• IT-Karriere:
  • Services:

Breitbandausbau: Dobrindt schnappt sich die Netzregulierung

Inzwischen wird klarer, wer innerhalb der neuen Bundesregierung für welche Internetthemen zuständig ist. Das Wirtschaftsministerium muss dabei wichtige Kompetenzen abgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Will nicht über Netzpolitik twittern: Breitbandminister Dobrindt
Will nicht über Netzpolitik twittern: Breitbandminister Dobrindt (Bild: Timur Emek/Getty Images)

Das Verkehrsministerium übernimmt neben dem Breitbandausbau weitere Kompetenzen in der Netzpolitik. Wie aus einem Organisationserlass von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hervorgeht, muss das Bundeswirtschaftsministerium auch die Zuständigkeit für die Telekommunikationswirtschaft und das Telekommunikationsrecht abgeben. Damit ist der neue Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU), auch für Themen wie Netzneutralität und Netzregulierung zuständig. Ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums konnte auf Anfrage von Golem.de noch nicht angeben, welche Ministeriumsreferate im Einzelnen betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. finanzen.de, Berlin

Am Montag vergangener Woche hatte die Parlamentarische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, Brigitte Zypries (SPD), noch getwittert: "Dobrint soll den Breitbandausbau voranbringen, alles andere bleibt bei BMWi und BMI." Dies trifft damit nicht mehr zu, wobei die Frage der Netzregulierung ohnehin schwer von der Breitbandstrategie zu trennen ist. Dies zeigt auch ein Interview, das Dobrindt der Bild am Sonntag zu diesem Thema gegeben hat. "Beim Ausbau im Breitbandbereich setzen wir aber vor allem auf Anreize für Investoren", sagte der frühere CSU-Generalsekretär. "Ich will das Netz nicht verstaatlichen, sondern privat betriebene Netze." Laut Koalitionsvertrag wollen Union und SPD dazu "die rechtlichen Rahmenbedingungen für längerfristige Verträge der Netzbetreiber mit den Netznutzern zu Ausbau und Finanzierung der Breitbandinfrastruktur prüfen".

Dobrindt will nicht das Twittern lernen

Ob er zum Breitbandausbau Bundesmittel einsetzen wird, ließ der Minister offen. Auf die Frage, ob er Geld für Investitionen zur Verfügung habe, antwortete er: "Wir müssen in jegliche Infrastruktur mehr investieren. Mir stehen für Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur insgesamt fünf Milliarden Euro zusätzlich für die nächsten vier Jahre zur Verfügung." Im Koalitionsvertrag wurde eine zunächst vorgesehene Milliardenförderung am Ende gestrichen. In Sachen Netzneutralität sagte Dobrindt, er wolle "ein Netz frei von Diskriminierungen. Das betrifft sowohl die Datenströme als auch den Zugang." Für bestimmte medizinische Daten könnte es in Zukunft aber Vorrangmechanismen geben, "zum Beispiel dann, wenn es um Menschenleben geht".

Dem Bundeswirtschaftsministerium bleibt nach dem Organisationserlass noch die Zuständigkeit für den Mittelstand und die Förderung von Startups. Der Sprecher konnte zunächst nicht die Frage beantworten, ob das Ministerium auf EU-Ebene noch über die neue Telekommunikationsverordnung verhandeln wird. Dazu hatte die Kommission im September einen Entwurf vorgelegt, der im kommenden Jahr verabschiedet werden soll und der unter anderem die Netzneutralität und Roaminggebühren regelt.

Auch wenn Dobrindt nun schon eher die Bezeichnung Internetminister verdient, über Kanäle wie Twitter oder Facebook werden die Bürger wohl wenig über seine Pläne erfahren. Der Bild am Sonntag sagte er auf die Frage, ob er für seinen neuen Job das Twittern erlernen wolle: "Meine Aufgaben für die Zukunft der digitalen Welt können Sie nicht mit 140 Zeichen beschreiben. Außerdem: Egal ob ich twittere oder nicht, davon hat niemand im Bayerischen Wald oder in der Eifel ein schnelleres Netz."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

chris m. 23. Dez 2013

Ich bin zwar spontan auch dafür dass die Vorrang haben sollten, aber ich frage mich, was...

nicoledos 23. Dez 2013

Hast du auch einen Antrag bei der Ortsversammlung gemacht? Mitunter wird bei solchen...

krisz 23. Dez 2013

Ich kann dir eine 100%ige Garantie geben, dass die Straße besser wird, wenn der...

Holy Comment Bomb 23. Dez 2013

Fakt: Einige Zahnpasten enthalten Frostschutzmittel.

Ovaron 23. Dez 2013

wann kommt die verpflichtende Onboard-Unit als Netzabschlußgerät mit dem die Mauterhebung...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /