Abo
  • Services:

Breitbandausbau: Kritik an überlangen Vertragslaufzeiten auf dem Land

Die große Koalition will für die Unternehmen verschiedene Anreize für den Breitbandausbau auf dem Land schaffen. Die Pläne stoßen auf Widerstand von Verbraucherschützern und scheinen wenig Erfolg zu versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
DSLAM-Kabelverzweiger der Deutschen Telekom
DSLAM-Kabelverzweiger der Deutschen Telekom (Bild: Fexx/Lizenz: Public Domain)

Die Pläne der großen Koalition zum forcierten Ausbau der Breitbandversorgung stoßen auf Kritik von Verbraucherschützern und Telekommunikationsbranche. "Wir sehen die Bestrebungen, die Vertragslaufzeiten zu verlängern, äußerst kritisch", sagte Lina Ehrig vom Bundesverband der Verbraucherzentralen auf Anfrage von Golem.de. Auch die Telekom-Konkurrenz verspricht sich wenig von den Überlegungen der Koalitionäre, im ländlichen Raum Verträge für Breitbandanschlüsse von drei bis vier Jahren Laufzeit zu ermöglichen. "Das ist ein falscher Weg und eine von mehreren nicht ganz zu Ende gedachten Ideen, die im Koalitionsvertrag geblieben sind", sagte der Geschäftsführer des Branchenverbandes VATM, Jürgen Grützner. Selbst aus der SPD kommen Stimmen, die Laufzeiten nicht zu verlängern, sondern sie stattdessen zu verkürzen.

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Praktisch in letzter Minute haben Union und SPD eine Formulierung in ihr Regierungsprogramm aufgenommen, wonach die "rechtlichen Rahmenbedingungen für längerfristige Verträge der Netzbetreiber mit den Netznutzern zu Ausbau und Finanzierung der Breitbandinfrastruktur" geprüft werden sollen. Dieser Vorschlag war weder von der zuständigen Verhandlungsgruppe Wirtschaft noch von der Unterarbeitsgruppe Digitale Agenda eingebracht worden. Allerdings fügt sich diese Idee gut in das Konzept der großen Koalition, den Breitbandausbau auf dem Land durch den Abbau von Wettbewerb und Regulierung zu forcieren. Die zunächst eingeplante Fördersumme von einer Milliarde Euro jährlich wurde aus dem Vertrag mit dem Titel "Deutschlands Zukunft gestalten" ersatzlos gestrichen.

Mehrere Gesetzesänderungen nötig

Nach Ansicht von VATM war Letzteres keine gute Entscheidung. "Ohne Förderung kann es keinen Lückenschluss geben", sagte Grützner. "Es gibt unwirtschaftliche Gebiete. Keine anderen Instrumente wie Bankbürgschaften, bessere Zinsen oder gar Regulierungsabbau sind in der Lage, den Ausbau in diesen schwierigen Gebieten zu finanzieren." Zwar hätte die Summe nicht unbedingt bei einer Milliarde Euro jährlich liegen müssen, doch ganz ohne Förderung werde es nicht gehen. Ein großer Teil des Geldes würde ohnehin wieder bei der Telekom landen, denn diese verlange weiterhin zu hohe Preise für die Telefonanschlüsse ab dem Kabelverzweiger. Auch eine Studie im Auftrag des Branchenverbandes Breko hatte vergangene Woche gefordert, die Kosten für die "letzte Meile" zu senken, um mehr Investitionen in den Glasfaserausbau zu generieren.

Um die längeren Vertragslaufzeiten zu ermöglichen, müssten mehrere deutsche Gesetze und eine EU-Richtlinie geändert werden. So erklärt Paragraf 309, Nummer 9a des Bürgerlichen Gesetzbuches Bestimmungen in AGB für unwirksam, wenn Verträge über regelmäßige Dienstleistungen über mehr als zwei Jahre laufen sollen. Paragraf 43b des Telekommunikationsgesetzes lautet: "Die anfängliche Mindestlaufzeit eines Vertrages zwischen einem Verbraucher und einem Anbieter von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten darf 24 Monate nicht überschreiten." Mit dieser Formulierung wird die sogenannte Universaldienstrichtlinie der EU umgesetzt. Darin heißt es in Artikel 30: "Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass Verträge zwischen Verbrauchern und Unternehmen, die elektronische Kommunikationsdienste erbringen, keine anfängliche Mindestvertragslaufzeit beinhalten, die 24 Monate überschreitet." Selbst mit einer Vierfünftel-Mehrheit im Bundestag könnte die Koalition da an ihre legislativen Grenzen stoßen.

Kürzere Laufzeiten gefordert

Vor allem auf EU-Ebene dürfte Schwarz-Rot mit dem Ansinnen kaum durchdringen. "Zwar finden gerade Diskussionen statt, die Richtlinie zu überarbeiten", sagte Verbraucherschützerin Ehrig. Aber dabei gehe es eher darum, die Vertragslaufzeiten gegebenenfalls zu verkürzen, um den Wettbewerb zu steigern. Dieses Ziel sollte nach Ansicht Ehrigs auch die Bundesregierung verfolgen, um den Endkunden eine möglichst große Flexibilität zu ermöglichen.

Eine noch weiter gehende Forderung kommt sogar aus der SPD selbst. Die Koalition sollte die Laufzeiten auf sechs Monate verkürzen, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ), Roy Hardin, auf Anfrage von Golem.de. Dadurch werde der Kunden- und Verbraucherschutz gestärkt. Nach Ansicht Hardins sind die Firmen wirtschaftlich in der Lage, "auch den ländlichen Raum in Deutschland mit schnellen Internetzugängen zu versorgen". Sie würden damit mittel- und langfristig auch erhebliche Erträge erzielen. Eine jahrelange vertragliche Bindung der Menschen im ländlichen Raum sei dazu nicht erforderlich. Nach dem Willen der AJS würden die Pläne schon deswegen nicht Realität, weil die SPD-Mitglieder dem Koalitionsvertrag ohnehin nicht zustimmen sollten.

Selbst wenn mancher Nutzer auf dem Land wohl gerne ein Vierjahresvertrag unterschreiben würde, um überhaupt einen schnellen Internetzugang zu bekommen, dürfte das angesichts der rechtlichen Hürden nicht so schnell Realität werden. Für die Unternehmen von VATM hätte der Koalitionsvertrag aber noch negativere Folgen haben können. Denn es gab offenbar Überlegungen, die Telekom in bestimmten Regionen wieder aus der Regulierung herauszunehmen. "Wir sind froh, dass wir das Schlimmste für Deutschland verhindern konnten, dass es weiterhin Wettbewerb für die Kunden gibt", sagte Grützner.

Nachtrag vom 6. Dezember 2013, 21:30 Uhr

Das noch von der FDP geführte Bundeswirtschaftsministerium teilte auf Anfrage mit, dass der Abschluss von längerfristigen Verträgen zur Refinanzierung von Infrastrukturen "nach erster Einschätzung grundsätzlich möglich" erscheine. Einer gesetzlichen Neuregelung des Telekommunikationsgesetzes müsse der Bundesrat nach einer ersten Einschätzung nicht zustimmen. Europarechtlich dürften reine TK-Dienstleistungsverträge mit Verbrauchern eine Laufzeit von 24 Monaten allerdings nicht überschreiten. "Schlussfolgerungen zu notwendigen gesetzlichen Maßnahmen müssen erst noch innerhalb der Bundesregierung erörtert und geprüft werden", sagte Ministeriumssprecher Stefan Rouenhoff weiter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

bernd71 09. Dez 2013

Yepp, das Thema auf dumme Kunden zu reduzieren ist "dumm". Man muss auch nicht dumm sein...

nille02 07. Dez 2013

Einmalig.


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /