Abo
  • IT-Karriere:

Breitbandausbau: Ex-Innenminister de Maizière berät die Telekom

Seinen Job als Innenminister hat Thomas de Maizière an Horst Seehofer verloren. Nun engagiert sich der CDU-Politiker für die Deutsche Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Innenminister Thomas de Maizière berät künftig die Deutsche Telekom.
Ex-Innenminister Thomas de Maizière berät künftig die Deutsche Telekom. (Bild: Axel Schmidt/Reuters)

Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wird neuer Vorsitzender der Telekom-Stiftung. Darüber hinaus werde er von März kommenden Jahres an die Deutsche Telekom "im Rahmen seiner anwaltlichen Tätigkeit in rechtlichen Fragen, unter anderem zum Infrastrukturausbau, beraten", teilte das Unternehmen am Donnerstag in Bonn mit. Der CDU-Bundestagsabgeordnete leitete bis zum März dieses Jahres das Bundesinnenministerium. Zuvor war er unter anderem auch Verteidigungsminister und Chef des Bundeskanzleramtes.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. AKDB, Regensburg

Laut Artikel 6a des Bundesministergesetzes müssen ehemalige Bundesminister die Bundesregierung informieren, wenn sie "beabsichtigen, innerhalb der ersten 18 Monate nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt eine Erwerbstätigkeit oder sonstige Beschäftigung außerhalb des öffentlichen Dienstes aufzunehmen". Eine Untersagung der Tätigkeit ist beispielsweise möglich, "wenn die angestrebte Beschäftigung in Angelegenheiten oder Bereichen ausgeübt werden soll, in denen das ehemalige Mitglied der Bundesregierung während seiner Amtszeit tätig war". Allerdings soll eine Untersagung in der Regel nicht länger als ein Jahr dauern, so dass de Maizière bei einem Tätigkeitsbeginn im kommenden März die entsprechende Karenzzeit gewahrt hätte.

In seiner Zeit als Innenminister hatte sich de Maizière unter anderem für die Vorratsdatenspeicherung, flächendeckende Gesichtserkennung auf Bahnhöfen und den Einsatz von Staatstrojanern eingesetzt. Backdoors in kryptografischen Systemen lehnte er ab. Das Thema Breitbandausbau gehörte jedoch nicht zu seinem Ressort.

Die Deutsche Telekom-Stiftung wurde 2003 gegründet, um den Bildungs-, Forschungs- und Technologiestandort Deutschland zu stärken und konzentriert sich dabei auf die sogenannten MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Mit einem Kapital von 150 Millionen Euro gehört sie zu den großen Unternehmensstiftungen in Deutschland. De Maizière bezeichnete es als "ein großes Anliegen, die Digitalisierung mit all ihren Chancen und auch Risiken aktiv zu gestalten".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,30€
  2. 4,19€
  3. 2,80€
  4. 3,99€

teenriot* 08. Sep 2018

Alles was ich lese sind 3 Beleidigungen. Damit beleidigst du dich selbst. Applaus!

Schrödinger's... 07. Sep 2018

...wir haben nichts mit de Maizière zu tun. Bessere Werbung gibt es nicht.

Prypjat 07. Sep 2018

Ich glaube das liegt eher daran, weil Politiker nicht direkt nach ihrem Amt in die...

pre3 07. Sep 2018

...auch ganz offiziell bei der Deutschen Telekom angekommen.

asmix 07. Sep 2018

Mehr Fähigkeiten würde ich de Maizière weder unterstellen noch zugestehen wollen.


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /