Abo
  • IT-Karriere:

Breitbandausbau: Regierung bewilligt 420 Millionen Euro für Kommunen

Nach den ersten Kleckerbeträgen gibt der Bund nun deutlich mehr Geld für den Breitbandausbau aus. Davon sollen 500.000 Haushalte profitieren. Der Wahlkreis von Kanzlerin Merkel sahnt besonders viele Mittel ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Baustelle
Baustelle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Bundesverkehrsministerium hat die erste Runde des Förderprogramms zum Breitbandausbau gestartet. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) habe dazu 55 Förderbescheide an Kommunen und Landkreise erteilt, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Für jedes Ausbauprojekt seien Zuschüsse von bis zu 15 Millionen Euro möglich. Insgesamt vergebe das Ministerium in der ersten Förderrunde 420 Millionen Euro und ermögliche damit Netzinvestitionen von rund 1,2 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

"Mit den Förderbescheiden bringen wir mehr als 500.000 Haushalte ans superschnelle Breitband. Damit steigern wir die Glasfaserleitungen um weitere 26.000 Kilometer", sagte Dobrindt. Deutschland habe derzeit "europaweit die höchste Dynamik beim Breitbandausbau". In der ersten Runde profitieren dem Minister zufolge besonders Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bayern, da diese Bundesländer frühzeitig Anträge gestellt hätten.

Im November 2015 hatte Dobrindt das Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau gestartet und den Angaben zufolge seitdem bereits rund 340 Förderbescheide für vorbereitende Planungsleistungen ausgegeben. Mitte Dezember hatten die ersten 31 Kommunen und Landkreise mit unterversorgten Gebieten bis zu 50.000 Euro erhalten.

Förderung ist technologieneutral

Bei den nun erteilten Ausbaubescheiden betrage der Fördersatz 50 bis 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Da das Bundesprogramm mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar sei, könne der Förderanteil auf bis zu 90 Prozent gesteigert werden. Bis 2018 will die Bundesregierung den Ausbau schneller Internetverbindungen mit 2,7 Milliarden Euro unterstützen. Das Geld stammt unter anderem aus der Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen.

Der Netzausbau wird technologieneutral gefördert. Die deutschen Landkreise hatten im vergangenen Jahr zunächst kritisiert, dass längerfristige Projekte für den Ausbau mit FTTH (Fiber to the Home) oft nicht staatlich gefördert würden. Der Sprecher des Deutschen Landkreistags, Markus Mempel, hatte Golem.de gesagt, das liege an den Förderbedingungen des Bundes, in denen das Kriterium Fertigstellung bis Ende 2018 vorgesehen sei. Diese schließen einen Glasfaserausbau zwar nicht völlig aus, jedoch ist der Abschluss bis Ende 2018 Bedingung.

Nachtrag vom 28. April 2016, 16:38 Uhr

Der Löwenanteil an der Fördersumme geht dabei an Mecklenburg-Vorpommern. Da alle 24 beantragten Projekte in voller Höhe bewilligt wurden, erhält das Bundesland 247 der 420 Millionen Euro. Allein der Kreis Vorpommern-Rügen, der Wahlkreis von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), bekommt 83 Millionen Euro. Gänzlich leer gehen in der ersten Runde die fünf Bundesländer Berlin, Hamburg, Bremen, Brandenburg und Thüringen aus, wie aus der Liste der Förderbescheide hervorgeht.

Nachtrag vom 4. Mai 2016, 16:35 Uhr

Der Deutsche Landkreistag begrüßte unterdessen die Bewilligung der Mittel. "Unter den geförderten Projekten sind überwiegend Initiativen der Landkreise, die den Ausbau vor allem über Glasfaser vorantreiben. Damit bekommt das schnelle Internet gerade im ländlichen Raum einen kräftigen Schub", sagte Landkreistagspräsident Reinhard Sager. Ein flächendeckender Ausbau der Breitbandversorgung mit mehr als 50 MBit pro Sekunde sei "nur mit einem zügigen und massiven weiteren Ausbau des Glasfasernetzes möglich".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€
  2. 59,99€
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)

dl01 03. Mai 2016

Ich verstehe die Aussage nicht ganz? Ich wüsste gerne, wo die Telekom bei diesem Produkt...

Ovaron 30. Apr 2016

ATM DSLAM der ersten Generation. Kein Ruhmesblatt. Zum Glück werden die 2016/2017 auch...

triplekiller 29. Apr 2016

Ja Südniedersachsen ist bekannt für DSL light. Ab allmählich kommen dort auch VDSL 50...

M.P. 29. Apr 2016

Die OPAL-Faser haben wohl doch noch einige Reserven.. http://www.teltarif.de/internet...

Ovaron 29. Apr 2016

Hier wird mit Förderung ausgebaut. Völlig andere Voraussetzungen. Aber trotzdem...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /