heidelberg, München, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 84,90€

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  2. IBM Q Qubits as a Service
  3. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  2. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen
  3. Vision E Skoda will elektrisch überzeugen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: Kann man das komplett abschalten?

    Jesper | 21:46

  2. Re: Davon merke ich nichts.

    Jesper | 21:37

  3. Re: Grob mal überschlagen

    Neuro-Chef | 21:37

  4. Re: Nachladende Echtzeitinhalte

    quadronom | 21:31

  5. Re: Weltveränderung

    plutoniumsulfat | 21:19


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel