Abo
  • Services:
Anzeige
Der Breitbandausbau in ländlichen Gebieten soll nun doch nicht mit Milliardensummen gefördert werden.
Der Breitbandausbau in ländlichen Gebieten soll nun doch nicht mit Milliardensummen gefördert werden. (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Breitbandausbau Koalitionäre sparen sich die Milliardenförderung

Die große Koalition will nun doch nicht den Breitbandausbau mit Milliardensummen fördern. Die Regulierung im ländlichen Raum soll stattdessen gelockert werden.

Anzeige

Was sich in der vergangenen Woche bereits angedeutet hatte, ist nun umgesetzt worden: In der aktuellen Version des Koalitionsvertrages haben sich Union und SPD von den Plänen verabschiedet, den Ausbau der Breitbandversorgung mit jährlich einer Milliarde Euro zu fördern. Dennoch will die große Koalition weiterhin dafür sorgen, dass es bis zum Jahr 2018 in Deutschland eine flächendeckende Grundversorgung mit mindestens 50 MBit pro Sekunde gibt. Um dies zu erreichen, will Schwarz-Rot unter anderem "die rechtlichen Rahmenbedingungen für längerfristige Verträge der Netzbetreiber mit den Netznutzern zu Ausbau und Finanzierung der Breitbandinfrastruktur prüfen". Damit soll eine "Investitionssicherheit für Netzbetreiber im ländlichen Raum" geschaffen werden.

In der vergangenen Woche hatte es Spekulationen gegeben, dass die Telekom in bestimmten Gebieten aus der Regulierung entlassen werden solle. Zudem hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Rede die Zersplitterung des Telekommunikationsmarktes und die Fokussierung auf niedrige Endkundenpreise kritisiert. Entsprechende Überlegungen haben nun Eingang in den Koalitionsvertrag gefunden. Darin heißt es: " Um den globalen wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Herausforderungen zu begegnen, brauchen wir eine starke deutsche und europäische Telekommunikations- und IT-Industrie. Wir werden darauf hinwirken, dass die Regulierung der Telekommunikationsmärkte sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene so gestaltet wird, dass sich Investitionen im ländlichen Raum lohnen." Anders gesagt: Wer in ländlichen Regionen in den Breitbandausbau investiert, soll offenbar das exklusive Vermarktungsrecht bekommen und den Konkurrenten nicht mehr für einen festgelegten Preis die "letzte Meile" zur Verfügung stellen müssen.

Eingang in den Koalitionsvertrag hat nun auch eine Formulierung gefunden, die die sogenannte Digitale Dividende für den Ausbau der Breitbandversorgung vorsieht: "Die durch den Einsatz von DVB-T2 künftig frei werdenden Frequenzen wollen wir im Einvernehmen mit den Bundesländern vorrangig für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum bereitstellen", heißt es in dem Dokument. Unverändert sind die Überlegungen, ein Sonderfinanzierungsprogramm "Premiumförderung Netzausbau" bei der KfW-Bankengruppe aufzulegen und einen "Breitband-Bürgerfonds" einzurichten. In diesen Fonds sollen Privatpersonen "zu soliden Renditen" investieren können.


eye home zur Startseite
derJimmy 27. Nov 2013

Jeder der mir erzählen will, dass Internet per LTE o.Ä. zum Breitbandausbau beiträgt lügt...

DD6VD 27. Nov 2013

lightview du Sprichst mir so aus der Seele ich sehe das 100% genauso. Mehr gibt es dazu...

sedremier 27. Nov 2013

Naja, sie - die Provider - können das ganze dann ja über die Auswertung der bald-wieder...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2013

Dann soll die Konkurrenz mal den Arsch hoch bekommen und selber Glasfaserkabel verlegen...

Quantium40 27. Nov 2013

Da ist der nächste Wahlkampf ja schon voll finanziert, wenn man bedenkt, was alleine Frau...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DMG MORI Software Solutions GmbH, Pfronten
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 20,39€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. CPU-Bug

    Wie der Albtraum-Bug in Skylake gefunden wurde

  2. Netzwerk

    Huawei baut erste Testfabrik in Japan

  3. Amazon

    Sortiment in neuen Prime-Video-Ländern bleibt mickrig

  4. Ryzen Pro

    AMD bringt Core-i-vPro-Konkurrenten mit vielen Kernen

  5. Playerunknown's Battleground

    Crossplay für Inselkämpfer geplant

  6. Linux

    Systemd bekommt Werkzeuge zum Bauen und Verteilen von Images

  7. Sheryl Sandberg

    Facebook-Beschäftigte bekommen im Trauerfall Sonderurlaub

  8. Intel

    SSD 545s nutzt 64-Layer-Chips

  9. 10 Jahre iPhone

    Apple hat definiert, wie ein Smartphone sein muss

  10. Petya

    Die Ransomware ist ein Zerstörungstrojaner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Online-Handel Websperren sollen Verbraucherschutz stärken
  2. United-Internet-Übernahme Drillisch will weg von Billigangeboten
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Sein muss?

    violator | 18:06

  2. Re: Wie ist das in Deutschland?

    Umaru | 18:04

  3. Re: Und so etwas muss nun Teil von Systemd sein?

    lear | 18:03

  4. Re: Einfach nur schade.

    motzerator | 18:01

  5. Re: Und es wird noch weniger

    dopemanone | 17:53


  1. 17:41

  2. 16:41

  3. 15:12

  4. 15:00

  5. 14:41

  6. 14:13

  7. 13:18

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel