Breitbandausbau: Nutzer fragen kaum Dienste über 6 MBit/s nach

Dienste mit mehr als 6 MBit/s sind einem Experten zufolge kaum nachgefragt. Dem stimmte OSC zu, die Auslastung müsse noch zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Breitbandausbau: Nutzer fragen kaum Dienste über 6 MBit/s nach
(Bild: VATM)

Konsumenten fragen derzeit kaum Dienste oberhalb von 6 MBit/s nach. Das sei beim Breitbandausbau ein Knackpunkt, sagte Peter Winzer, Partner bei Dialog Consult und Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Hochschule Rhein Main auf dem VATM-Cebit-Abend am 10. März 2014 in Hannover. Entscheidend sei, dass die Zugangsvoraussetzungen so ausgestaltet würden, dass die Netze und Dienste als Gesamtheit von der Bevölkerung genutzt werden könnten.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

"Graben, funken oder vielleicht doch aufhängen?", fragte VATM-Präsident Peer Knauer in seiner Begrüßungsrede. Christof Sommerberg von QSC forderte Dienstewettbewerb beim Breitbandausbau: "Die Auslastung gerade der hochbreitbandigen Netze muss noch zulegen. Hier besteht noch eine Nachfragelücke, die nur ein verstärkter Dienstewettbewerb schließen kann." Knauer forderte: "Es muss eine Nachfragestimulierung erfolgen. Die Akzeptanz, für deutlich höhere Bandbreiten auch mehr zu bezahlen, muss erst noch geschaffen werden. Sonst kann der Breitbandausbau nicht, oder nur deutlich teurer erfolgen. An dieser Stelle ist auch der Staat gefragt."

Volker Leyendecker vom Satellitenbetreiber SES Broadband Services wiederum kritisierte, dass Satellitenanbieter bei den Ausschreibungen häufig ausgegrenzt würden. In einzelnen Regionen habe sein Unternehmen jedoch bereits gezeigt, dass der Breitbandanschluss auch zu einem Zehntel der Kosten realisierbar sei. "Moderne Satelliten bieten heute bereits mehr Bandbreite, als die meisten Kunden überhaupt verlangen", sagte Leyendecker. Mit technischen Innovationen könne bis 2018 auch noch mehr Bandbreite erzielt werden.

Investitionsvolumen in der Größenordnung von 30 bis 35 Milliarden Euro seien für den Ausbau hochmoderner Breitbandnetze nötig. Das entspricht in etwa dem anderthalbfachen Jahresumsatzvolumen der Mobilfunkbranche. Um solche Investitionen leisten zu können, sei aus Sicht der Mobilfunkbranche Größe schon entscheidend, erläuterte Andreas Pfisterer, CTO der E-Plus Gruppe.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Breitbandausbau im Festnetzbereich spiele sich hingegen häufig regional ab, sagte Winzer. Neben dem Technologiemix seien insbesondere ein geeigneter regulatorischer Rahmen und gemeinsame Anstrengungen der Unternehmen mit Ländern und Kommunen wichtig, so Pfisterer.

Rainer Helle vom Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein und Vorsitzender des Länderarbeitskreises TIP erklärte, insbesondere die kleineren Anbieter würden Breitband in die Fläche bringen. Die Länder und Kommunen seien für den Erfolg der Breitbandpolitik von großer Bedeutung und müssten deshalb vom Bund beteiligt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rhinux 16. Mär 2014

0,00096 MBit/s Akkustik-Koppler 0,0056 MBit/s Modem 0,0064 MBit/s ISDN 0...

katze_sonne 16. Mär 2014

Ehrlichgesagt nie, das waren immer nur die Anderen. Denn ich habe Einheiten immer mit...

BennyBorn 14. Mär 2014

Inzwischen ja, die ersten 2 Jahre gab es das Angebot aber für 79$ und wer das Paket zu...

wire-less 14. Mär 2014

Lovefilms ist das gleiche. Wenn ich auf der Leitung zugucke pendelt sich das unter 6MBit...

tiands 14. Mär 2014

Die lassen sich seit Jahren für eine 1MBit Leitung den 16 MBit Tarif bezahlen und merken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /